Eine Abfuhr für den Kreis Harburg: Stader wollen keinen Müll mehr vom Nachbarn

Bürgern aus dem Landkreis Harburg ist die Zufahrt zum Abfallwirtschaftszentrum in Ardestorf bald verwehrt
  • Bürgern aus dem Landkreis Harburg ist die Zufahrt zum Abfallwirtschaftszentrum in Ardestorf bald verwehrt
  • Foto: mi
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade/Winsen. Dem Landkreis Harburg flattert wohl demnächst ein unerfreulicher Brief ins Haus - mit einem Kündigungsschreiben des Nachbarn: Der Landkreis Stade wird aller Voraussicht nach das Abkommen über die Mitbenutzung der Abfall-Annahmestelle in der Mülldeponie Ardestorf durch die "Harburger" zum Jahresende aufkündigen. Der Planungs- und Umweltausschuss des Stader Kreistages sprach sich jetzt einstimmig dafür aus, die 2013 geschlossene Zweckvereinbarung auslaufen zu lassen. Das letzte Wort hat der Stader Kreisausschuss, doch eine Kehrtwende ist kaum zu erwarten. Damit die Kündigung greift, muss das Schreiben bis zum 30. Juni im Winsener Kreishaus eingetroffen sein.

Mit der Entscheidung, dem Landkreis Harburg eine Abfuhr in Sachen Müll zu erteilen, machten es sich die Ausschuss-Mitglieder nicht leicht: Von einem "mulmigen Gefühl" war die Rede. Bevor es zur Abstimmung kam, wurden verschiedene Alternativ- bzw. Übergangs-Lösungen angedacht. So regten die Politiker an, die Möglichkeiten einer Erweiterung der Ardestorfer Anlage zu prüfen, um so die Kooperation mit dem Kreis Harburg beizubehalten. Wie berichtet, ist die rapide gestiegene Menge der angelieferten Grün- und Gehölzabfälle Hauptgrund für die geplante Kündigung. Die laut Genehmigung zulässige Höchstmenge ist längst überschritten.

Doch bei der Frage nach einer Erhöhung der Kapazitäten winkte die Verwaltung ab: Kosten und Aufwand seien zu hoch, so Heiko Köhnlein vom Umweltamt. Außerdem bestehe schon jetzt eine Überproduktion an dem in Ardestorf erzeugten Kompost. Es gebe schlichtweg keine Abnehmer dafür. Zumindest die Kündigungsfrist sollte dann verlängert werden, schlugen Uwe Arndt (Freie Wähler) und Harald Stechmann (SPD) vor: Der Kreis Harburg solle Zeit erhalten, eigene Entsorgungsstrukturen im Raum Neu Wulmstorf aufzubauen. "Einfach die Schotten dicht zu machen, geht nicht", erklärte Arndt.

Das wollte die Verwaltung so nicht gelten lassen: Die zuständigen Stellen im Winsener Kreishaus seien schon lange im Vorfeld informiert worden, konterte Köhnlein. Er erhielt Unterstützung von Hans-Jürgen Detje, der schließlich alle überzeugte. Man müsse sich nicht mulmig fühlen, da hier ein Vertrag aus nachvollziehbaren Gründen gekündigt werde: "Nun ist hauptsächlich der Landkreis Harburg gefordert."

Doch dort ist noch keine Lösung in Sicht: "Wir stehen weiter in Gesprächen mit dem Kreis Stade", erklärt Johannes Freudewald, Pressesprecher des Landkreises Harburg. Laut seiner Auskunft ist es möglich, eine zusätzliche, zunächst provisorische Abfall-Annahmestelle zu schaffen, um so die Kapazitäten kurzfristig zu erhöhen. "Wenn die Stader auf der Kündigung beharren, müssen wir das so akzeptieren", meint Freudewald.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen