Britta Witte: „Das ist ein klares Votum für Famila“

Der Bau-Ausschuss hat jetzt „Grünes Licht“ für den Bau des Famila-Marktes in Jesteburg gegeben
2Bilder
  • Der Bau-Ausschuss hat jetzt „Grünes Licht“ für den Bau des Famila-Marktes in Jesteburg gegeben
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Trotz aller Kritik: Jesteburger Bau-Auschuss gibt „Grünes Licht“ für neuen Supermarkt - jetzt entscheidet der Gemeinderat.

mum. Jesteburg. Jesteburg macht in Sachen Famila Nägel mit Köpfen. Trotz deutlicher Bedenken seitens der Industrie- und Handelskammer und eines Gutachtens, das die Größe des geplanten Supermarktes infrage stellt (das WOCHENBLATT berichtete), hat der Bau-Ausschuss das Projekt jetzt abgesegnet und den Satzungsbeschluss zum Bebauungsplanes „Am Brettbach“ durchgewunken (vier Ja-Stimmen der SPD, Grünen, FDP und CDU gegen eine Nein-Stimme der SPD).
Während der Sitzung hatten sich die Politiker und Fachplaner mit den eingegangenen Anregungen und Einwendungen zum Bebauungsplanentwurf auseinanderzusetzen.
Bedenken kamen dabei unter anderem von der Nachbargemeinde Hanstedt, der Rewe-Markt GmbH und der Industrie und Handelskammer.
„In erster Linie wurden dabei Kritik bezüglich der Größe des Marktes, seiner unterstellten Attraktivität und damit der davon ausgehenden Kaufkraftbindung sowie dem Wettbewerbsdruck zu dem bestehenden Rewe-Markt in Jesteburg sowie auch über die Grenzen der Samtgemeinde hinaus geäußert“, sagt Bau-Auschuss-Vorsitzende Britta Witte. Die Gemeinde-Gutachter und die Mitglieder des Bauausschusses kamen in drei Punkten überein:
• Die Auswirkungen der Kaufkraftabflüsse von anderen Gemeinden werden sich in einem verträglichen Rahmen halten. Bei einem gewichtigen Teil davon handelt es sich zudem um die „Rückholung“ von in den vergangenen Jahren „abgewanderter“ Kaufkraft.
• Die Synergieeffekte durch die Ansiedlung von Famila für die gesamte örtliche Wirtschaft sind hoch zu bewerten, auch wenn einzelne Märkte - wie möglicherweise der Rewe-Markt - mit Umsatzeinbußen rechnen müssen.
• Der bisher überdurchschnittliche Kaufkraftabfluss aus der Gemeinde Jesteburg wird gestoppt.
Laut Britta Witte wurde in einem Gutachten der Firma CIMA im Auftrage des Landkreises aus dem Jahre 2010 der Samtgemeinde Jesteburg zwar eine sehr hohe Kaufkraft bescheinigt, die jedoch in einem eklatanten Widerspruch zu einem überdurchschnittlich hohen Kaufkraftabfluss von mehr als 50 Prozent an andere Kommunen steht. „Mit der Aufgabe des Edeka-Marktes dürfte sich dieser Zustand sogar noch verschlechtert haben“, so die CDU-Fraktionsvorsitzende. Mit der Ansiedlung eines modernen Famila-Marktes möchte die Gemeinde die Kaufkraft wieder an den Ort binden und damit auch die kleinteiligeren Geschäfte und die gesamte Infrastruktur des Ortes stärken. „Wir wollen die Gemeinde mit einem Markt dieser Größenordnung zukunftssicher aufstellen, um so im Wettbewerb mit anderen Kommunen, wie etwa Ramelsloh oder auch Buchholz auf Dauer bestehen zu können.“
• Ob der Bebauungsplan in der vorgelegten Form beschlossen wird, entscheidet der Gemeinderat auf einer Sondersitzung am 26. Februar.

Weitere Lese-Empfehlungen:
Hans-Heinrich Höper: „Die IHK-Argumente sind widerlegt“
Famila in Jesteburg? - Das kann noch dauern!
Famila-Ansiedlung in Jesteburg gefährdet?

Der Bau-Ausschuss hat jetzt „Grünes Licht“ für den Bau des Famila-Marktes in Jesteburg gegeben
Bau-Ausschuss-Vorsitzende
Britta Witte (CDU)
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen