Die 800.000 Euro für den Kindergarten Hoopte sind gut angelegt

Vor dem Kindergarten Hoopte (v. li.): Bürgermeister André Wiese, Sigrid Harms, Rita Neven, Ralph Estorf (alle Vorstand des MTV Hoopte) und Ramona Schubert   Foto: Stadt Winsen
  • Vor dem Kindergarten Hoopte (v. li.): Bürgermeister André Wiese, Sigrid Harms, Rita Neven, Ralph Estorf (alle Vorstand des MTV Hoopte) und Ramona Schubert Foto: Stadt Winsen
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Bürgermeister André Wiese besichtigte den umfassend ausgebauten Kindergarten in Hoopte

thl. Hoopte. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Kindergarten Hoopte umfassend renoviert und ausgebaut. Anlässlich eines Dankesbriefes des MTV Hoopte und der Kindergartenleitung besuchte Bürgermeister André Wiese nun die Einrichtung, machte sich ein Bild der neuen Räumlichkeiten und überbrachte Grüße an das gesamte Team des Kindergartens.
"Kindergärten sind in unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Sie bilden ein Grundgerüst für Eltern und Kinder und sind, nebenbei gesagt, sogar eine deutsche Erfindung", so Wiese in seiner Ansprache. Winsen hat als familienfreundliche Stadt über zwanzig Kindergärten. Der Kindergarten in Hoopte ist dabei einer der älteren Kindergärten. Er wurde um das Jahr 1990 in dem vormals als Schule genutzten Gebäude eingerichtet. Das alte Schulgebäude stammt bereits aus den 1960er Jahren. Entsprechend alt ist die Bausubstanz. Eine Anpassung an die Bedürfnisse und an die aktuellen Anforderungen eines modernen Kindergartens war daher nötig.
Ramona Schubert, stellvertretende Kita-Leitung, führte den Bürgermeister durch das Gebäude und lobte: "Die neuen Räumlichkeiten sind auch eine Wertschätzung für unsere Arbeit hier vor Ort. Zudem sind sie insbesondere während der Corona-bedingten Sonderregelungen dem Kindergartenbetrieb von großem Nutzen und haben einen nicht unerheblichen Teil für einen funktionierenden Kindergartenbetrieb übernommen."
In Zusammenarbeit mit dem Träger, dem MTV Hoopte, der Hochbauabteilung der Stadt und durch das große Engagement der Kindergartenleiterin Sabine Dittmer sind nun helle und freundliche Räumlichkeiten entstanden, in denen sich Groß und Klein wohlfühlen. Ein neuer Anbau ergänzt die vormals 500 Quadratmeter um weitere 180 Quadratmeter auf zwei Etagen. Im Erdgeschoss entstanden ein Büro für die Kita-Leitung, ein Mitarbeiterraum und ein WC-Trakt. Im Obergeschoss sind zwei Gruppenräume mit anliegendem Balkon entstanden. Eine Lüftungsanlage wurde ergänzt, die Bodenbeläge und die Küche erneuert. Auch der Außenbereich des Kindergartens wurde neu gestaltet, erhielt zum Teil neue Spielgeräte. Die Zaunanlage, Wege und Bepflanzung wurden komplett erneuert. Auch die Fenster wurden mit Hilfe von Fördergeldern aus dem Dorfentwicklungsprogramm ausgetauscht. Rund 800.000 Euro hat dieser Umbau die Stadt gekostet.
Bürgermeister Wiese freute sich über die gelungene Neugestaltung: "Es ist schön zu sehen, dass der Kindergarten Hoopte nun so eine Aufwertung erfahren hat und damit die wichtige Rolle als Bildungs- und Fördereinrichtung noch besser erfüllen kann. Das ist auch dem großen Engagement des Teams vor Ort unter der Leitung von Frau Dittmer zu verdanken." Er ergänzte: "Es ist wichtig, dass unsere Kindergärten auch räumlich den aktuellen Standards entsprechen. So werden wir nun, soweit möglich, auch die anderen Kindergärten in Winsen zukunftsfähig machen."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen