Skandal-Wurst unerwünscht!

Der umstrittene Marktbeschicker darf seine Punschbude vorerst weiter betreiben
2Bilder
  • Der umstrittene Marktbeschicker darf seine Punschbude vorerst weiter betreiben
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Kein Galloway-Fleisch vom Kadaver-Hof: Markt-Manager im Christkinddorf Himmelpforten warnt Standbeschicker

tp. Himmelpforten. Besinnlichkeit in der Vorweihnachtszeit und Tierquälerei passen nicht zusammen: Ein umstrittener Standbetreiber auf dem Christkindmarkt in Himmelpforten hat jetzt seinen Stellplatz auf der Budenmeile geräumt. Er soll am Wochenende auf dem Markt Wurst von Galloway-Rindern zum Verkauf angeboten haben, die von seinem Hof in Groß Sterneberg stammen: Der Betrieb war im Frühjahr überregional in die Schlagzeilen geraten, nachdem die Behörden vom Hofgelände 23 Rinderkadaver beschlagnahmten (das WOCHENBLATT berichtete).

Im Stall standen zudem etwa 100 Galloway-Bullen inden eigenen Fäkalien. Das seinerzeit illegal als "Bioland"-Betrieb deklarierte Unternehmen steht weiter unter Kontrolle des Kreis-Veterinäramtes Stade, wenngleich dem Vernehmen nach keine Rinder mehr auf dem Gelände leben.

Dass nun der viele Monate zurückliegende Tierschutzskandal den festlichen Lichterglanz im weltbekannten Christkinddorf überschattet, wollte Markt-Manager und Bürgermeister Bernd Reimers nicht zulassen. Er konfrontierte den Bauern, der nach Reimers' Angaben seit fünf Jahren regelmäßig mit einem Stand auf dem Markt dabei war, mit den Hinweisen eines kritischen Beobachters*: Demnach soll der Beschuldigte an seinem Getränkeausschank, an dem laut vertraglicher Vereinbarung mit den ehrenamtlichen Veranstaltern nur der Verkauf von Apfelpunsch erlaubt ist, abgepackte Galloway-Bratwurst angeboten haben. In einem Gespräch habe er dies zwischenzeitlich eingeräumt, berichtet Markt-Chef Reimers. Bei der Wurst habe es sich jedoch um Restbestände aus der Zeit vor dem Tierschutz-Skandal gehandelt.

Doch generell gehören Fleischerzeugnisse von dem Krisenbetrieb nicht auf den Christkindmarkt, findet Marktmeister Reimers. Nach eigenen Worten habe er angesichts der drohenden Rufschädigung für alle Marktbeschicker "anfangs darüber nachgedacht", den Bauern des Platzes zu verweisen, ihm dann aber nur eine Verwarnung erteilt: Sollten noch einmal entsprechende Wurstwaren auftauchen oder berechtigte Beschwerden gegen ihn eingehen, müsse er seine Sachen packen. Wohl unter zunehmendem Druck der Öffentlichkeit, entschloss sich der Bauer am Mittwochmittag, seinen Stand zu schließen.

Die Ermittlungen der landwirtschaftlichen Strafabteilung der Staatsanwaltschaft in Oldendburg dauern an. In rund einem Monat will die Behörde sich zu einer möglichen Anklage äußern.

Vom Geschäftsführer der "Bioland"-Erzeugergemeinschaft, Harald Gabriel, heißt es: "Wir können nur hoffen, dass nicht unser Etikett auf der Wurstverpackung klebte." Das "Bioland"-Zertifikat des Bauern ist erloschen.
*Name der Redaktion bekannt

Der umstrittene Marktbeschicker darf seine Punschbude vorerst weiter betreiben
Der Betreiber soll ander Apfelpunsch-Bude Fleisch von Galloway-Rindern aus Groß Sterneberg verkauft haben
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen