Wieder Einsatz auf der Elbe
DLRG und Feuerwehr holen Herzinfarkt-Patientin von Kreuzfahrtschiff

Das Boot der DLRG nimmt Kurs auf den Kreuzfahrtriesen Foto: DLRG Stade
2Bilder
  • Das Boot der DLRG nimmt Kurs auf den Kreuzfahrtriesen Foto: DLRG Stade
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Bereits zum zweiten Mal kam es binnen weniger Tage auf der Elbe zu einem Notfall auf einem Kreuzfahrtschiff. Der Grund diesmal: Verdacht auf Herzinfarkt.

Während der Fahrt mit dem Kreuzfahrtriesen MEIN SCHIFF 5 von Hamburg in Richtung Southampton alamierten die Mitarbeiter die Stader Rettungskräfte - unklarer medizinischer Notfall lautete die Meldung. Keine 15 Minuten später rückten die Rettungskräfte mitsamt eines Notarztes mit dem DLRG-Motorrettungsboot zum Ozeanriesen aus. Auch die Freiwillige Feuerwehr Stade fuhr zusammen mit der Besatzung eines Rettungswagens per Boot zum Kreuzfahrtschiff.

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Notfall um eine ältere Passagierin, die im Bordkrankenhaus wegen des Verdachts auf Herzinfarkt behandelt wurde. Der Schiffsarzt ordnete die Verlegung in das nächstgelegene Krankenhaus an. Da die Patientin nach der Stabiliesierung als transportfähig eingestuft werden konnte, wurde sie zur Luke getragen. Von dort transportierten die Einsatzkräfte die Seniorin nach Stadersand und brachten sie anschließend zum Krankenhaus.

Bei dem Einsatz waren rund 40 Rettungskräfte aktiv sowie ein Boot der DLRG Stade und zwei der Feuerwehr. Zwei weitere DLRG-Boote und ein Arzt der DLRG waren in Alarmbereitschaft, konnten aber im Hafen bleiben.

Das Boot der DLRG nimmt Kurs auf den Kreuzfahrtriesen Foto: DLRG Stade
Die Patientin wird an der Luke entgegengenommen Foto: DLRG Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen