Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Schmücken sich mit fremden Federn"

Ein tägliches Bild in Pattensen: Ein Lkw muss beim Abbiegen aufgrund des Gegenverkehrs über den Bürgersteig ausweichen (Foto: IG Pattensen)

IG Pattensen freut sich über Tempo 30-Modellprojekt, kritisiert aber Wiese und Bock

thl. Pattensen. "Die Menschen, die sich seit Jahren in der IG Pattensen für die Verkehrsberuhigung in den Ortschaften Pattensen und Luhdorf einsetzen, freuen sich über die Entscheidung der Landesregierung, die Region Winsen in die engere Wahl des Modellprojektes Tempo 30 aufzunehmen", sagt Renate Menke, Sprecherin der Interessengemeinschaft pro Lebensqualität. "Allerdings wirkt es schon etwas sehr befremdlich, wenn nun Bürgermeister André Wiese und sein Stellvertreter André Bock den Erfolg für sich zu deklarieren versuchen. Denn sie schmücken sich mit fremden Federn." Ohne die Infoveranstaltungen der IG zum Modellprojekt sowie der Unterstützung der SPD und der Grünen wäre diese Möglichkeit der Teilnahme höchstwahrscheinlich verpasst worden, vermutet Menke.
Der Einsatz von Wiese und Bock solle eigentlich selbstverständlich sein. Schließlich tragen beide eine Mitverantwortung, wenn es um die Verkehrsbelastung in den Dörfern gehe. Doch stattdessen würden beide aktiv die Ansiedlung großer Logistikunternehmen im Gewerbegebiet Luhdorf unterstützten. Die IG erwarte daher auch eine baldige Lösung für den "unzumutbaren Lkw-Durchfahrtsverkehr".
Renate Menke: "Zur Landtagswahl 2012 setzte sich André Bock als damaliger neuer Landtagskandidat für die Einstellung von Planungen einer direkten Autobahneckverbindung Garlstorf-Handorf, der so genannten Heesemann-Spange, ein." Wenn nun als Alternative immer wieder eine Ortsumfahrung um Luhdorf und Pattensen ins Spiel gebracht würde, sollten Wiese und Bock erklären, wie sie Bürger vor dieser zusätzlichen Verkehrsbelastung schützen wollen. "Eine Schnellstraße unmittelbar am Ortsrand als Verbindung zweier Autobahnen kann doch wohl kaum als Entlastung bezeichnet werden", so Renate Menke.
• Weitere Erläuterungen zum geplanten Modellprojekt Tempo 30 sowie zur möglichen Verkehrsberuhigung in den Dörfern gibt es beim nächsten Treffen der IG Pattensen. Es findet statt am Mittwoch, 15. August, um 19.30 Uhr im Landgasthof Maack-Kramer, Pattensen. Interessierte sind herzlich willkommen