Mehr Personal für minderjährige Flüchtlinge Landkreis Stade

Jugendamtsleiter Jens Schreiber und Sozialdezernentin Susanne Brahmst
2Bilder
  • Jugendamtsleiter Jens Schreiber und Sozialdezernentin Susanne Brahmst
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Ausschuss bringt ein Dutzend neue Stellen im Jugendamt und Jugendhaus auf den Weg

tp. Stade. Dringenden Bedarf an neuen Mitarbeitern meldete der Chef des Jugendamtes des Landkreises Stade, Jens Schreiber, auf der Sitzung des Kreis-Finanz- und Personalausschusses angesichts des anhaltenden Zulaufs jugendlicher Flüchtlinge. Das Gremium brachte daher ohne Einwände die Schaffung von 3,25 Stellen im Jugendamt auf den Weg. Weitere 3,5 Stellen sind im Stader Jugendhaus am Vorwerk vorgesehen, in dem Kinder und Jugendliche in Notlagen eine Bleibe finden. Derzeit sind in der Jugendamtsverwaltung 80 Mitarbeiter beschäftigt und 18 im Jugendhaus.

Gut die Hälfte der für 2016 geplanten zusätzlichen Dauerarbeitsplätze, die insgesamt mit 387.000 Euro zu Buche schlagen, geht direkt auf die gestiegenen Anforderungen durch allein reisende minderjährige Asylbewerber zurück. Ihre Zahl im Landkreis stieg seit Mitte Oktober von fünf auf aktuell knapp 100. Bei der Behörde geht man davon aus, dass 70 bis 80 von ihnen dauerhaft im Kreisgebiet bleiben.

Jens Schreiber erläuterte vor den Kreispolitikern, wo im täglichen Betrieb "der Schuh drückt". Verstärkung benötigt unter anderem die Abteilung zur Bearbeitung von Förderanträgen beim Bund und Land, ebenso die wirtschaftliche Jugendhilfe, die sich u.a. darum kümmert, dass auch minderjährige Flüchtlinge die ihnen zustehenden Geldleistungen erhalten. Eine Stelle ist in der Abteilung "Beistandschaften" vorgesehen, die Unterhaltsfortzahlungen sicherstellt. Gleich zwei neue Kräfte sind im Bereich der vom Gericht bestellten freien Vormünder. Durch den Zulauf minderjährige Asylsuchender ist im Kreis die Obergrenze von 50 Fällen je Amtsvormund bereits erreicht. Personelle Unterstützung benötigt auch der Pflegekinderdienst.

Insgesamt plant der Landkreis Stade, der derzeit rund 830 Mitarbeiter beschäftigt, für 2016 die Schaffung von 38 neuen Stellen in unterschiedlichen Dezernaten. Die Folge sei Platznot in den Büros, sagte Landrat Michael Roesberg. Schon jetzt müssten viele Mitarbeiter ihren Dienst in beengten Verhältnissen verrichten.

Eigentlich sollte sich die Lage durch das im Bau befindliche neue Verwaltungsgebäude "Am Sande" entspannen, doch inzwischen stellt man sich bei der Verwaltung darauf ein, dauerhaft zusätzliche Räume zu mieten wie derzeit an der Kurzen Straße. Ursprünglich sollten die alten Verwaltungsräume an der Großen Schmiedestraße nach Bezug des Neubaus verkauft werden. "Nun wollen wir sie vielleicht doch behalten" so Roesberg.

• Wegen des Eintreffens neuer Asylbewerber im Kreishaus fand die Ausschusssitzung am Dienstagmorgen in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Wiepenkathen statt.

Jugendamtsleiter Jens Schreiber und Sozialdezernentin Susanne Brahmst
Landrat Michael Roesberg (li.) und Ausschussvorsitzender Johann Schlichtmann
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen