Kind bleibt die Vernehmung am Stader Landgericht erspart

In Kürze wird der Richter am Stader Landgericht das Urteil fällen
  • In Kürze wird der Richter am Stader Landgericht das Urteil fällen
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Mädchen leidet nach sexuellem Übergriff in Drochtersen unter Albträumen / Angeklagter erfuhr als Kind Gewalt

tp. Stade. Dem Mädchen (damals 5), das im August in Drochtersen Opfer eines sexuellen Übergriffs wurde, bleibt eine öffentliche Befragung vor Gericht erspart. Rechtsanwalt Gerd Schröder aus Hamburg, der den mehrfach vorbestraften Angeklagten (39) verteidigt, zog einen entsprechenden Antrag zurück, nachdem der Gutachter, Professor Dr. Dietrich Petersen, Facharzt für Kinder und Jugendpsychiatrie aus Geestland (Kreis Cuxhaven) am Dienstag vor dem Stader Landgericht über den gesundheitlichen Zustand des Mädchens berichtete. Bei einer Konfrontation mit dem Täter und den Geschehnissen bestehe die große Gefahr einer erneuten psychischen Traumatisierung, warnte Dr. Petersen.

Bei den Treffen mit dem Kind und dessen kurdischen Eltern vor rund drei Wochen sei das Mädchen verängstigt und eingeschüchtert gewesen. Dr. Petersen sprach von einer "Angstbelastung" und einer schweren depressiven Störung, unter der das Kind leide. Das Mädchen habe bis zum Tatzeitpunkt eine normale Kindheit mit Krippe, Kindergarten und Kontakt zu Freunden "ohne soziale Ängste" verlebt. Nun zeige es starke "Anklammerungstendenzen" gegenüber Vater und Mutter. Die Kleine möchte nicht mehr in ihrem eigenen Bett schlafen, wache unter panischen Schreien aus Albträumen auf und klage morgens häufig über Schmerzen. Die sich wiederholenden Traumszenen handelten von einer Spinne, die Menschen entführe. Zudem meide das Opfer seit dem Vorfall im Spätsommer den Kontakt mit vertrauten männlichen Verwandten wie ihrem Onkel und ihrem Bruder (8).

Dr. Petersen riet schließlich von der Befragung des Mädchens vor Gericht ab. „Sie würde die Situation neu durchleben“, worauf die Verteidigung einlenkte: "Wir verzichten auf eine Vernehmung."

Der Angeklagte, Handwerker und Vater von drei Kindern, dementiert die Vorwürfe trotz der ihn stark belastenden DNA-Untersuchungen.

Ein Bild von der Persönlichkeit des Angeklagten, der wegen Vergewaltigung einer jungen Frau und eines "Taxiraubes" mehrjährige Gefängnisstrafen verbüßte, skizzierte der Rechtsmediziner Dr. Harald Schmidt. In seinem Gutachten, in dem es u.a. um die Schuldfähigkeit und eine möglichen Sicherungsverwahrung des Angeklagten geht, verwies Schmidt auf dessen unstete Kindheit in der Ex-DDR mit häufigen Umzügen und wechselnden Partnern der Mutter, die ihn schließlich vorübergehend in ein Kinderheim gab. Dort sei er Opfer sexuellen Missbrauchs und von Schlägen geworden. Auch der häufig alkoholisierte Stiefvater habe ihn und die Mutter geschlagen.

Der Angeklagte, dem der Gutachter ein weitgehend normales Sexualleben ohne pädophile Neigungen bescheinigte, habe in den vergangenen Jahren in Kehdingen ein stabiles Privatleben geführt. Trotz fehlenden Schul- und Berufsabschlusses sei er durchgehend seiner Arbeit auf dem Bau nachgegangen, habe nach Wohlstand gestrebt und sich nach einem Eigenheim umgeschaut. Angesichts der unter Alkoholkeinfluss vollbrachten Straftaten - auch bei dem ihm vorgeworfene Missbrauch an dem Kind in Drochtersen - sieht Schmidt aber keine Einschränkung der Schuld- oder der Steuerungsfähigkeit. Die Rückfallgefahr für Straftaten liege jedoch im mittleren bis hohen Bereich. Dies spräche für die dauerhafte Sicherungsverwahrung nach Ende einer Haftstrafe.

• Das Plädoyer wird am Montag, 4. April, unter Ausschluss der Öffentlichkeit gehalten. Am Donnerstag, 7. April, um 14 Uhr soll der Richter das Urteil sprechen.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen