Hallendach in Wiepenkathen ist marode

Ortsbürgermeister und Schießsportler Horst Deede vor der sanierungsbedürftigen Schützenhalle   Foto: tp
2Bilder
  • Ortsbürgermeister und Schießsportler Horst Deede vor der sanierungsbedürftigen Schützenhalle Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

47.900 Euro teure Sanierung am Schießstand / Verein muss Eigenleistung erbringen

tp. Wiepenkathen. Das Dach des Schießstandes in der Stader Ortschaft Wiepenkathen ist stark sanierungsbedürftig. An den Instandsetzungskosten von geschätzten 47.900 Euro beteiligt sich mit der Hälfte des Betrages die Ortschaft. Für den Rest muss der Schützenverein mit seinen 400 Mitgliedern selbst aufkommen und auf der Baustelle kräftig mit anpacken.  

Besorgt blickt Wiepenkathens Ortsbürgermeister Horst Deede, begeisterter Sportschütze und zweimaliger Schützenkönig, auf das mit Wellplatten aus Eternit gefertigte Dach der Schützenhalle. "Stellenweise regnet es ins Gebäude hinein", sagt Deede. Die Bauteile sind zum Teil aus den 1960er Jahren und stammen noch von der alten Schießhalle. Die mit Moos bewachsenen Platten sind rissig und porös und müssen dringend ersetzt werden.

Bei einer Ortsbegehung am Freitagabend mit Ratsleuten und dem Vereinsvorstand um Präsidentin Silke Heinbockel war man sich einig, dass an der Dacherneuerung kein Weg vorbei führt.

Horst Deede hält die vorgesehene Beteiligung der Ortschaft an der Baumaßnahme für gerechtfertigt. In der benachbarten Stader Ortschaft Hagen beispielsweise würde die Stadt Stade für den Unterhalt der Schützenhalle in Dach und Fach sorgen.

Und: Den anderen großen örtlichen Verein, den Sportverein TSV Wiepenkathen mit damals 1.000 Mitgliedern, habe der Ortsrat vor rund einem Jahrzehnt mit 110.000 Euro beim Bau des neuen Umkleidegebäudes unterstützt.

Mit der Erneuerung des Hallendaches am Schießstand will man in Wiepenkathen bis zum Frühjahr abwarten. Auf den Verein kommen hohe Belastungen zu: Von den Mitgliedern wird Eigenleistung verlangt. "Nicht einfach zu bewerkstelligen", meint Horst Deede: Die guten Handwerker unter den Schützen seien entweder im fortgeschrittenen Alter oder beruflich voll eingespannt. Um den Eigenanteil an der Bausumme aufbringen zu können, denke man im Verein zudem über eine Kreditaufnahme nach.

Ortsbürgermeister und Schießsportler Horst Deede vor der sanierungsbedürftigen Schützenhalle   Foto: tp
Zeigt auf das schadhafte Dach: Bürgermeister Horst Deede
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.