Systemwechsel bei der "Strabs" in Stade

Ausbau der Schölischer Straße in Stade - zahlreiche 
Anwohner protestierten gegen die Strabs   Foto: tp
  • Ausbau der Schölischer Straße in Stade - zahlreiche
    Anwohner protestierten gegen die Strabs Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Umstrittene Satzung: Wählergemeinschaft und Grüne beantragen Umstieg auf wiederkehrende Beiträge / Entscheidung am Montag

tp. Stade. Die Abschaffung der umstrittenen Straßenausbau-Beitragssatzung ("Strabs") beschäftigt weiter die Politik in Stade: Grüne und Wählergemeinschaft (WG) fordern jetzt den Umstieg auf sogenannte wiederkehrende Beiträge. Der Antrag soll auf der Ratssitzung am Montag, 24. September, um 18 Uhr im Ratssaal diskutiert werden.

Eigentlich sollte nach der nicht-öffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses (VA) am Anfang der Woche eine Vorentscheidung zur Zukunft der Strabs fallen, doch diese blieb aus. Die VA-Beratung endete ohne Beschlussempfehlung für den Rat, da einige Fraktionen aus unterschiedlichen Gründen noch Beratungsbedarf hätten, heißt es dazu von dem Stadt-Sprecher Tjorven Plate: "Wenn eine Fraktion Beratungsbedarf anmeldet, wird dies von den weiteren Fraktionen akzeptiert."

Am kommenden Montagabend wird nun zum einen der bekannte SPD-Antrag zur Abschaffung der Strabs sowie zur Reduzierung der jährlichen Anzahl der Straßensanierungen beraten. Überdies geht es um den zwischenzeitlich von der WG und den Grünen um die Fraktionsvorsitzenden Carsten Brokelmann und Dr. Barbara Zurek gestellten Antrag zum Tagesordnungspunkt "Abschaffung der Staßenausbau-Beitragssatzung": Demnach soll die Strabs spätestens zum 1. Januar 2020 durch eine Satzung mit wiederkehrenden Beiträgen ersetzt werden. Die bestehende Satzung soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis zum Inkrafttreten der neuen Regelung ausgesetzt werden.

Zudem soll die Verwaltung ein rechtssicheres System zur Erhebung wiederkehrender Beiträge zur Refinanzierung des Bürgeranteils an den Baukosten zu entwickeln.

Beim Systemwechsel von einmaligen zu wiederkehrenden Beiträgen sollen für Anlieger von Straßen, die in der Vergangenheit einmalige Beiträge entrichtet haben, bei einem Vollausbau eine Verschonungsfrist von 20 Jahren berücksichtigt werden, bei einem Teilausbau entsprechend geringere Zeiträume. Die Verwaltung wird aufgefordert, zur Kostenermittlung die Ausbaumaßnahmen der kommenden Jahre aufzustellen und kontinuierlich fortzuschreiben.

Brokelmann und Zurek sehen in wiederkehrenden Beiträgen Vorteile wie eine erheblich geringere und planbare Belastung gegenüber Einmalbeiträgen. Ferner würden die Kosten einer Ausbaumaßnahme nicht den Anliegern nur einer Straße, sondern eines gesamten Abrechnungsgebietes zugerechnet. Die Beiträge seien - anders als etwa die Grundsteuer - zweckgebunden und würden auf den Cent genau für jede Abrechnungseinheit ermittelt. Auch können  Verschonungsregeln für die Grundstückseigentümer berücksichtigt werden, die in den letzten Jahren bereits durch Einmalbeiträge belastet wurden.

Seitens der Sozialdemokraten, die inklusive Bürgermeisterin Silvia Nieber 13 Stimmen im Rat haben, wird dem Vorstoß der WG/Grünen mit insgesamt acht Stimmen durchaus eine Erfolgschance ausgerechnet. SPD-Fraktions-Chef Kai Holm sagt: "In der Sache, die Strabs abzuschaffen, sei man sich einig. Unterschiedlicher Ansicht sei man nur bei der Kompensation der Kosten. Hierzu erwartet die SPD Geld vom Land. Eine Grundsteuer-Erhöhung empfinde man als sozial ungerecht, weil die Kosten auf Mieter umgelegt werden könnten. Vor wiederkehrenden Beiträge schrecke man zurück, da kommunale Spitzenverbände vor Bürokratie und Rechtsanwälte vor zahlreichen Klagen warnten. Die SPD möchte zum Sparen Baumaßnahmen verringern und die Straßen insgesamt besser pflegen.

Die CDU mit 13 Sitzen hält zur Strabs am Sonntag eine außerordentliche Fraktionssitzung.

Die kleine Gruppe FDP/UBLS/Piraten mit fünf Mandaten fordert weiter die sofortige Befreiung der Bürger von der Strabs: "Wir bleiben bei unserer Forderung nach einer sofortigen Abschaffung der Satzung ohne Vorbedingungen. Als Kompensation könnten die durch die Senkung der Kreisumlage frei werdenden Finanzmittel in Höhe von mehr als einer halben Million Euro pro Jahr dienen. Wiederkehrende Beiträge schaffen einen viel zu hohen Verwaltungsaufwand und sind in Stade nicht flächendeckend rechtssicher umsetzbar. Wir sind für Entbürokratisierung und eine Entlastung der Bürger in Stade", sagt Enrico Bergmann, Vorsitzender des FDP-Ortsverbands Stade.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen