++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Straße in Himmelpforten "zu eng für den Begegnungsverkehr"

Sanierungsstau am Stubbenkamp: Johann und Petra J. fordern die Gemeinde zum Handeln auf
2Bilder
  • Sanierungsstau am Stubbenkamp: Johann und Petra J. fordern die Gemeinde zum Handeln auf
  • hochgeladen von Thorsten Penz

WOCHENBLATT mischt sich ein: Kaputter Stubbenkamp "ein heißes Eisen" / Teure Sanierung in Sicht

tp. Himmelpforten. Schlaglöcher, Risse, Spurrillen und Enge auf dem Fahrstreifen: Die Eheleute Johann (70) und Petra J.* (63) kritisieren den aus ihrer Sicht mangelhaften Ausbauzustand der viel befahrenen Anliegerstraße Stubbenkamp in Zentrumsnähe von Himmelpforten. Das WOCHENBLATT mischt sich ein und hakt bei den Behörden nach. Bürgermeister Bernd Reimers sagt Besserung voraus.

"Begegnungsverkehr ist hier nicht möglich", bemängelt Rentner Johann J.: Aufgrund der schmalen Fahrbahn und der zahlreichen in einer lang gezogenen Kurve parkenden Pkw kommen sich dort Verkehrsteilnehmer regelmäßig in die Quere. Einige weichen auf den Bürgersteig aus. Die Folgen: Gehweg-Schäden und Unfallgefahr. Zur Entspannung der Situation fordert das Ehepaar J. beispielsweise eine Einbahnstraßenregelung oder Parkverbot.

Beim Landkreis Stade sind die Probleme laut Pressesprecher Christian Schmidt von Verkehrsschauen bekannt. Im Februar 2015 schließlich sei "wegen äußerst beengter Straßenverhältnisse" ein eingeschränktes Halteverbot im vorderen Bereich vor dem Grundstück der ehemaligen Gaststätte „Kutscherstuben“ angeordnet worden. Gleichzeitig gelte am Stubbenkamp seitdem das Höchsttempo 30. Insoweit sei das Parken durchaus auch als ergänzende verkehrsberuhigende Maßnahme anzusehen. "Begegnungsverkehre sollen gerade in diesen Bereichen auch durch parkende Fahrzeuge abgebremst werden. Ein Parkverbot würde im Grunde genommen diesen Interessen entgegenstehen."

Für Bürgermeister Bernd Reimers ist der Stubbenkamp "ein heißes Thema". Hintergrund des Sanierungsstaus seien Unklarheiten bei der Ortsplanung. Die Brache auf dem Ex-Kutschers-Gelände an der Einbiegung zwischen Stubbenkamp und Bundesstraße 73 wurde von einem Privatinvestor gekauft. Wie berichtet, will der Geschäftsmann zunächst die weiteren Entwicklungen auf dem benachbarten Grundstück jenseits der B73 abwarten, wo die Bünting-Gruppe ein großes Einkaufszentrum errichten will.

Seitens der Gemeinde lohne sich die dringend notwendige und kostspielige "völlige Überplanung" des vorderen Stubbenkamps erst, wenn die Zukunft des Ex-Kutschers-Gelände feststehe, so Bernd Reimers. Er bittet die Bürger um Geduld: "Wenn wir voreilig neu bauen und kurz darauf wieder teuer umbauen müssen, würde man uns für verrückt erklären."

*Name v. d. Red. gekürzt

Sanierungsstau am Stubbenkamp: Johann und Petra J. fordern die Gemeinde zum Handeln auf
Die Eheleute J. zeigen auf Schäden im Gehwegpflaster
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen