Weniger Verkehrstote im Landkreis

Stellten die Unfallstatistik vor: Robert Schlimm (li.), Polizeihauptkommissar und Sachbearbeiter Verkehr, sowie Polizeidirektor Jens Eggersglüß
2Bilder
  • Stellten die Unfallstatistik vor: Robert Schlimm (li.), Polizeihauptkommissar und Sachbearbeiter Verkehr, sowie Polizeidirektor Jens Eggersglüß
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Polizei präsentiert Unfallstatistik 2012 / Blitzer gegen Raser / Fahrschul-Kampagne


tp. Stade. Die Polizei im Landkreis Stade verzeichnete im Jahr 2012 die niedrigste Rate an tödlichen Verkehrsunfällen überhaupt: Bei neun Unfällen kamen zwölf Menschen ums Leben. Im Jahr 2011 waren noch 20 Menschen getötet worden.
"Dennoch ist jeder Verkehrstote einer zuviel", sagte der Sachbearbeiter Verkehr, Polizeihauptkommissar Robert Schlimm, als er am Dienstag die Verkehrsunfallstatistk 2012 präsentierte. Kollisionen mit Bäumen, die Missachtung der Anschnallpflicht und überhöhtes Tempo waren die häufigsten Ursachen für tödliche Unfälle.
Weitere Fakten aus der Statistik:
• Insgesamt ereigneten sich im Kreis Stade 4.049 Verkehrsunfälle.
• Die Zahl der Verletzten ging gegenüber 2011 zwar leicht zurück - es gab 747 Leicht- und 148 Schwerverletzte - doch über mehrere Jahre betrachtet gibt es einen Aufwärtstrend: Im Jahr 2000 wurden noch 3.500 Unfälle gezählt.
• Zwei Drittel aller Verkehrsunfälle ereigneten sich in Ortschaften. Häufige Ursachen waren Fehler beim Abbiegen und Rückwärtsfahren.
• Mehr als die Hälfte aller Unfälle mit Schwerverletzten passierten außerhalb der Ortsgrenzen, bei den tödlichen Unfällen sind es sogar knapp 90 Prozent.
• Die jungen Fahrer (18 bis 24) sind die "Sorgenkinder" der Verkehrspolizei: 954 Menschen dieser Altersgruppe waren 2012 in Unfälle verwickelt (40 mehr als im Vorjahr). Drei Viertel von ihnen sind zugleich die Unfallverursacher. Bei Unfällen mit jungen Menschen stellte die Polizei häufig Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Tempoüberschreitungen fest.
• 99 Mal waren Kinder an Unfällen beteiligt (acht weniger als 2011). 14 Kinder wurden schwer und 71 leicht verletzt. Zwei Kinder verunglückten tödlich.
• Es gab einen Anstieg von 24 auf 33 Verkehrsunfälle auf dem Schulweg.
• Die Anzahl der verletzten Biker sank von 101 auf 83, es gab keine tödlichen Unfälle mit Kradfahrern.
• Die registrierten Wildunfälle haben nach einem Rückgang im Jahr 2011 alle bisherigen Vorjahreswerte übertroffen. Die Polizei zählte 762 Fälle, bei denen Pkw mit Rehen und Wildschweinen kollidierten.
• Rekordzahl auch bei den Fahrerfluchten: 947 Mal flohen Beteiligte vom Unfallort.
Um die Zahl der Unfälle zu reduzieren, plant die Polizei Tempomessungen auch an abgelegenen Straßen. Eine Polizeikommission will Fahranfänger bei Infoveranstaltungen an Fahrschulen für die Risiken von Raserei sensibilisieren. Zudem werden Ordnungshüter verstärkt kontrollieren, ob Autofahrer der Gurtpflicht nachkommen.

Und hier lesen Sie, wie es 2012 im Landkreis Harburg war.

Stellten die Unfallstatistik vor: Robert Schlimm (li.), Polizeihauptkommissar und Sachbearbeiter Verkehr, sowie Polizeidirektor Jens Eggersglüß
Grafik zum Verkehrsunfallgeschehen der vergangenen  zehn Jahre. Die Zahl der tödlichen Unglücke sank von 2012 von 20 auf zwölf Opfer im Vergleich zum Vorjahr
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen