Kirchenkreis gedenkt der Reichspogromnacht

Pastor Peter M. Schwarz mit dem Plakat zu dem Gedenkgottesdienst
3Bilder
  • Pastor Peter M. Schwarz mit dem Plakat zu dem Gedenkgottesdienst
  • Foto: Carolin Schwarz
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Nur wenig ist heute noch bekannt, was in der Nacht zum 10. November 1938 im Landkreis Harburg geschah / Holocaust-Überlebender spricht bei besonderem Gottesdienst in Hittfeld

(ts). Mit einem besonderen Gottesdienst am Freitag, 9. November, 19 Uhr, in der Mauritiuskirche in Hittfeld, Kirchenstraße 23, erinnert der Kirchenkreis Hittfeld an die Nazi-Pogrome von 1938 gegen Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland. Dazu wird der Holocaust-Überlebende Ivar Butarfas aus Bendestorf über die Greueltaten der Nationalsozialisten sprechen. Schüler der Oberschule Neu Wulmstorf werden die damalige Rolle der christlichen Kirchen in Deutschland hinterfragen.
Anlass des Gottesdienstes ist der 80. Jahrestag des Pogroms gegen die jüdische Bevölkerung in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938. Damals wurden in Deutschland Synagogen, jüdische Einrichtungen und Geschäfte in Brand gesteckt. Die sogenannte "Kristallnacht" steht für den Beginn der systematischen Judenverfolgung.
Kaum noch bekannt ist heute, was damals in der Nacht zum 10. November 1938 im Landkreis Harburg geschah. Das Kreisarchiv und das Archiv der Stadt Winsen haben nach eigenen Angaben keine Dokumente oder Aufnahmen zu der Pogromnacht. Manches sei in der Vergangenheit offenbar auch "absichtlich verschwunden", heißt es dazu noch aus dem Winsener Stadtarchiv. Kreisarchivar Dr. Martin Kleinfeld verweist auf das Buch über den jüdischen Friedhof in Winsen mit dem Titel "Eingebunden in das Bündel des Lebens" aus dem Jahr 2011, das die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Winsen dokumentiert.
Einen Hinweis darauf, dass es damals im Landkreis Harburg zu Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung gekommen war, liefert das Internetportal "Jüdische-Gemeinden.de", das der Autor Klaus-Dieter Alicke aus Winsen/Aller betreibt. Das einzige damals in der Stadt Winsen/Luhe bestehende jüdische Geschäft, das Bekleidungsgeschäft Adolf Stern, sei während des Novemberpogroms von 1938 auch von SA-Männern attackiert worden. Schaufensterscheiben seien eingeschlagen worden. Der Inhaber habe sein Geschäft schließen müssen. Die Nationalsozialisten hätten in den Jahren 1941 und 1943 insgesamt acht jüdische Bewohner Winsens deportiert. Von ihnen überlebte nur Sara Horwitz den Holocaust und kehrte nach Kriegsende in ihre Heimatstadt zurück, wo sie 1956 verstarb.
Die jüdische Gemeinde in Winsen sei stets sehr klein gewesen. Ihr seien die Orte Amelinghausen, Bardowick, Hanstedt, Ramelsloh und Salzhausen angeschlossen gewesen.
Heute erinnert der jüdische Friedhof an der Eckermannstraße an die jüdische Gemeinde in Winsen. Auf dem 713 Quadratmeter großen Gelände befinden sich 46 Grabsteine, 43 Gräber sind erhalten. Eigentümer ist der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen.
Pastor Peter M. Schwarz von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde in Meckelfeld ruft dazu auf, vor antisemitischen Ausfällen in Deutschland heute nicht wegzusehen. "Wir erleben, dass jüdisches Leben durch Polizei geschützt werden muss. Geschichte ist wieder aktuell. Das nehmen wir als Kirche wahr und dagegen lehnen wir uns auf", sagt der evangelische Geistliche.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen