"Das war wohl ein Verrückter"

Josefine Engelbert und ihr Ehemann Moses Jonny Mettback, der noch schlief, als das Feuer ausbrach
4Bilder
  • Josefine Engelbert und ihr Ehemann Moses Jonny Mettback, der noch schlief, als das Feuer ausbrach
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Nachbarn nach Brand in Messie-Wohnung im Altländer Viertel in Stade schockiert / Verdächtiger auf freiem Fuß

tp. Stade. Während Arbeiter am Montagmorgen verkohlte Möbel und Brandreste abtransportierten, standen die Bewohner des siebenstöckigen Mehrfamilienhauses an der Grünendeicher Straße 27 in Stade noch unter dem Eindruck der Geschehnisse vom vergangenen Freitag. Wie berichtet, hatte ein Mieter nach einem Konflikt mit einem Gerichtsvollzieher in seiner Wohnung Feuer gelegt und im Multi-Kulti-Quartier Altländer Viertel einen Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften ausgelöst und einen Schaden von 20.000 Euro verursacht. Es gab nur Leichtverletzte. „Das hätte viel schlimmer ausgehen können“, sagt die schockierte Hausbewohnerin Josephine Engelbert (20). „Der Brandstifter muss ein Verrückter sein!“

Wie berichtet, rückten die Retter gegen 9.40 Uhr zu dem Wohnblock aus, aus dem dichter Qualm drang. „Ein Gerichtsvollzieher, der im vierten Obergeschoss des Hauses eine Zwangsräumung durchführen wollte, hatte bemerkt, dass der 48-jährige Bewohner in seiner völlig vermüllten Wohnung offenbar Feuer gelegt hatte“, heißt es vom Stader Polizeisprecher Rainer Bohmbach.

Für den Tatverdächtigen klickten noch im Treppenhaus die Handschellen. Während der Mieter auf der Polizeiwache vernommen wurde, verfolgten Dutzende Schaulustige die Löscharbeiten. Unter ihnen Josephine Engelbert und ihr Ehemann Moses Jonny Mettbach (21), die im Erdgeschoss des Brandhauses wohnen. Nachbarn hatten das Paar durch Klopfen an der Haustür gewarnt. Josefine Engelbert weckte ihren noch schlafenden Mann und brachte ihren aufgeregt kläffenden Hund, Jack-Russel-Mix „Tinka“, bei ihrer Mutter unter, die ein paar Häuser weiter wohnt.

Die Löscharbeiten wurden durch Berge von Unrat erschwert, der sich in der Messie-Wohnung türmte.

Vorsorglich wurden die Wohnungen im vierten Obergeschoss und darüber evakuiert. Die Mieter konnten im Laufe des Tages wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. „Durch Glück wurde niemand ernsthaft verletzt, sieben Personen wurden durch die Ärzte begutachtet, ein Patient musste vor Ort ambulant versorgt werden“, sagt Rainer Bohmbach.

Der 48-Jährige wurde wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Brandstiftung ermittelt. Offen ist laut Polizei, wo der jetzt Wohnungslose untergekommen ist.

Das gesamte Wochenende sei die Brandstiftung Hauptgespräch im Viertel gewesen, sagt Josefine Engelbert: „Nicht auszudenken, wenn das Feuer nachts gelegt worden wäre, wenn alle schlafen. In unserem Haus wohnen viele Familien mit kleinen Kindern.“

Hausbewohner David F.* (29) kann sich kein Reim darauf machen, warum sein Nachbar „plötzlich ausgerastet“ sei: „Er war immer die Ruhe selbst.“ Die Räumungsklage habe ihm wohl ordentlich zugesetzt.

• Um die Löscharbeiten durchführen zu können, musste von einem Baum ein größerer Zweig abgesägt werden. Dabei brachten Feuerwehrleute ein Vogelnest mit Eiern und Jungvögeln in Sicherheit.

*Name v. d. Red. gekürzt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen