Alles zum Thema Hundesteuer

Beiträge zum Thema Hundesteuer

Politik
Wer einen Hund hat, muss bald mehr bezahlen Foto: Archiv/oh
2 Bilder

Hundehaltung in Stade wird teurer
Rat beschließt Erhöhung der Hundesteuer / Steuerbefreiung für Hunde aus dem Tierheim

jab. Stade. Um in der Stadt Stade einen Vierbeiner halten zu können, müssen die Besitzer zukünftig tiefer in die Tasche greifen. Das beschloss der Rat in seiner vergangenen Sitzung einstimmig. Die Steuererhöhung gilt ab dem 1. Juli 2019. Die Erhöhung sieht vor, dass der Steuersatz für den ersten Hund jährlich um einen Euro im Monat steigt. Heißt: Die Kosten steigen von 72 Euro auf 84 Euro. Diese Steigerung hat aber keine Auswirkung auf die Versteuerung aller weiteren Hunde. Der zweite...

  • Stade
  • 17.04.19
Politik
Nino Ruschmeyer  Foto: FDP

"Da ist nichts Anrüchiges dran"

FDP wehrt sich gegen Klüngel-Vorwürfe thl. Winsen. "Das ist doch Klüngelei" titelte das WOCHENBLATT kürzlich und berichtete über verbale Angriffe der Opposition im Winsener Stadtrat, nachdem sich die Gruppe CDU/Winsener Liste/Waldau und FDP/Sarikaya auf einen gemeinsamen Haushalt geeignet hatten. Jetzt meldet sich Nino Ruschmeyer (FDP) zu Wort. Er hatte zusammen mit CDU-Chef André Bock den Haushaltspack geschnürt. "Ich finde es nämlich ein wenig verstörend, dass SPD sowie die Gruppe...

  • Winsen
  • 08.01.19
Politik
Nino Ruschmeyer, Sprecher der Gruppe 
FDP/Sarikaya, hatte die beiden 
Anträge formuliert

Die Hundesteuer bleibt

Und die Vergnügungssteuer wird auf 20 Prozent angehoben thl. Winsen. Mit zwei (skurrilen) Anträgen wollte die Gruppe FDP/Sarikaya in Winsen die Hundesteuer abschaffen und die Erhöhung der Vergnügungssteuer von jetzt 15 auf 20 Prozent verhindern. Doch beide Anträge scheiterten im Finanzausschuss mit einer deutlichen Mehrheit. In Sachen Hundesteuer wollte die Gruppe die Steuersatzung von 1999 außer Kraft setzen lassen. Begründung: Die Ungleichbehandlung von Hunden und anderen Vierbeinern bei...

  • Winsen
  • 04.12.18
Politik
Ausgelassen toben können Bello und Co. bald auf einer 
Hundewiese in Horneburg

Toben ohne Leinenzwang: Flecken Horneburg will Hundewiese einrichten

lt. Horneburg. Hundebesitzer dürfen sich auf das kommende Jahr freuen. Auf Antrag der SPD will der Flecken Horneburg eine Hundewiese einrichten, auf der Bello und Co. künftig ohne Leine herum tollen und die Besitzer ins Gespräch kommen können. "Wir haben 20.000 Euro Einnahmen durch die Hundesteuer im Jahr, jetzt wollen wir den Hundebesitzern auch mal etwas zurück geben", begründete Andreas Schlichtmann den Antrag, der einstimmig vom Rat angenommen wurde. Gesucht wird jetzt eine geeignete...

  • Stade
  • 26.12.17
Panorama
Völlig überfüllt: So sehen die Mülleimer  in den Wohngebieten Hexenberg und Bergfeld oft aus

Ein stinkendes Ärgernis in Moisburg - Anwohner beschweren sich: Gemeinde leert öffentliche Mülleimer zu selten

mi. Moisburg. Den Anwohnern der Wohngebiete Bergfeld und am Hexenberg in der Gemeinde Moisburg stinkt es, und das im wahrsten Sinne des Wortes. In dem Wohngebiet werden immer wieder überfüllte Mülleimer über einen längeren Zeitraum nicht geleert. Das ist nicht nur Geruchsbelästigung, sondern auch Gesundheitsgefährdung, meint Allgemeinmediziner und Anwohner Roland Schulze. Das Problem ist oft schon von Weitem zu riechen: Die Abfalleimer im Wohngebiet sind immer wieder extrem überfüllt....

  • Hollenstedt
  • 14.11.17
Politik
Jesteburg erhöht die Hundesteuer um 25 Prozent! Das ist aber noch kein Grund, das Weite zu suchen. Immerhin liegt die letzte Anpassung fast 15 Jahre zurück

Jesteburg erhöht die Hundesteuer

mum. Jesteburg. Die Gemeinde Jesteburg gehört gemeinsam mit Rosengarten, Harmstorf, Marxen, Marschacht, Heidenau, Dohren und Welle zu den Kommunen im Landkreis, bei denen die Hundesteuer am niedrigsten ist. Nur 30 Euro wird für den ersten Hund fällig. Am günstigsten kommen Tierfreunde übrigens in Rosengarten weg. Dort wird lediglich eine Gebühr in Höhe von 21 Euro fällig. Doch mit dem Prädikat „günstige Hunde-Gemeinde“ möchte Jesteburg jetzt nichts mehr zu tun haben. Der Verwaltungsausschuss...

  • Jesteburg
  • 20.06.17
Politik

Asendorf: Steigt die Hundesteuer?

mum. Asendorf. In Asendorf und Marxen zahlen Hundebesitzer für ihren vierbeinigen Liebling derzeit eine Steuer in Höhe von 25 Euro im Jahr. Noch! Die Gemeinde Asendorf will die Gebühr an das Niveau der Samtgemeinde anpassen. In Hanstedt werden grundsätzlich für jeden Hund 47 Euro fällig; in Undeloh noch 30 Euro. Ziel sei es, dass alle Gemeinde in der Samtgemeinde Hanstedt den gleichen Satz anwenden. Ausgenommen von diesem Steuersatz sind Kampfhunde. Für sie werden grundsätzlich höhere...

  • Hanstedt
  • 15.12.15
Politik

Hundesteuer soll erhöht werden

thl. Winsen. Die Stadt Winsen will die Hundesteuer erhöhen und hat eine entsprechende Vorlage dem zuständigen Finanzausschuss zur Diskussion vorgelegt. Demnach sollen künftig für den ersten Hund 48 Euro (bisher 42 Euro), für den zweiten 96 Euro (88) und für jeden weiteren 120 Euro (114) fällig werden. Die Verwaltung erwartet dadurch Mehreinnahmen von rund 11.000 Euro pro Jahr. Die letzte Erhöhung der Hundesteuer fand im Juni 1999 (!) statt.

  • Winsen
  • 01.07.14
Politik

Hundesteuer in Apensen wird erhöht

Hundebesitzer in Apensen und Beckdorf zahlen zukünftig mehr Steuern für ihre vierbeinigen Lieblinge: In beiden Gemeinden kostet der erste Hund jetzt 60 Euro im Jahr statt bisher 50 Euro. Für einen Zweithund werden 90 Euro (bisher 65 Euro) und für jeden weiteren 120 Euro verlangt. Hunde, die als gefährlich eingestuft werden, kosten ihre Besitzer jetzt 600 Euro statt 500 Euro Steuern im Jahr. In Apensen sind aktuell 173 Hunde angemeldet, in Beckdorf 170. Davon gilt keiner als gefährlich. Nach...

  • Apensen
  • 01.10.13
Politik

Hebetermin für Gemeindeabgaben

thl. Winsen. Am kommenden Mittwoch, 15. Mai, sind die nächsten Raten für Grundbesitzabgaben sowie Gewerbe- und Hundesteuern fällig. Darauf weist die Stadt Winsen die Steuerpflichtigen hin und bittet um dringende Einhaltung des Zahlungstermins.

  • Winsen
  • 07.05.13
Panorama

Vieles in der Gemeinde Jork wird teurer

bc. Jork. Die Bürger in Jork sollen künftig mehr zur Kasse gebeten werden. Am Mittwoch, 30. Januar, wird der Gemeinderat nicht nur über die Grund- und Gewerbesteuererhöhung entscheiden (das WOCHENBLATT berichtete), sondern auch über die Anhebung der Hundesteuer. Auch die Nutzung des "Jork-Mobils" soll künftig mehr kosten. Die öffentliche Sitzung beginnt um 19.30 Uhr in der Cafeteria des Schulzentrums. Derzeit bezahlen Herrchen und Frauchen für den ersten Hund 60 Euro, für den zweiten 90...

  • Jork
  • 29.01.13