Wird die Möglichkeit der Freistellung vom Präsenzunterricht verlängert?
Schule im Normalbetrieb: Wie viele Lehrer sind da?

Wenn nach den Sommerferien in den Schulen wieder Normalbetrieb herrschen soll, würde die bis Schuljahresende mögliche Befreiung vom Präsenzunterricht wegen Corona-Gefahren zu Problemen führen
  • Wenn nach den Sommerferien in den Schulen wieder Normalbetrieb herrschen soll, würde die bis Schuljahresende mögliche Befreiung vom Präsenzunterricht wegen Corona-Gefahren zu Problemen führen
  • Foto: Adobe StockSyda Productions
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk). Es ist der erklärte Wille der deutschen Bildungspolitiker, dass nach den Sommerferien der Regelbetrieb in den Schulen wieder startet. Sprich: normaler Präsenzunterricht statt Homeschooling. Ein Problem dabei: Wenn Lehrer wegen der Gefahr einer Ansteckung mit COVID-19 vom Unterrichten in der Schule befreit sind, kann regulärer Unterricht nur mit Einschränkungen stattfinden und die Kolleginnen und Kollegen, die weiterhin vor den Klassen stehen, müssen Mehrarbeit leisten. Zentrale Frage: Wird das Land die Möglichkeiten zur Freistellung ins kommende Schuljahr verlängern? Corona ist schließlich noch nicht vorbei.
Ein Schulleiter* aus der Region macht sich Sorgen: "Wenn 20 Prozent der Lehrer fehlen, wird es zu Unterrichtsausfall kommen und vor allem wird das Kollegium, das weiterhin in der Schule ist, weit stärker belastet."

Attest genügt derzeit

Das Freistellen von der Anwesenheitspflicht in den Schulen in Zeiten der Pandemie ist ein heikles Thema. Das WOCHENBLATT hat den Schulleitungen daher zugesichert, keine Namen und keine Schulen zu nennen. Denn: Selbst unter Lehrern ist die Möglichkeit, sich als Landesbedienstete ins Homeoffice versetzen zu lassen, umstritten. Eine Lehrerin*: "Das müsste dann auch für andere Berufe gelten." Polizisten können nicht mit Hinweis auf die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe oder - auch das kann bei Lehrern schon ausreichen - mit dem Verweis auf einen im Haushalt lebenden Angehörigen, der zur Risikogruppe gehört, auf ihren Streifendienst verzichten. Auch in Kita und Krippe haben die Mitarbeiter diese Möglichkeit nicht.
Das WOCHENBLATT hat bei der Landesschulbehörde in Lüneburg nachgefragt. Sie ist für die Landkreise Stade und Harburg zuständig.

Aktuelle Zahlen, wie viele Pädagogen wegen Corona vom Präsenzunterricht befreit sind, gibt es nicht. Zu Beginn der Pandemie gab es eine Erhebung, die nicht mehr aktuell ist.
Die Rechtslage in Niedersachsen: Gehört ein Lehrer zur Risikogruppe, darunter fallen Krebserkrankungen, Atemwegskrankheiten, Diabetes sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ist er nach Vorlage eines Attests vom Präsenzuntericht freigestellt. Gehört ein Familienmitglied zu den Risikogruppen, kann die Freistellung durch die Schulleitung erfolgen.

Aktuelle Zahlen gibt es nicht

In einer Erhebung hat "Spiegel online" festgestellt, dass die Zahl der zurzeit krankgeschriebenen bzw. vom Präsenzunterricht freigestellten Lehrer - darunter sind auch Langzeiterkrankungen, die nichts mit Corona zu tun haben - bundesweit zwischen zehn und 20 Prozent liegt. Für Niedersachsen gibt es aktuell allerdings keine Zahlen.

Offenbar gibt es von Schule zu Schule gravierende Unterschiede, wie viele Pädagogen von den Corona-Ausnahmen Gebrauch machen. Ein Schulleiter*, der sagt, dass man für die Sorgen Verständnis aufbringen müsse, hat nur zwei Corona-bedingte Ausfälle. Ein anderer Schulleiter* geht davon aus, dass einige längerfristige Krankschreibungen faktisch mit der Angst vor Corona zu tun haben, der vom Arzt genannte Grund aber ein anderer sei. Mehrere Schulleitungen* kritisieren, dass es eine zu laxe Praxis bei Krankschreibungen gebe. "Da wünschte ich mir schon, dass mal genauer hingeschaut wird", so ein Schulleiter.

Eine andere Schulleitung* aus dem Landkreis Harburg sieht das größte Problem darin, dass eine solide Planung angesichts der Corona-Krise schwierig sei. Man habe die Stundenpläne für das kommende Schuljahr vorbereitet, wisse aber nicht, welche Lehrer tatsächlich für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen. "Wir haben es mit persönlichen Befindlichkeiten und Ängsten zu tun, die nicht planbar sind", sagt die Schulleitung. Derzeit seien 15 Prozent des Kollegiums im Homeoffice, einige Lehrer kehrten schrittweise in den Präsenzunterricht an der Schule zurück. Um für alle Fälle gewappnet zu sein, optimiere man weiter das digitale Lernen.
* Namen sind der Redaktion bekannt

Das sagt das Kultusministerium: (tk). Das sagt das Kultusministerium: Eine eindeutige Antwort, ob nach den Sommerferien weiterhin die Freistellung vom Präsenzunterricht in der bisherigen Form (Attest vom Arzt) möglich sein wird, könne derzeit nicht gegeben werden. Das Ziel sei es, im neuen Schuljahr zum Regelbetrieb zurückzukehren - wenn es das Infektionsgeschehen zulasse. Geplant werde auf Basis der Normalität, wobei auch andere Szenarien entwickelt werden. Etwa ein Schulbetrieb mit Präsenztagen und Lernen zu Hause bis hin zu erneuten Schulschließungen, wenn eine zweite Infektionswelle rolle. Die Ergebnisse der Überlegungen sollen noch vor den Sommerferien vorgestellt werden.

Es gehe aber auch darum, wie Risikogruppen geschützt werden können. Konzepte dazu werden kontinuierlich überprüft. Vier und anschließend noch einmal zwei Wochen vor Schulbeginn werden alle Überlegungen zum Neustart nach den Sommerferien noch einmal überprüft und wenn erforderlich überarbeitet werden.

Aktuelle Zahlen zu Corona-bedingter Freistellung liegen derzeit nicht vor. Eine Abfrage der Zahlen Anfang Mai habe eine Quote von rund 20 Prozent ergeben. Pressesprecher Ulrich Schubert weist ausdrücklich darauf hin - wie auch die GEW-Vertreterin -, dass Lehrer im Homeoffice arbeiten.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen