"Alle Lampen an" ist der Wunsch vieler Stader

Bürgermeisterin Silvia Nieber (Mitte) mit Marisa Wauker und Professor Dr. Julian Voss von der Privaten Fachhochschule Göttingen
2Bilder
  • Bürgermeisterin Silvia Nieber (Mitte) mit Marisa Wauker und Professor Dr. Julian Voss von der Privaten Fachhochschule Göttingen
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Bürgerdialog: Stadt befragte 712 Freiwillige zur "gefühlten Sicherheit" / Ältere überrepräsentiert

tp. Stade.tp. Stade. Wie sicher fühlen sich die Bewohner? Um das Thema Sicherheit ging es in der zweiten Befragung der Stadt Stade im Rahmen der Beteiligungsaktion Bürgerdialog. Die Ergebnisse präsentierten Professor Dr. Julian Voss von der Privaten Fachhochschule (PFH) Göttingen am Hansecampus Stade, der die Aktion federführend begleitete, und seine Mitarbeiterin Marisa Wauker am Dienstagabend im Ratssaal. Unter anderem lag die Verbesserung der Straßenbeleuchtung einem bedeutenden Anteil der 712 befragten Freiwilligen am Herzen.

Die Gestaltung und Auswahl der Fragen war mit den Ratsfraktionen und dem Kriminalpräventionsrat abgestimmt worden. Teilnehmer beantworteten Fragen zu „Lebensqualität und Sicherheit“, „Beleuchtung“ oder „Erste Hilfe“. Der größte Anteil der Teilnehmer lag bei den über 59-Jährigen.

Die überwiegende Mehrheit bewertet die Lebensqualität in Stade und den Stadtteilen bzw. Ortschaften als positiv. Während das Sicherheitsgefühl am Tag positiv bewertet wurde, fühlen sich 40 Prozent in der Nacht in der Kernstadt unsicher, 26 Prozent sind es in den Stadtteilen und Ortschaften.

Die Beleuchtung der Parkplätze und Parkhäuser schnitt dabei am schlechtesten ab. Viele wünschen sich, dass die Straßenlaternen und Lampen die ganze Nacht angeschaltet bleiben. Laut Bürgermeisterin Silvia Nieber wolle die Stadt im Zuge der Umstellung auf energiesparende LED-Beleuchtung, die schrittweise erfolgt, eine Anpassung der Beleuchtungsphasen prüfen.

Das Thema Nachtbeleuchtung fließt in die Beratungen im neuen Stadtrat ein, der die politische Arbeit im November aufnimmt. Dr. Voss nannte weitere Ansatzpunkte mit höherer Bedeutung, wie die von vielen Befragten beklagte Sachbeschädigung in Bützfleth, dem Altländer Viertel und Hahle, Schmutz und Müllablagerungen in Bützfleth, Haddorf, dem Altländer Viertel, Hahle und der Innenstadt, Bettler in der City, sowie Gruppen herumlungernder Jugendlicher im Altländer Viertel und der Innenstadt.

Insgesamt gaben 202 Befragte an, dass ihnen in den vergangenen zwölf Monaten kriminelle Situationen widerfahren sind. Die Eigentumsbeschädigung ist mit 15,4 Prozent die meistgenannte kriminelle Tat. Weitere 9,8 Prozent waren von Diebstahl betroffen und 7,4 Prozent von Einbrüchen.

Die Ergebnisse seien ihr aus dem Lebensumfeld bereits vorher weitgehend bekannt gewesen, sagte die CDU-Fraktions-Chefin Kristina Kilian-Klinge: "Wir müssen uns nun genauer mit den einzelnen Stadtteilen befassen." Auch Dr. Barbara Zurek (Grüne) fehlt der konkrete "Blick auf die Stadtteil-Ebene". Angesichts der bei der Umfrage überrepräsentierten Gruppe der Senioren müsse die Politik mehr junge Leute für Engagement in den Stadtteilen begeistern, so Kilian-Klinge.

www.stadt-stade.info/stade/buergerdialog-stade

Bürgermeisterin Silvia Nieber (Mitte) mit Marisa Wauker und Professor Dr. Julian Voss von der Privaten Fachhochschule Göttingen
Überwiegend Gäste aus Politik und Verwaltung hörten den Umfragebericht im Stader Rathaus
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen