Retter der "Ratten der Lüfte" in Stade

"Die Tiere tun mir leid": Hans-Jürgen Berg mit Fotos verendeter und verletzter Tauben
6Bilder
  • "Die Tiere tun mir leid": Hans-Jürgen Berg mit Fotos verendeter und verletzter Tauben
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Vogelfreund Hans-Jürgen Berg betreibt Taubenschutz contra Denkmalschutz / Netze gegen ätzenden Kot am Schwedenspeicher

tp. Stade. Die Stadttauben-Plage in Stade hat nun auch das denkmalgeschützte Museum Schwedenspeicher am Fischmarkt errreicht: Am Wasser West wurde ein riesiges Baugerüst aufgestellt, damit Handwerker die mit Taubenkot beschmutzten Fenster des historischen Gebäudes mit Netzen verschließen können. Museumsdirektor Dr. Sebastian Möllers erinnert in diesem Zusammenhang an das Fütterungsverbot von Tauben und verweist kritisch auf das angrenzende Grundstück mit dem kleinen Baumhaus-Museum. Bei dem ehrenamtlichen Museums-Betreiber, dem tierlieben Hans-Jürgen Berg (74), finden die Tauben Schutz und reichlich Futter.

"Die Tauben tun mir leid", sagt der alleinstehende Sammler, der wegen seines Engagements für das mit Stade-Unikaten gefüllte Baumhausmuseum hoch angesehenen ist, sich für seine Tauben-Leidenschaft allerdings häufiger Kritik einhandelte. Berg zeigt auf ein Album voll Fotos, mit denen er seinen langjährigen Einsatz für die von ihm geliebten Vögel dokumentiert, die Gegner allerdings als "Retten der Lüfte bezeichnen".Kürzlich berichtete das WOCHENBLATT über Annemarie Nötzel, die über Taubendreck an ihrem Wohn- und Geschäftshaus in der Altstadt klagte.

Entgegen dem von der Stadt verhängten Fütterungsverbot versorgt Berg die Stadttauben mit Nahrung. In seinem kleinen Garten stehen drei Futterspender für Amseln, Spatzen und andere Singvögel. Die Tauben würden sich lediglich die herunterfallenden Körner aufpicken, sagt Berg - wissend, dass dies offensichtlich zur Tauben-Vermehrung beiträgt.

Berg belässt es nicht beim Vogelfüttern. Er nimmt kranke und verletzte Tauben bei sich auf, hüllt sie in weiche Tücher, päppelt sie auf, bringt sie zum Tierarzt - und beringte Brieftauben zum Züchter zurück. Schon rund 100 Tauben habe er gerettet. Zudem hat er nach eigenen Angaben etwa 25 tote Tauben in seinem Garten beerdigt.
Mit den Jahren sind die Tauben am alten Hafen so zutraulich geworden, dass sie ihm auf Schritt und Tritt folgen, sogar bis in Baumhaus-Museum und in seine Wohnung im Obergeschoss. Angst vor Krankheiten hat Berg nicht.

Dr. Möllers, der für den Schwedenspeicher verantwortlich ist, hatte das Nachsehen. Die Tauben nisteten, trotz zur Vergrämung angebrachter Metallstachel auf den Fensterbänken. Möllers beauftragte teure Fachfirmen mit der Beseitigung der Kothaufen und der Kadaver verendeter Taubenküken. Auch die mit Kot gefüllten Dachrinnen mussten gereinigt werden.

Angesichts der wiederkehrenden Kosten entschloss man sich dazu, die Fenster mit stabilen Nylon-Netzen versperren zu lassen. Die in Mitleidenschaft gezogenen Fensterbänke und -läden bekommen einen neuen Anstrich.

Aus Sicht des Taubenretters Berg sind die Maßnahmen überzogen: Die Warnung vor Gebäudeschädigung durch Taubenkot hält der Ex-Maurer für übertrieben. In allen Städten gebe es Tauben, sagt er gelassen.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen