Die Wind-Offensive in Kutenholz

Riesige Windrad-Bauteile in Essel: Bei der Anlieferung gab es Schwierigkeiten wegen Gewichtsbeschränkungen auf Brücken   Fotos: tp/archiv
2Bilder
  • Riesige Windrad-Bauteile in Essel: Bei der Anlieferung gab es Schwierigkeiten wegen Gewichtsbeschränkungen auf Brücken Fotos: tp/archiv
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Baustart der Mühlen in Essel und Mulsum / Schwierigkeiten beim Anliefern der Riesen-Bauteile

tp. Kutenholz. Die Gemeinde Kutenholz auf der Stader Geest wird zum "Windenergie-Land": Im Gemeindegebiet entstehen gleich zwei Windparks. Für jedermann sichtbar, hat jetzt - nach langer, teils von kontroverser Diskussionen begleiteter Planung - der Bau von insgesamt zwölf Windenergieanlagen begonnen.

Die SWB, eine Tochtergesellschaft der EWE, errichtet in der Gemarkung Essel vier Mühlen vom Anlagentyp 112 des Herstellers Vestas mit einer Leistung von 3,3 Megawatt, einer Nabenhöhe von 140 Metern und einer Gesamthöhe von 196 Metern. Die Zuwegungen und Fundamente sind bereits fertig gestellt. Probleme bereitete die Zufahrt der Schwertransporte zu dem Windpark. Hier gab es laut Kutenholz' Bürgermeister Gerhard Seba anfänglich "erhebliche Schwierigkeiten durch Baustellen auf der Anfahrtsroute", wie z.B. die der Brücke der B73 in Buxtehude oder Tonnen-Beschränkungen für Schwerlastfahrzeuge auf der Gerichtsherrenbrücke über die Oste in Bremervörde.

Beim Bau der übrigen acht Windriesen in Kutenholz-Mulsum sind drei Firmen tätig. Die SWB errichtet dort derzeit eine Anlage des Typs Enercon E82 mit einer Leistung von 2,3 Megawatt, einer Gesamthöhe von 177 Metern bei einer Nabenhöhe von 136 Metern. Die übrigen sieben Anlagen des Typs E115 werden von dem Firmenkonsortium Enercon/Energie3000 errichtet. Die Fundamentarbeiten haben begonnen. Die Anlagen haben eine Leistung von 3,2 Megawatt, ein Nabenhöhe 149 Meter und werden an der oberen Flügelspitze eine Höhe von 206 Metern haben.

Die Wind-Offensive wurde aufgrund neuer Festsetzungen im Regionalen Raumordnungsprogramm des Landkreises Stade möglich. Während der Windpark Kutenholz-Mulsum völlig unstrittig war, wurde das Nachbar-Projekt in Essel kontrovers diskutiert "und gehört auch heute nicht zu Wunschprojekten in unserer Gemeinde", räumt Bürgermeister Gerhard Seba ein. Die örtliche Politik lehnte die Windpark-Fläche Essel zunächst ab, was im Kreistag jedoch keine Mehrheit fand.

Während beim Windpark Kutenholz-Mulsum Abstände von 1.000 Metern zur Wohnbebauung eingehalten wurden, sahen die Pläne für Essel teilweise eine Unterschreitung dieses von Bürgern und Politik geforderten Abstandes sowohl zum Ort Essel, insbesondere aber zu den Wohnhäusern in Hemelingbostel vor. "Dieser Umstand führte zu den hitzigen Diskussionen", so Seba, auch wegen des Schattenschlages und Angst der Anwohner vor Gesundheitsschäden durch sogenannten Infraschall im nicht hörbaren Bereich. Zudem halten die meisten örtlichen Akteure die Fläche aufgrund des Wertes für Natur und Landschaft als Windenergie-Standort bis heute für ungeeignet.

Riesige Windrad-Bauteile in Essel: Bei der Anlieferung gab es Schwierigkeiten wegen Gewichtsbeschränkungen auf Brücken   Fotos: tp/archiv
Bürgermeister Gerhard Seba
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen