++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Erste Injektionen durchgeführt
Startschuss für Corona-Impfungen im Landkreis Stade

Einsatzbereit: die Mitglieder der vier mobilen Impfteams für den Landkreis Stade. Jedes Team besteht aus einem Arzt oder einer Ärztin, einer medizinischen Fachkraft und einer Verwaltungskraft
2Bilder
  • Einsatzbereit: die Mitglieder der vier mobilen Impfteams für den Landkreis Stade. Jedes Team besteht aus einem Arzt oder einer Ärztin, einer medizinischen Fachkraft und einer Verwaltungskraft
  • Foto: LK Stade
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

(jab/jd). Landkreis. Der Startschuss ist gefallen: Im Landkreis Stade werden die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Laut dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung hatten Landkreise und kreisfreie Städte aber schon im Dezember die Möglichkeit, ihre Bedarfe anzumelden, sodass sie ab dem 29. Dezember mit Impfstoff versorgt werden konnten. Hat der Landkreis hier etwa zu spät reagiert und sich der Impfstart so um eine Woche verzögert?

Es sei kein Termin verschlafen worden, die Verzögerung sei beabsichtigt gewesen, erklärt Landkreis-Dezernentin Nicole Streitz. "Wir waren schon vergangene Woche bereit, Impfungen durchzuführen. Aufgrund der Feiertage und um ein Chaos zu verhindern, haben wir uns dazu entschieden, die Ärzte erst für diese Woche zu bestellen."

Der Landkreis setzt zunächst auf die mobilen Impfteams, die sich vor allem auf Altenheime und Pflegeeinrichtungen konzentrieren. Da hier die Menschen besonders gefährdet sind bzw. sie die Corona-Maßnahmen nicht oder nur schwer umsetzen können - beispielsweise an Demenz Erkrankte -, stehen sie auf der Prioritätenliste ganz oben. Doch so einfach drauf los impfen können die mobilen Impfteams. Bevor die Nadel angesetzt werden darf, muss die Zustimmung der zuständigen Betreuer eingeholt werden - ein immenser Verwaltungsaufwand, sagt Streitz.

Beginn der Impfungen

Das Impfen gegen das Coronavirus im Landkreis Stade hat begonnen - allerdings in sehr bescheidenem Ausmaß: Am Montagnachmittag wurden die ersten 975 Impfdosen per Bote und unter Bewachung an das Stader Impfzentrum ausgeliefert. Nach Angaben der der Leiterin des Impfzentrums, Kreis-Dezernentin Nicole Streitz, sollten am gestrigen Dienstag die ersten mobilen Teams ausrücken, um in den Pflegeeinrichtungen zunächst Demenzkranke und Personal zu impfen.

Der kostbare Stoff, der die Menschen vor dem tückischen Virus schützen soll, kam in einer schlichten Styroporkiste in Stade an. In der Kiste befindet sich Trockeneis, um das Vakzin auf die erforderlichen minus 70 Grad abzukühlen. Die Anlieferung erfolgte aus einem speziellen Kühllager in den Niederlanden. "Die Kühlkette darf keinesfalls unterbrochen werden - auch dies ist in den Begleitpapieren zu dokumentieren", erläutert Streitz.

Wann die stationären Impfungen im Impfzentrum des Landkreises in Stade-Ottenbeck beginnen können, ist hingegen noch völlig offen. Streitz geht nicht davon aus, dass man vor kommender Woche mit den Impfungen zunächst der über 80-Jährigen loslegen kann.

Im Nachbarkreis Harburg konnten sich die ersten Senioren bereits früher über eine Impfdosis freuen. Am Neujahrstag wurde mit Marianne Meyer (84) im Kursana Domizil Buchholz die erste Heimbewohnerin im Landkreis Harburg gegen COVID-19 geimpft. Am 1. Januar wurden durch mobile Teams 170 Dosen in der Kursana-Seniorenresidenz und weitere rund 180 Dosen im Haus am Kiekeberg in Nenndorf verimpft.

Kritik an derzeitiger Impfstrategie

Nur 5.000 Impfungen konnten in den Impfzentren des Landes Niedersachsen laut Robert-Koch-Institut bis zum Wochenende durchgeführt werden. Zum Vergleich: Mit rund 1,7 Millionen Einwohnern weniger als in Niedersachen erhielten in Hessen bereits sechsmal so viele Menschen den Pieks gegen das Coronavirus. Fazit: Der Impfstart im Land ist nicht gut gelaufen.

Kritik zur derzeitigen Impfsituation kommt von Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU). Es habe Kommunikationsprobleme zwischen den Landkreisen und dem Sozialministerium von Carola Reimann (SPD) gegeben, sagt er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Althusmann empfiehlt außerdem, die momentane Impfstrategie zu überdenken. Derzeit werde die Hälfte aller geimpften Dosen für die zweite Impfung nicht zurückhalten. Der Minister spricht sich stattdessen dafür aus, direkt den gesamten Impfstoff zu verimpfen, um landesweit mehr Menschen mit der ersten Corona-Impfung versorgen zu können.

Reimann hingegen kontert: „Es nicht vertretbar, alle gelieferten Impfdosen sofort zu verimpfen und auf die Rücklage für die Zweitimpfung zu verzichten. Wir werden weder eine Wette auf zukünftige Lieferungen des Impfstoffs abschließen, noch werden wir uns in Niedersachsen einfach über die Zulassungsbedingungen hinwegsetzen.“ Wirtschaftsminister übt Kritik an Impfstrategie Nur 5.000 Impfungen konnten in den Impfzentren des Landes Niedersachsen laut Robert-Koch-Institut bis zum Wochenende durchgeführt werden. Zum Vergleich: In Hessen, das rund 1,7 Millionen Einwohner weniger als Niedersachen hat, erhielten bereits sechsmal so viele Menschen den Pieks gegen das Coronavirus.

Schon am 30. Dezember hatte Niedersachsen 15.000 Dosen weniger als angekündigt erhalten. Eine Lieferung über 63.000 Dosen sei sogar komplett entfallen, teilte das Niedersächsische Sozialministerium mit. Die nächste Impfstofflieferung für Niedersachsen über 63.000 Dosen wurde vom Bund für Freitag, 8. Januar, angekündigt. Diese Lieferung war ursprünglich für den 11. Januar avisiert, sie ist jetzt jedoch vorgezogen worden. Danach soll erst wieder am 18. Januar Impfstoff eintreffen. Fazit: Der Impfstart im Land ist nicht gut gelaufen.

Noch keine Terminvereinbarung

(bim). Die Corona-Schutzimpfungen erfolgen zunächst bei Bewohnern und Mitarbeitern in den Senioren- und Pflegeheimen. Wann alle anderen Menschen in der ersten Gruppe der Impfberechtigten in Niedersachsen zum Zuge kommen - z.B. über 80-Jährige, die nicht in Seniorenheimen leben -, ist unklar und hängt von der Zahl der gelieferten Impfdosen ab.

Auch wenn seit Mitte Dezember vom Land eine Impf-Hotline unter 0800 - 9988665 geschaltet ist, steht diese Hotline noch nicht zur Vereinbarung von Impfterminen zur Verfügung, sondern zunächst für allgemeine Fragen zum Impfen.

Alle anderen Fragen im Zusammenhang mit Corona werden beantwortet unter der Corona-Hotline 0511 - 1206000.

Zu Terminvergaben informiert das niedersächsische Gesundheitsministerium weiterhin: Im Laufe des Januar 2021 soll auch eine Onlineplattform zur Verfügung stehen, über die man sich dann anmelden kann. Das wird jedoch erst möglich sein, sobald Niedersachsen mehr Impfstoff bekommt.

Einsatzbereit: die Mitglieder der vier mobilen Impfteams für den Landkreis Stade. Jedes Team besteht aus einem Arzt oder einer Ärztin, einer medizinischen Fachkraft und einer Verwaltungskraft
Marianne Meyer (vorn) war die erste Seniorin im Landkreis Harburg, die geimpft wurde, mit dabei waren Heimleiterin Andrea Buro und Harburgs Landrat Rainer Rempe
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen