++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Michael Quelle: "Helmut Lent wurde verklärt"

Linken-Politiker Michael Quelle hat monatelang zum Thema Helmut Lent recherchiert   Fotos: bc/Quelle
2Bilder
  • Linken-Politiker Michael Quelle hat monatelang zum Thema Helmut Lent recherchiert Fotos: bc/Quelle
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Einer der erfolgreichsten deutschen Nachtjäger-Piloten im Zweiten Weltkrieg ruht auf dem Stader Garnisonsfriedhof: Helmut Lent, ein hochdekorierter Wehrmachtssoldat. 1943 wurde er zum Kommodore des in Stade stationierten Nachtjagdgeschwaders 3 ernannt. Insgesamt 16 Monate lebte er mit seiner Familie in Stade, bis er mit 26 Jahren am 5. Oktober 1944 bei Paderborn bei einem Absturz ums Leben kam.
Nach diesem Helmut Lent, der am deutschen Überfall auf Polen 1939 beteiligt war, ist seit mehr als 50 Jahren eine Bundeswehr-Kaserne in Rotenburg benannt. Ein Stader könnte mit seinen Recherchen dafür sorgen, dass dies bald nicht mehr der Fall ist. „Mein Ziel ist es, dass diese Kaserne umbenannt wird“, sagt Michael Quelle von den Linken.
In Rotenburg herrscht seit Längerem eine intensive Diskussion über die Umbenennung. Erst jüngst hat sich die örtliche Politik im Kreistag mehrheitlich dagegen ausgesprochen, zuvor haben schon der Stadtrat und die Soldaten der Kaserne für eine Beibehaltung des Namens votiert. Die Entscheidung trifft aber letztlich das Bundesverteidigungsministerium.
Quelle wurde von der „Initiative gegen falsche Glorie“ gebeten, zu recherchieren. Das hat er getan und bislang weitgehend unbekanntes Material über Lent zu Tage gefördert. „Lent ist als Held verklärt worden. Man hat nie genau hingeguckt, was er eigentlich gesagt hat“, so Quelle.
Im Niedersächsischen Staatsarchiv in Stade liegt ein seltenes Exemplar eines Lent-Erinnerungsbuches, verfasst von seiner Frau Lena. Lents Aussagen darin lassen wenig Spielraum für Interpretation, findet Quelle. Im August 1944 schrieb Lent z.B. an Wehrmachtskommandeure: „Die wirksamste Belehrung ist selbstverständlich eine Fahrt durch die zerstörten Städte. Die Besatzung, die dann noch nicht weiß, was sie zu tun hat, ist feige und muß ausgerottet werden. Vor allem aber ist es notwendig, den Soldaten klar aufzuzeigen, was geschehen würde, wenn es den Feinden gelänge, tatsächlich über uns herzufallen. Für uns bleibt als logischer Schluß nur die eine Antwort, daß wir in leidenschaftlicher und fanatischer Weise bis zum letzten Blutstropfen kämpfen.“
Beim Staatsbegräbnis in Stade im Oktober 1944 sagte Generalmajor Ibel über Lent: „Sein Glaube an den Sieg und unsere gerechte Sache war felsenfest und ist gerade in den letzten schweren Monaten nur fester geworden. Dieser Glaube lag begründet in seiner heißen Liebe zur Heimat und seiner unübertrefflichen Treue zum Führer und seiner Sache.“
Quelle hat seine Zusammenstellung über Lent der Rotenburger Politik vorgetragen und auch an das Bundesverteidigungsministerium sowie das „Zentrum für Militärgeschichte Sozialwissenschaften“ geschickt. In einer Antwort des Ministeriums an Quelle heißt es: „Ihre Hinweise nehmen wir dankend zur Kenntnis und diese werden in die Überlegungen und Überprüfungen einbezogen.“
Eine finale Entscheidung auf Bundesebene soll noch in diesem Jahr fallen. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bereits erklärt, sie würde die Kaserne gerne umbenennen. 


Kommentar

Heute noch ein Vorbild für deutsche Soldaten?

Ministerin von der Leyens Worte sind klar und deutlich: So einer wie Lent sei für die heutige Bundeswehr nicht mehr sinnstiftend. Ein Linken-Politiker aus Rotenburg sagte jüngst vor TV-Kameras: Lent vertrete Werte, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann. In einem gemeinsamen Europa, in einer gemeinsamen Welt.
Rotenburgs Landrat Hermann Luttmann sieht das ein wenig anders. Lent sei ein erfolgreicher Soldat gewesen, der seine Pflicht erfüllt habe, wenngleich auch in einem Krieg, der nicht tolerierbar gewesen sei.
Die große Frage: Kann einer wie Helmut Lent, der mehrmals von Adolf Hitler persönlich geehrt wurde, heute noch Vorbild für die deutschen Soldaten sein? Auf einer Erinnerungstafel auf dem Stader Garnisonsfriedhof steht zwar geschrieben, dass seine persönliche Einstellung zum Nationalsozialismus unklar gewesen sei, er aber stets eine systemkonforme Haltung an den Tag gelegt habe. So beklagte er bei seinem ersten Einsatz in Polen, „dass es ihm nicht vergönnt war, noch einen Gegner aus der Luft abzuschießen“ und hoffte „noch zur rechten Zeit an den Drücker zu kommen“.
Logisch, einer, der damals nicht dabei war, kann sich schwer in die Lage eines Soldaten unter Führung der Nazis hineinversetzen. Wenn man jetzt allerdings die neuen Erkenntnisse über Lents Haltung objektiv betrachtet, ist es schwer nachzuvollziehen, den Namen der Kaserne beibehalten zu wollen.
Warum sich die Rotenburger so schwer damit tun, den Namen zu ändern, bleibt mir ein Rätsel. Zumal der frühere Stader Stadtarchivar Dr. Jürgen Bohmbach schon 2004 schrieb, dass Lents Erinnerungsbuch „ungebrochen 'Führergläubigkeit' und Verabsolutierung des Militärischen, des Kampfes widerspiegelt“.
Björn Carstens

Linken-Politiker Michael Quelle hat monatelang zum Thema Helmut Lent recherchiert   Fotos: bc/Quelle
Auf diesem Gräberfeld in Stade ruhen Helmut Lent (li.) und drei weitere Angehörige der Luftwaffe
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen