Millionenbau für Flattermänner in Stade

Am Stadtrand von Stade soll bis zum Jahr 2023 ein Autobahn- und Gleisdamm mit Fledermaus-Tunnel entstehen - nicht ganz so wie in dieser Fotomontage   Fotos: Landesbehörde für Straßenbau/Archiv/Grafik: MSR
4Bilder
  • Am Stadtrand von Stade soll bis zum Jahr 2023 ein Autobahn- und Gleisdamm mit Fledermaus-Tunnel entstehen - nicht ganz so wie in dieser Fotomontage Fotos: Landesbehörde für Straßenbau/Archiv/Grafik: MSR
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Erster Fledermaus-Tunnel in der Region: Durchlass unter Mega-Damm für Industriegleis und Autobahn 26 soll 2023 fertig sein

tp. Stade. Mit rund einem Kilometer Länge, bis zu zehn Metern Höhe und 30 Metern Breite wird der künftige Damm für die geplante Autobahn A26 und das neue Industriegleis im Osten von Stade in der Landschaft liegen wie ein Mega-Riegel. Beim Infomarkt über die Verkehrs-Großvorhaben, der kürzlich im Stader Rathaus stattfand, informierten Planer um den Küstenautobahn-Projektchef Sebastian Mannl von der Landes-Straßenbaubehörde erstmals öffentlich über den in der Region ersten Fledermaustunnel, mit dem besonders schützenswerte Flugsäuger den Damm durchqueren sollen.

Bei biologischen Kartierungen fanden Fachleute in dem Plangebiet sechs seltene und besonders schützenswerte Fledermausarten, deren Asprüche an den Lebensraum streng berücksichtigt werden müssen. Laut Bau-Ingenieur Mannl wird der eine Million Euro teure Flugtunnel südlich des Altländer Viertels speziell für die Zwerg-, Fransen- und Mausohrfledermaus konzipiert. Diese Arten orientieren sich im Flug zwischen ihren Ruhequartieren und ihrem Insekten-Jagdrevier an natürlichen Landmarken wie Bäumen oder Gewässern und fliegen verhältnismäßig tief.

Ohne Tunnel bestünde hohes Kollisionsrisiko mit den schnell fahrenden Pkw auf der Autobahn und damit Lebensgefahr für die Fledermäuse. Mit entsprechenden sogenannten Leitpflanzungen wie hohen Hecken sollen die Fledermäuse zu den 8,50 Meter hohen und zehn Meter breiten Tunnelöffnungen geführt werden. Bei den Entwürfen richten sich die Planer u.a. nach Vorgaben aus dem Naturschutzgesetz und nach Empfehlungen aus der "Arbeitshilfe Fledermäuse und Straßenverkehr" des Bundes.

Die im Planungsareal vorkommenden, hoch fliegenden Abendsegler und die Breitflügelfledermäuse indes werden nach Mannls Einschätzung den Tunnel nicht in Anspruch nehmen. Auch nicht die auf der Suche nach Insekten tief fliegende Wasserfledermaus. Sie werde eher dem Verlauf des bennachbarten Tunnels für den Kanal "Hollerner Moorwettern" folgen.

Nicht nur an Fledermäuse wird gedacht. Auch für den unter Naturschutz stehenden Fischotter soll es einen Durchlass geben.

Unterdessen verfolgen Naturschützer die Planung des Damms, durch die eine grüne Wiese in eine Hauptverkehrstrasse verwandelt wird, mit Skepsis: Wolfgang Ebbinghaus, Zweiter Vorsitzender des NABU-Kreisverbands Stade und Fledermaus-Regionalbetreuer, sagt: "In der Regel werden die Fledermäuse nur zufällig einen Tunnel nutzen. Sie nutzen ihn auf keinen Fall für einen regelmäßigen Durchflug, z.B. um einen Unfall mit Fahrzeugen zu vermeiden. Sie weichen eher in größeren Höhen aus."

Und: "Waldbewohnende Arten wie diverse Mausohrarten werden natürlich nur dann das Bedürfnis haben, einen Tunnel zu passieren, wenn sich an beiden Enden des Tunnels ein großer Wald oder ein Jagdgewässer befindet. Selbst in diesem Fall wird ein Überflug bevorzugt."

Allgemein wünscht sich Ebbinghaus "mehr großflächige Querungsmöglichkeiten für Wildtiere wie Rotwild, Schwarzwild, Kleinsäuger und natürlich auch alle Amphibien und Vögel unter und über stark frequentierten Verkehrswegen".

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen