Kreis-Sozialausschuss bewilligt Förderung eines gemeindepsychiatrischen Zentrums in Winsen

Akteure des Sozialpsychiatrischen Verbundes in einer Tagungspause (v. li.): Christian Berndt, Marc Koch, Holger Maack, Stefanie Oertzen, Dr. Peter Schlegel, Andrea Picker, Dr. Günther Wienberg, Dr. Angela Schürmann und Burkhard Rehr
  • Akteure des Sozialpsychiatrischen Verbundes in einer Tagungspause (v. li.): Christian Berndt, Marc Koch, Holger Maack, Stefanie Oertzen, Dr. Peter Schlegel, Andrea Picker, Dr. Günther Wienberg, Dr. Angela Schürmann und Burkhard Rehr
  • Foto: Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Landkreis Harburg als Vorreiter bei Versorgung psychisch Kranker

ce. Winsen. Die finanzielle Förderung eines neuen gemeindepsychiatrischen Zentrums in Winsen hat der Sozialausschuss des Landkreises Harburg in seiner jüngsten Sitzung bewilligt. Die Einrichtung, in die der Kreis 90.000 Euro pro Jahr investiert, soll im Frühsommer 2018 im Verbund mit einer neuen Kontakt- und Begegnungsstätte in der Marktstraße 16 ihre Türen eröffnen. Damit wird diese Versorgungsform modellhaft für das Land Niedersachsen erstmalig in einer Flächenkommune an den Start gehen. "Das ist ein guter Tag für die Sozialpsychiatrie und für den Landkreis“, freute sich Stefanie Oertzen, Mitglied der Geschäftsführung der gemeinnützigen HiPsy GmbH ("Hilfe für psychisch kranke Menschen") als Träger der geplanten Begegnungsstätte. Kreisausschuss und Kreistag müssen dem Projekt noch zustimmen.
Im Zentrum sollen hilfesuchende psychisch Erkrankte nach rascher Klärung ihres Bedarfs an Unterstützung durch den Sozialpsychiatrischen Dienst einen schnellen Zugang zu individuellen Hilfen bekommen. Das reicht von der Behandlung durch niedergelassene Nervenärzte oder die Institutsambulanz der Psychiatrischen Klinik Lüneburg bis hin zur Vermittlung in Hilfen zum Arbeiten und Wohnen sowie in Selbsthilfeangebote. "HiPsy" wird im Zentrum neben der Begegnungsstätte eine Unterstützung durch ambulante Hilfe anbieten. Später kommt auch eine Ergotherapie hinzu.
"Durch möglichst frühe Intervention, Klärung und Beratung sollen psychische Erkrankungen verhindert werden oder Erkrankte durch passgenaue Steuerung kurzfristig die geeignete Hilfe erhalten“, hofft Dr. Peter Schlegel, Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Die Realisierung eines solchen Vorhabens hänge entscheidend von der Bereitschaft der Kooperationspartner ab, sich in einem gemeindepsychiatrischen Zentrum mit einzubringen. Hierzu bestünden dank der bewährten verlässlichen Zusammenarbeit im Landkreis Harburg optimale Voraussetzungen.
Der Sitzung des Sozialausschusses vorausgegangen war die zwölfte Fachtagung des Sozialpsychiatrischen Verbundes. Daran nahmen neben den "HiPsy"-Geschäftsführern Stefanie Oertzen und Holger Mack sowie Dr. Peter Schlegel außerdem teil: Kirchenkreis-Superintendent Christian Berndt, Marc Koch vom Psychiatrischen Wohn- und Pflegeheim Haus Hoheneck, Andrea Picker (Herbergsverein Winsen), Prof. Dr. Günther Wienberg (Bethel), Dr. Angela Schürmann (Direktorin der Psychiatrischen Klinik Lüneburg/PKL) und Burkhard Rehr (Leitender Arzt der Abteilung Landkreis Harburg der PKL). Hinzu kamen betroffene Erkrankte und deren Angehörige. Thema war diesmal "Den Menschen entgegenkommen- Psychiatrie in unserer Gemeinde."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen