Neues Konzept für Obdachlose in Stade: kein zusätzlicher Neubau an der B73

Baracke am Fredenbecker Weg: Die ersten Bewohner sollen dieses Jahr nach Wiepenkathen umziehen. Die Stadt stellt ihnen Betreuer an die Seite
3Bilder
  • Baracke am Fredenbecker Weg: Die ersten Bewohner sollen dieses Jahr nach Wiepenkathen umziehen. Die Stadt stellt ihnen Betreuer an die Seite
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Unterbringung und Betreuung nach Verdener Erfolgsmodell?

tp. Stade. Bei dem Dauerthema Obdachlosenunterbringung in Stade werden die Karten neu gemischt. Nachdem die große Lösung mit 42 Übernachtungsplätzen an der Bundesstraße B73 in Wiepenkathen schon als spruchreif galt, wollen Rat und Verwaltung dort nun auf einen weiteren Neubau verzichten und lediglich das bestehende, leere Flüchtlingsheim für maximal rund 20 Bewohner nutzen. Anlass zu den Überlegungen gab ein Bericht der Obdachlosen-Expertin Silke Offermann vom Herbergsverein Stade auf der Sitzung der Ortschaften Haddorf und Wiepenkathen.

Dabei stieß Offermann mit ihren Ausführungen über das Erfolgskonzept in der Stadt Verden auf offene Ohren: Als der Herbergsverein dort vor sieben Jahren die Betreuung der Obdachlosenunterkunft übernahm, gab es Probleme mit Ruhestörung und Vermüllung des Geländes. Die Verhältnisse ähnelten denen bei den Stader Unterkünften am Fredenbecker Weg, die, wie mehrfach berichtet, baufällig sind und abgerissen werden sollen. Wegen nächtlichen Lärms und Unrat gab es wiederholt Beschwerden aus der Nachbarschaft.

In Verden bekam der Herbersgsverein die Probleme in den Griff: In der Obdachlosenunterkunft wachte fortan ein Sicherheitsdienst über Ordnung, und Sozialarbeiter nahmen sich aktiv jedes Einzelschicksals der Bewohner an. Im Rahmen von Fachgesprächen (Clearings) wurden die Ausnahme-Lebenssituationen, die häufig von materiellen Problemen und Suchterkrankungen geprägt sind, analysiert. Teils über Monate und Jahre wurden Klienten intensiv auf dem Weg in ein normales Leben - und auf den ersten Wohnungsmarkt - begleitet. So gelang es, die Zahl der Obdachlosen zu halbieren.

Dem Beispiel folgend, will die Stader Stadtverwaltung in Kürze mit der Betreuung der rund 50 Obdachlosen am Fredenbecker Weg beginnen und dort ebenfalls einen Wachdienst einsetzen. Bereits in diesem Jahr sollen die ersten Bewohner an die Bundesstraße 200 umziehen. Zugleich soll die aufsuchende Sozialarbeit beginnen. Über die Kosten der Betreuung gibt es laut Bürgermeisterin Silvia Nieber noch Klärungsbedarf mit dem eigentlich dafür zuständigen Landkreis Stade.

Ohne eine zusätzliche Unterkunft wird die Stadt angesichts der zur Zeit rund 50 am Fredenbecker Weg lebenden Obdachlosen aber doch nicht auskommen. Die Politik in Wiepenkathen hat sich bereit erklärt, weitere Obdachlose aufzunehmen. Doch an der B73 wurde nicht nur der Neubau verworfen: Die Verwaltung hat zwischenzeitlich aus Kostengründen auch von der Renovierung des benachbarten, älteren Wohnhauses Abstand genommen.

Wiepenkathens Bürgermeister Horst Deede führt als zusätzlichen möglichen Standort ein Grundstück im Dorf ins Feld. Von anderer Seite kommen Vorschläge, das alte Kreiswehrersatzamt des Bundes in Stade zu nutzen. Dieses ist der Stadt allerdings ausschließlich als Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung gestellt worden. Ob es tatsächlich keinen weiteren Neubau an der Bundesstraße 200 geben wird, bleibt noch offen. Nach Redaktionsschluss tagte der Verwaltungsausschuss zum Thema. Das WOCHENBLATT berichtet über das Ergebnis in einer kommenden Ausgabe.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen