Infektionsgeschehen
Corona-Fälle an 28 Schulen in den Landkreisen Harburg und Stade

In den Schulen in den Landkreisen Stade und Harburg herrscht wegen des hohen Infektionsgeschehens aktuell Maskenpflicht
2Bilder
  • In den Schulen in den Landkreisen Stade und Harburg herrscht wegen des hohen Infektionsgeschehens aktuell Maskenpflicht
  • Foto: yy_Syda_Productions
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

(bim/ts). 22 Schulen und zwei Kindertagesstätten (Kitas) im Landkreis Harburg sowie sechs Schulen und zwei Kindertagesstätten im Landkreis Stade waren am Donnerstag, 12. November, von Infektionsgeschehen mit dem Erreger der Lungenkrankheit COVID-19 betroffen. Das teilten die Kreisverwaltungen Harburg und Stade auf Nachfrage dem WOCHENBLATT mit.
Wie viele Schüler und Lehrer genau sich in Quarantäne befinden, geht aus den Mitteilungen der Kreisverwaltungen nicht hervor. Die Behörden erfassen lediglich die betroffenen Klassen und Jahrgänge.
Seit Beginn der Pandemie habe es immer wieder auch unter Kindern und Jugendlichen, die die Schulen besuchen, Corona-Infektionen gegeben. Dabei habe es sich immer um vereinzelte Fälle gehandelt, heißt es aus dem Kreishaus in Winsen dazu. "Die Schulen gelten nicht als 'Hotspots'. Lokale Schwerpunkte sind nicht festzustellen, betroffen sind gleichmäßig der gesamte Landkreis und alle Schulformen", sagte Kreissprecher Andres Wulfes.
Mittlerweile hat sich die Strategie bei den Infektionsschutzmaßnahmen geändert: "Bei Corona-Fällen wird nicht mehr unbedingt für die gesamte Klasse Quarantäne angeordnet, sondern nur für die direkten Kontaktpersonen und Sitznachbarn", erklärte Wulfes. Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL) kritisiert das.
Laut Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, der Bund und Länder bei ihren Verordnungen häufig folgen, soll der Betrieb in den Kinderbetreuungs- und Bildungseinrichtungen mit möglichst wenigen Einschränkungen offengehalten werden. Der Grund: "Schulen und Kitas sind entscheidend für die Entwicklung, Bildung und Sozialisierung von Kindern und Jugendlichen sowie dafür, dass Eltern ihren beruflichen Tätigkeiten nachgehen können", heißt es.
Laut Deutschem Lehrerverband befinden sich derzeit bundesweit mehr als 300.000 der elf Millionen Schüler und bis zu 30.000 der rund 800.000 Lehrer in Quarantäne. Die Organisation bezeichnet das als "Salami-Lockdown".
Ein Versagen beim Corona-Schutz in den Schulen wurde diese Woche Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (44, SPD) von den Oppositionsparteien Grüne und FDP sowie der mitregierenden CDU vorgeworfen.
Tonne stellte dazu am Mittwoch in einer Rede im Landtag fest: "Unsere Schulen in Niedersachsen sind Pandemie-fest!" Neben der Erfüllung des Bildungsauftrages als zentraler Aufgabe von Schule sei die Qualität und die Verlässlichkeit der Betreuung für die Familien von großer Bedeutung. Zudem habe Schule ihre wichtige soziale Funktion für die Kinder und Jugendlichen gezeigt. Es habe sich gezeigt, dass Schulen keine Treiber der Corona-Pandemie seien. "Im Rahmen regelmäßiger Abstimmungen meines Hauses mit dem Landesgesundheitsamt und dem Gesundheitsministerium wird diese Aussage immer wieder überprüft."
Aber natürlich seien die Schulen nicht immun gegen das Virus, sagte Tonne. Auch wenn die Kinder und Jugendlichen weiterhin die Schulen besuchen, appellierte Tonne Ende Oktober, dass sich am Nachmittag nicht derselbe Personenkreis zu Freizeitaktivitäten und Vereinssport treffen dürfe - eine etwas weltfremde Vorstellung. Damit solle u.a. das Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch durch Überlastung geschützt werden.
Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL) hingegen kritisiert: „Die Infektionszahlen steigen exponentiell an, unsere Schulen sind keine Oasen der Sicherheit, auch wenn unser Kultusminister versucht, diesen Eindruck zu erwecken. Das zeigen die täglichen Meldungen über Corona-Fälle aus den Schulen“, so VNL-Landesvorsitzender Torsten Neumann in einer Stellungnahme zur aktuellen Schulsituation. Wenn in einer Klasse ein Corona-Fall aufgetreten sei, so müssten mindestens die gesamte Klasse sowie die dort unterrichtenden Lehrkräfte in Quarantäne geschickt werden und nicht nur unmittelbare Sitznachbarn. Das konsequente Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung müsse in allen Klassen erfolgen, sowohl im eingeschränkten Regelbetrieb als auch im Wechselbetrieb.
• Den "Rahmen-Hygieneplan Corona Schule" gibt es unter www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/schule-neues-schuljahr-190409.html.

Übersicht: Corona-Fälle in den Schulen
Folgende Schulen und Kitas waren am Donnerstag, 12. November, von Corona-Infektionen betroffen:
Landkreis Harburg:
Stadt Buchholz: Gymnasium Am Kattenberge (zwei Jahrgänge), Heideschule (zwei Klassen), IGS Buchholz, BBS (drei Klassen), Mühlenschule Holm-Seppensen (eine Klasse), Groneschule (ein Kursus)
Winsen: Grundschule Borsteler Grund (eine Klasse), BBS (eine Klasse), Johann-Peter-Eckermann-Realschule (eine Klasse/ein Kursus), Gymnasium Winsen (eine Klasse), Luhe-Gymnasium (zwei Jahrgänge)
SG Elbmarsch: Grundschule Tespe (zwei Klassen)
SG Hanstedt: Grundschule Brackel (zwei Jahrgänge), Grundschule Hanstedt (eine Klasse)
Neu Wulmstorf: Gymnasium (zwei Klassen), Oberschule (eine Klasse)
Seevetal: Grundschule Horst (zwei Klassen), IGS (eine Klasse), Grundschule Hittfeld (ein Jahrgang), Gymnasium Meckelfeld (eine Klasse)
SG Salzhausen: Oberschule (eine Klasse)
SG Tostedt: Grundschule Tostedt (ein Jahrgang)

Kindertagesstätten:
Seevetal: AWO-Kita Glüsingen,
Samtgemeinde Tostedt: Kita Wistedt

Landkreis Stade:
Buxtehude: Schulzentrum Süd, Halepaghen-Schule, IGS Buxtehude
Stade: Athenaeum und BBS II, Grundschule Bockhorster Weg

Kindertagesstätten: 
Hollern-Twielenfleth und Stade-Hahle: städtische Kita

In den Schulen in den Landkreisen Stade und Harburg herrscht wegen des hohen Infektionsgeschehens aktuell Maskenpflicht
Alle 20 Minuten für fünf Minuten die Fenster öffnen und lüften - diese Regel ist derzeit für alle Schulen, hier das Albert-Einstein-Gymnasium in Buchholz, Pflicht
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen