Krebserkrankung ist kein Härtefall

Führt einen Papierkrieg wegen 165 Euro: die krebskranke Iris Brehm
2Bilder
  • Führt einen Papierkrieg wegen 165 Euro: die krebskranke Iris Brehm
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Jobcenter lehnt Antrag auf Fahrtkostenerstattung ab: Hartz-IV-Empfängerin aus Freiburg am seelischen Tiefpunkt


tp. Freiburg. Iris Brehm (52) kann die Tränen nicht unterdrücken: Zu tief sitzt die Demütigung über eine von ihr als kaltherzig und unmenschlich empfundene Absage des Jobcenters auf Kostenerstattung für Fahrten ins Krankenhaus. Die schwer an Krebs erkrankte, psychisch labile und gehbehinderte Hartz-IV-Empfängerin aus Freiburg in Nordkehdingen hatte bei der Behörde einen Antrag auf Übernahme der Benzinkosten für Fahrten zur Krebsklinik Dr. Hancken in Stade beantragt, doch das Amt lehnte ab.

Die alleinstehende Iris Brehm, die früher als Servicekraft in der Gastronomie arbeitete, erhielt im Frühjahr - nach einer Vorsorgeuntersuchung - die Schock-Diagnose: schnell wachsender, bösartiger Brustkrebs. Nach Auskunft des behandelnden Facharztes im Hancken-Klinikum liege vor ihr "ein hartes Jahr", sagt Iris Brehm mit Blick auf die bevorstehende Chemotherapie, durch die sie auch ihr geliebtes langes Haar verlieren wird. In der emotionalen Ausnahmesituation hat die Patientin nach eigenem Bekunden kaum Ruhe, um sich auf die Behandlung einzustellen. Denn sie führt einen Papierkrieg mit dem Jobcenter. Dort hatte sie "Spritgeld" für Fahrten zum Arzt als "höhere Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Sozialgesetzbuch" beantragt. Denn erst mit Beginn der Chemotherapie in der kommenden Woche übernimmt die Krankenkasse die Fahrten ins Klinikum: Die Krebspatientin hat dann Anspruch auf ein Krankentaxi.

Doch bereits im Vorfeld musste sie insgesamt elf Mal zu wichtigen vorbereitenden Untersuchungen wie Computertomographie oder Gewebe-Entnahme (Biopsie) in die Stader Krebsklinik. Iris Brehm, die weder einen Führerschein noch ein Auto besitzt, wurde elf Mal von einem hilfsbereiten Nachbarn nach Stade gefahren. Privat verabredet war, dass sie ihm für die jeweils 70 Kilometer lange Tour von Freiburg nach Stade und zurück jeweils 15 Euro gibt. In der Summe schuldet sie dem Nachbarn, der als Frührentner selbst über ein nur knappes Einkommen verfügt, 165 Euro.

Die etwas günstigeren Fahrten mit dem Bus sind für Iris Brehm derzeit keine Alternative: Die Rollator-Nutzerin empfindet die einstündigen Überland-Touren, die morgens durch Schulbusse bedient werden, als körperlich und psychisch zu strapaziös.

Im guten Glauben auf Kooperationsbereitschaft des Amtes beantragte sie angesichts ihres besonderen Härtefalls die Erstattung des Benzingeldes beim Jobcenter. Doch die Behörde lehnte - für Iris Brehm überraschend - den durch sie geltend gemachten Mehrbedarf ab und berief sich dabei auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2010. Tenor des Schreibens: Sie soll Fahrten aus den Regelleistungen bestreiten. Iris Brehm erhält monatlich 416 Euro für Essen, Kleidung, Strom und Telefon etc. Von dem Geld zahlt sie auch die Kaution für ihre behindertengerechte Wohnung ab. Iris Brehm ist nach eigenem Bekunden finanziell und seelisch an einem Tiefpunkt.

Sie legte mithilfe des Vereins Krebsnachsorge Stade Widerspruch gegen den Bescheid ein.
Unterdessen macht der Stader Jobcenter-Pressesprecher Marco Noetzelmann keine Hoffnung auf eine Übernahme der Kosten: Zur Kosten-Erstattung medizinisch veranlasster Fahrten fehle dem Jobcenter die Grundlage im Sozialgesetzbuch II. Es gebe keinen weiteren Ermessenspielraum.

Führt einen Papierkrieg wegen 165 Euro: die krebskranke Iris Brehm
Iris Brehm leidet an einer Brustkrebserkrankung und ist bei längeren Gehstrecken auf einen Rollator angewiesen
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 334× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 124× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 109× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 321× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 413× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 110× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen