Angst um den Standort Stade

Bei der Kundgebung (v. re.): Landrat Michael Roesberg, der Stader Airbus-Betriebsratsvorsitzende Burkhard Borchers, Hendrik Golkowski vom Stader Airbus-Partner CTC und der IG Metall-Chef der Region Hamburg, Eckard Scholz
8Bilder
  • Bei der Kundgebung (v. re.): Landrat Michael Roesberg, der Stader Airbus-Betriebsratsvorsitzende Burkhard Borchers, Hendrik Golkowski vom Stader Airbus-Partner CTC und der IG Metall-Chef der Region Hamburg, Eckard Scholz
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Flugzeugbauer beteiligen sich an bundesweiter Protestaktion

tp. Stade. Überall in der Republik haben Beschäftigte des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns EADS am Donnerstag gegen einen geplanten Jobabbau demonstriert. Vor den Werkstoren der EADS-Tochter Airbus in Stade versammelten sich 1.200 Arbeitnehmer zu einer Protestkundgebung. Sie fürchten ein Ausbluten des Standortes Stade.

Anlass der Kundgebungen war die Bekanntgabe des EADS-Chef Tom Enders, den Konzern massiv umzubauen. Hintergrund ist eine geplatzte Fusion der Rüstungssparte mit einem britischen Unternehmen und das schwächelnde Rüstungsgeschäft. Unter anderem läuft der Absatz des Kampffliegers "Eurofighter" schleppend.

Die EADS-Zentrale in München will am Montag, 9. Dezember, die konkreten Pläne für den Konzernumbau vorstellen. Gerüchten zufolge könnten rund 8.000 Arbeitsplätze wegfallen.

In Norddeutschland stehen rund 25.000 Menschen bei EADS in Lohn und Brot, in Stade sind es gut 2.600 Beschäftigte sowie weitere 1.000 Arbeitnehmer bei den Zulieferern.

Die Gewerkschaft IG Metall befürchtet, dass die von der ehrgeizigen EADS-Spitze im Jahr 2015 angestrebte Rendite von zehn Prozent über alles gestellt wird und Jobs wegbrechen.

Bei der Kundgebung in Stade sagte der Airbus-Betriebsratsvorsitzende Burkhard Borchers: "Wir müssen ein Zeichen setzen." Wer glaube, die Produktion wichtiger Bauteile, die in Stade zur Serienreife gebracht werden, ins Ausland verlagern zu können, habe sich geschnitten. Er warnte überdies vor kurzfristigem Denken in der Branche. Anders als in der Automobilindustrie, wo Modelle alle zwei bis drei Jahre wechselten, lebe der Flugzeugbau 30 Jahre von einem Produkt.

Als "Botschafter der Region" trat der Landrat des Kreises Stade, Michael Roesberg, bei der einstündigen Kundgebung auf und versprach einen Schulterschluss der Landes- und Bundespolitik für den Standort Stade. Er erinnerte an die Millionen-Investition der vergangenen Jahre in das an Airbus angeschlossene CFK-Forschungs- und Kompetenzzentrum für kohlefaserverstärkte Leichtbauwerkstoffe.

Hendrik Golkowski vom Stader Airbus-Partner CTC, der CFK-Bauteile entwickelt, sagte: "Es kann nicht sein, dass unsere Kollegen wegen der angestrebten Rendite in eine ungewisse Zukunft blicken."

Der IG Metall-Chef der Region Hamburg, Eckard Scholz, fragte: "Geht es EADS wirklich so schlecht?" Der Konzern habe im vergangen Quartal hervorragende Zahlen geschrieben und 1,2 Milliarden Euro Gewinn erwirtschaftet. Dass nun die Belegschaft reduziert werden solle, passe damit nicht zusammen.

• Bei Airbus in Finkenwerder gingen ca. 3.000 Flugzeugbauer auf die Barrikaden.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Sport
Im Zuständigkeitsbereich des Hamburger Fußballverbandes ruht der Ball jetzt erstmal. In den Landkreisen Harburg und Stade soll vorerst weitergespielt werden

In Niedersachsen wird regional entschieden
Fußballsaison in Hamburg unterbrochen

os. Buchholz. Der klare 6:1-Sieg der Oberliga-Fußballer des TSV Buchholz 08 im Süd-Derby gegen den FC Süderelbe am vergangenen Sonntag war auf unabsehbare Zeit das letzte Punktspiel der Buchholzer. Das Präsidium des Hamburger Fußballverbandes (HFV) hat beschlossen, wegen der aktuellen Corona-Lage die Saison in allen Altersklassen zu unterbrechen. Auslöser war die Verfügung im Landkreis Pinneberg, Sportveranstaltungen nur noch für maximal zehn Personen zuzulassen. Viele Pinneberger...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Service

Wird kreisweit bald häufiger auf Corona getestet?
Nur leichter Anstieg der Corona-Zahlen im Landkreis Stade

jd. Stade. Im Landkreis Stade sind die Corona-Zahlen über das Wochenende nur leicht angestiegen. Das Gesundheitsamt meldete am Montag. 26. Oktober, 55 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen.  Im Landkreis Stade ist die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit Beginn der Pandemie Anfang März auf 474 gestiegen. 110 Personen, die zu Corona-Infizierten engen Kontakt hatten, sowie 31 Einreisende oder Reiserückkehrer aus Risikogebieten befinden sich in Quarantäne...

Sport
Trainer Dirk Leun (Archivfoto) konnte das Ruder in der zweiten Halbzeit nicht mehr herumreißen. Von der Leitung seiner Mannschaft ist er enttäuscht

Dirk Leun ist enttäuscht von seinem Team
BSV-Handballerinnen verlieren 27:33 gegen Bad Wildungen

nw/tk. Buxtehude. Durch eine desolate zweite Halbzeit hat der Buxtehuder SV erstmals in seiner Vereinsgeschichte ein Bundesliga-Spiel gegen die HSG Bad Wildungen verloren und bleibt auswärts in dieser Saison ohne Punktgewinn. Das Team verspielte eine zwischenzeitliche Sechs-Tore-Führung und verlor am Ende verdient mit 27:33. Am kommenden Samstag, 16 Uhr, geht es für den BSV weiter. Dann ist das Spitzenteam Thüringer HC in der Halle Nord zu Gast. In der Anfangsphase bot der BSV eine...

Sport
Torjubel! Yayar Kunath und Milaim Buzhala kamen gemeinsam auf fünf von den insgesamt sechs Toren gegen FC Süderelbe

Fußball-Oberliga Hamburg
Buchholz 08 feiert Derby-Sieg gegen FC Süderelbe

(cc). In einem der brisantesten Derbys der Hamburger Fußball-Oberliga stürmte Buchholz 08 am heutigen Sonntagnachmittag zum 6:1 (Halbzeit 3:1)-Heimsieg gegen die neu formierte Mannschaft des FC Süderelbe, die mit Andreas Metzler und Can Kömürsü angereist kam, die vor der Saison noch das Buchholzer Trikot trugen. Am Buchholzer Torreigen beteiligt waren Milaim Buzhala (3 Tore), Yayar Kunath (2) und Jakob Schulz (1). "Nach dem 0:1-Rückstand in der 4. Minute haben meine Jungs nahtlos nach vorne...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen