Kein Gedenken zweiter Klasse in Stade

Gedenkstele bei der Kirche St. Wilhadi. Im Hintergrund: das Pastor-Behrens-Haus
3Bilder
  • Gedenkstele bei der Kirche St. Wilhadi. Im Hintergrund: das Pastor-Behrens-Haus
  • hochgeladen von Thorsten Penz


123 weitere Nazi-Opfer: Wohin mit den vielen Namen? Beratungsbedarf im Kulturausschuss

tp. Stade. Ein Monument aus Stein, eine Messingtafel oder ein Buch aus Papier? Über die richtige äußere Form, das Gedenken an die Opfer der Nazi-Herrschaft fortzusetzen, herrscht Klärungsbedarf in der Politik der Stadt Stade. Auf Antrag der Grünen und Linken im Rat befasste sich der Kulturausschuss auf seiner jüngsten Sitzung mit der Erweiterung des 152 Namen von Toten umfassenden Gedenksteins vor der Altstadtkirche St. Wilhadi um eine mit 123 Namen beinahe ebenso lange Liste.

Anlass gab eine akribische private Recherche des in der Politik und Geschichtsforschung vielfach engagierten Michael Quelle (64) aus Stade, der bei Sichtungen von Archiven und Datenbanken neue Opfer von Nazi-Willkür aus dem Landkreis Stade aufspürte, unter ihnen ausländische Zwangsarbeiter und deren Kinder sowie Euthanasie-Opfer aus dem Landkreis Stade. Einige von ihnen wurden im Zuge der von Berlin aus gesteuerten Mord-Aktion T4 in sogenannte Landesheilanstalten verschleppt. T4 kostete zwischen 1940 und 1945 in Deutschland mehr als 70.000 Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen das Leben.

Nach Quelles Vorschlag könnten etwa gravierte Messingtafeln als Ergänzung der im Jahr 2005 errichteten Stele mit Namenstafeln von getöteten Zeugen Jehovas, Zwangsarbeitern, politisch Verfolgten und Euthanasie-Opfern zwischen St. Wilhadi und dem Landgericht der passende Gedenkplatz sein. Stadtarchivarin Dr. Christina Deggim, Vorsitzende des von der Stadt eingesetzten Beirats Nationalsozialismus, riet wegen des „Charakters einer provisorischen Anzeigentafel“ davon ab. Deggim, die damit rechnet, dass nach und nach weitere Namen von Opfern auftauchen, gibt technische Schwierigkeiten bei der wiederholten Gravur zu bedenken.

Der aus vier Historikern bestehende Beirat, der laut Dr. Deggim Michael Quelles saubere Arbeit wertschätzt, empfiehlt den Druck eines erweiterbaren Gedenkbuches. Möglich sei die Beschriftung mit dem Namen je eines Opfers pro Seite. Alternativ schlägt das Experten-Komitee vor, die Namen der Opfer nach Sterbedatum als Gedenktage zu ordnen.
Als geeigneten Ausstellungsort nennt der Beirat einen geschützten Raum im Rathaus oder - als Favorit - das evangelische Pastor-Behrens-Haus bei St. Wilhadi.

Ungehalten auf die Ausführungen reagierte Sitzungsgast Dr. Peter Meves (84). Der gebürtige Stader und Augenarzt im Ruhestand ist mit Juden und Israelis befreundet und hat sich im Jahr 2001 mit der Errichtung von Stelen auf dem Platz „Am Sande“ in Gedenken an die Opfer des Holocaust sowie für die Einzäunung des jüdischen Friedhofes in Stade einen Namen gemacht und kritisiert seit Jahren die von ihm beobachteten Verdrängungsmechanismen der Stader Bürger im Umgang mit dem Nazi-Erbe: Er lehnt ein Gedenkbuch, dessen Seiten „schnell zerfleddern“ und eine Verwahrung in einer „verschlossenen Kammer“ ab. „Es müssen steinerne Stelen sein und die gehören in die Öffentlichkeit und damit ins Freie zwischen Kirche und Gericht.“

Dr. Deggim betont, dass Bücher durchaus mehrere Hundert Jahre haltbar sein können und kein Gedenken zweiter Klasse symbolisierten.

Der Kulturausschuss vertagte die Entscheidung wegen weiteren Beratungsbedarfs. Spätestens bis zum 8. Mai 2020, dem 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges, soll eine Lösung gefunden werden.

• Liebe Leser, wie denken Sie zu dem Thema? Schreiben Sie uns Ihre Meinung per E-Mail an red-bux@kreiszeitung.net.

Kommentar: Künstler als neue Ideen-Geber befragen

Weiterer Rat ist gefragt. Ich schlage vor, Künstler zu fragen, die sicherlich das richtige Gespür für die Darstellung einer solchen „offenen Liste“ haben und vielleicht ein Denkmal schaffen, das über die pure Datenpräsentation hinausgeht, und die Seele der Angelegenheit betont: Alle Opfer sind ebenbürtig und Mord verjährt niemals.
Moment mal
Den Kreis der Ideen-Geber könnte man durch eine Ausschreibung für Künstler erweitern. Vielleicht finden auch Kreative eine Möglichkeit, das Gedenken modern zu inszenieren, um so auch die junge Generation zu erreichen.
Thorsten Penz

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen