Landkreis Stade: Ein Haushalt auf Pump

Die Flüchtlingssituation bestimmte die Diskussion über den Haushaltsplan
  • Die Flüchtlingssituation bestimmte die Diskussion über den Haushaltsplan
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Mit zwei Gegenstimmen (FDP, NPD) und vier Enthaltungen, darunter von Landrat Michael Roesberg, hat der Kreistag am Montag den Haushaltsplan 2016 verabschiedet. Ein ungewöhnliches Zahlenwerk angesichts der Flüchtlingssituation und der Kostenerstattungspraxis des Landes.

Wichtig für die Gemeinden: Die Kreisumlage wird nicht erhöht. Sie bleibt bei 52,5 Prozentpunkten. Das bedeutet Einnahmen für den Kreis von 97 Mio. Euro. Das Gesamtvolumen des Kreis-Haushaltes beträgt knapp 300 Mio. Euro.

Am Donnerstag trudelte das entscheidende Papier in der diesjährigen Haushaltsdebatte ein. In einem Erlass der Landesregierung ist nun geregelt, dass der Landkreis Forderungen gegenüber dem Land, die sich aus der Flüchtlingsunterbringung ergeben, in den Etat einbuchen darf, obwohl das Geld faktisch noch nicht da ist. Das soll erst mit zweijähriger Verzögerung fließen.

Das führt dazu, dass der Kreis statt eines Defizits von 19 Mio. Euro ein Plus von 4,2 Mio. Euro ausweisen kann. Ein Haushaltssicherungskonzept ist nicht notwendig. Roesberg hat keine andere Wahl, er muss den Erlass anwenden. Seine Sorge gilt den angenommenen Fallzahlen des Landes.

Neben der Pauschale von 9.500 Euro pro Asylbewerber in 2016 geht das Land davon aus, dass sich im kommenden Jahr 2.630 Flüchtlinge im Landkreis Stade befinden werden. Eine Zahl, die im Grunde jetzt schon erreicht ist. Roesberg rechnet Ende 2016 mit 4.900 Asylbewerbern. „Aufgrund der tatsächlichen Ist-Zahlen werden wir wohl im Frühjahr einen Nachtragshaushalt brauchen“, kündigt Roesberg daher an.

Statements zum Haushalt:

Hans-Uwe Hansen (SPD): „Wäre nicht die Flüchtlingssituation, lohnt es sich nicht, über diesen Haushalt zu sprechen. Es ist keine freiwillige Leistung gestrichen worden.“

Helmut Dammann-Tamke (CDU): „Wir sind skeptisch, was die Fallzahlen angehen. Der Landkreis muss einen Haushalt mit einem Verrechnungsscheck aufstellen. Ob dieser gedeckt ist, werden wir in zwei Jahren sehen.“

Ulrich Hemke (Grüne): „Diesmal stimmen wir zu. Wir sind glücklich, dass in 2016 kein Ansatz für ein Autobahnanschluss in Buxtehude enthalten ist.“

Uwe Arndt (Wählergemeinschaft): „Von 2013 bis 2016 sind 51 Stellen neu geschaffen worden. Wir können nicht nachvollziehen, ob alle Stellen wirklich nötig sind.“ Außerdem kritisierte Arndt die gestiegenen Zuschüsse für das Natureum in Balje. Insgesamt 970.000 Euro sind 2016 vorgesehen.

Rudolf Fischer (FDP): „Ich stimme dem Haushalt nicht zu. Ich vermisse den Sparwillen des Landkreises.“

Adolf Dammann (NPD) handelte sich zwei Ordnungsrufe ein. Er nannte die Flüchtlinge u.a. Invasoren. Bei drei Ordnungsrufen wird ihm das Rederecht entzogen.

• Weitere Ergebnisse aus dem Kreistag lesen Sie am Samstag in Ihrem WOCHENBLATT.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen