"Kostenlüge" und "Schönrechnerei"

"Bei uns findet kein Schönrechnen statt": Hans-Jürgen Haase
2Bilder
  • "Bei uns findet kein Schönrechnen statt": Hans-Jürgen Haase
  • hochgeladen von Thorsten Penz

A20-Gegner üben harsche Kritik an Stader Behördenchef / Warnung vor Preis-Expolsion

tp. Stade. "Falsche Zahlen können eine explosive Wirkung entfalten", sagt Uwe Schmidt, Sprecher des Koordinationskreis der Initiativen und Umweltverbände gegen die durch den Landkreis Stade verlaufende Autobahn 20 (A20) in Anspielung auf aktuelle Angaben des zuständigen Chef-Planers Hans-Jürgen Haase. Der Leiter der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade hatte in einem WOCHENBLATT-Artikel über den Planungsstand der Küstenautobahn den jüngst in Schleswig-Holstein gefassten Planfeststellungsbeschluss für den zugehörigen Elbtunnel bei Drochtersen als "Meilenstein der A20-Planung" bezeichnet.

Die Kosten für den Elbtunnel veranschlagt Haase unter Berufung auf eine Kalkulation des Landes Schleswig-Holstein mit rund 1,1 Milliarden Euro. Doch laut Uwe Schmidt, der in Hipstedt (Landkreis Rotenburg) wohnt, halten die Angaben "keiner Überprüfung stand, wenn man sie mit gleichartigen Projekten vergleicht". So habe die 2002 eröffnete vierte Elbtunnel-Röhre mit einer Länge von rund 2,6 Kilometern mit Kosten in Höhe von 875 Millionen Euro zu Buche geschlagen. Umgerechnet auf einen Kilometer seien das 341,8 Millionen Euro. Demnach, so Schmidt, müsste der Tunnel rund 3,6 Milliarden Euro Kosten. "Da Herr Haase den A20-Elbtunnel erst nach dem Jahr 2025 realisiert sieht, kommen ab 2022 noch die jährlichen Preissteigerungsraten hinzu."

Ebenso seien die von Haase genannten Zahlen zur eigentlichen Autobahn fehlerhaft.
„Diese Schönrechnerei des Projektes A20 soll offenbar bewirken, die grundsätzliche Zustimmung der Regierung und des Bundestags für die Realisierung des Projekts zu erreichen“, vermutet Schmidt. Später würde man sich dann mit den "unvorhersehbaren" Kostensteigerungen nach dem Muster anderer Großprojekte, wie der Elbphilharmonie befassen dürfen.

Hans-Jürgen Haase wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Ein 'Schönrechnen' von Kosten findet bei uns grundsätzlich nicht statt." Das sei schon in Bezug auf das Vertrauensverhältnis mit dem Bund als Kostenträger nicht vertretbar. Grundsätzlich würden Kosten immer auf der Grundlage aktueller Preise ermittelt. Baupreisentwicklungen und den genauen Umsetzungszeitpunkt eines Projektes könne niemand vorhersagen. Daher fänden von Zeit zu Zeit Kostenfortschreibungen statt, in die aktuelle Erkenntnisse einfließen. Die angeführten Preisvergleiche mit anderen Tunneln hält Haase "für sehr fragwürdig".

Auch WOCHENBLATT-Leser Manfred Schuster aus Beverstedt meldet sich zum Thema zu Wort: Nach seinen Schätzungen, bei denen er sich auf Berechnungen des Gutachterbüros "Schmid Traffic Service GmbH" stützt, würden die 75 Kilometer Küstenautobahn im Elbe-Weser-Raum mit mehr als 2.9 Milliarden Euro zu Buche schlagen. Schuster wirft den Politikern vor, sie würden Kosten bewusst niedrig ansetzen, um Projekte wie die Küstenautobahn "durchdrücken" zu können: "Das ist Betrug", so der Kritiker. Das Vorgehen werde von der Wirtschaft und deren Verbände unterstützt. "Sie erwarten durch die Baumaßnahmen Aufträge, eine Haftung für Mehrkosten gehen sie nicht ein."

"Bei uns findet kein Schönrechnen statt": Hans-Jürgen Haase
A20-Kritiker
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen