"Facelifting" für den Hafen in Gräpel

Die historische Prahmfähre in Gräpel
3Bilder
  • Die historische Prahmfähre in Gräpel
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Neuer Fährplatz mit Seeterrasse für 882.000 Euro an der Oste / Baustart im kommenden Jahr

tp. Gräpel. Der Fähr-Anlager an der Oste in Gräpel hat als Vatertags-Pilgerstätte längst überregionale Bekanntheit erlangt. Doch in dem Gelände neben der Gaststätte "Plate's Osteblick" steckt noch viel mehr Potenzial. Mit insgesamt 882.000 Euro soll der idyllische Hafen ein "Facelifting" bekommen. Über den Planungsstand berichtet Hans-Werner Hinck, Bürgermeister der Gemeinde Estorf, die Projektträgerin ist, beim Treffen der lokalen Aktionsgruppe Kehdingen-Oste am Donnerstag, 24. Mai, 19.30 Uhr, in „Plate's Osteblick".

Nachdem der Deichverband Kehdingen-Oste und die Gemeinde Estorf jüngst die Spundwand für 300.000 Euro erneuerten, ist nun die bauliche Grundvoraussetzung für weitere Vorhaben geschaffen. Unterdessen hat das mit den unter Bürgerbeteiligung ablaufenden Planungen beauftragte Institut für Partizipatives Gestalten (IPG) in Oldenburg zahlreiche Maßnahmen festgelegt, die ab kommendem Jahr umgesetzt werden sollen:
Die kleine Fußgänger- und Fahrradfähre "Püttenhüpper" des Ferienparks "Geesthof" in Hechthausen soll den Anleger im Hafen in Gräpel mit in seine Tourenplanung aufnehmen und so die Landkreise Stade und Cuxhaven touristisch verbinden.

Eine große Seeterrasse mit Blick auf den Fluss dient künftig als Sitzgelegenheit und kann zudem zum Antreten von Schützen und als Kulisse für Gruppenfotos von Vereinen genutzt werden.

Durch optimierte Streckenführung des vorhandenen Radweges soll Gräpel noch besser an das Fernradwegenetz angeschlossen werden.

Beim IPG geht man davon aus, dass Wassersportler aus der Region den geplanten neuen Sportboot- und Kanuanleger nutzen werden und sich so ein reges Vereinsleben entwickelt.
Auch die bestehenden Wohnmobilstellplätze werden aufgewertet. Moderne sanitäre Anlagen stehen künftig Rad-, Wasser- und Wohnmobiltouristen zur Verfügung. Auch eine in der Bürgerbeteiligungsrunde vorgeschlagene Fahrradstation gehört zum Konzept.

Die Investition von 882.000 Euro teilen sich die EU aus dem Leader-Fördertopf für ländliche Regionen, die Metropolregion Hamburg-Niedersachsen und die Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten. (tp). Wer sich noch mit Ideen an der Fährplatz-Gestaltung beteiligen möchte, meldet sich bei Martina Wagner in der Geschäftsstelle der Leader-Region Kehdingen-Oste im Rathaus in Himmelpforten, Tel. 04144 - 2099-108. Ideengeber
gesucht

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.