Global Castings Stade ist auf Wachstumskurs

Funkenflug beim Gießen
6Bilder

Der Betrieb investiert kräftig in seinen Standort Stade an der Elbe/Neubau fertig gestellt

sb. Stade. Mit einem Sommerfest für Mitarbeiter, Nachbarn, Geschäftspartner und Vertreter der Lokalpolitik ist am vergangenen Freitag ein Neubau bei Global Castings in Stade-Bützfleth eingeweiht worden. Rund 250 Gäste besuchten das Firmengelände im Industriegebiet direkt am Tiefseehafen, um die Räume zu besichtigen, zu klönen und zu feiern. Mit 500 Quadratmetern Nutzfläche bietet der schmucke Anbau mit der gelben Fassade ausreichend Platz für die 140 Mitarbeiter. "Der neue Sozialtrakt ist auf Wachstum ausgerichtet", sagt Friedel Martiny, Personalleiter bei Global Castings Stade. "Denn in naher Zukunft entsteht hier ein Headquarter der weltweit agierenden Unternehmensgruppe. Deshalb haben wir im Neubau Platz für bis zu 300 Leute geschaffen."

Für die Mitarbeiter entstand u.a. eine nagelneue, so genannte "Waschkaue". So wird in der Fachsprache ein Dusch- und Umkleidebereich nach dem "Schwarz-Weiß-Prinzip" genannt. Die Arbeiter haben dort die Möglichkeit, ihre schmutzige Arbeitskleidung abzulegen und aufzubewahren, zu duschen und mit sauberer Kleidung das Gelände zu verlassen.
Ferner befinden sich in dem zweigeschossigen Neubau Aufenthalts- und modern ausgestattete Konferenzräume. Insgesamt kostete der Neubau rund eine halbe Million Euro.

Höchste Präzision bei der Fertigung

Kraftvoll und gleichmäßig drehen sich die gigantischen Flügel des Windrads in rund 150 Metern Höhe. Damit die Mühle bei verschiedenen Windstärken und Außentemperaturen zuverlässig und sicher Strom erzeugen kann, ist bei der Fertigung höchste Präzision gefragt. Eine echte Herausforderung: Schließlich wiegt jedes Bauteil zwischen 20 und 40 Tonnen. Tendenz steigend.

Es sind also wahre Kolosse, die die Gießerei "Global Castings Stade" in Stade-Bützfleth regelmäßig verlassen. Das Unternehmen hat sich voll und ganz auf die Produktion von Bauteilen für Windkraftanlagen im On- und im Offshore-Bereich spezialisiert und ist Lieferant für bekannte Firmen wie u.a. Vestas, Siemens Gamesa, Senvion und GE Energy. "Uns ist es wichtig, nicht nur Bestellungen abzuarbeiten, sondern für unsere Kunden auch neue Produkte zu entwickeln", sagt Werksleiter Dr. Hans-Peter Krahpol. "Denn wir wollen, dass unsere Kunden erfolgreich sind."

Wie aufwendig die Produktentwicklung sein kann, zeigt folgendes Beispiel: Für eine neue Windkraftanlage benötigt die Firma Siemens eine spezielle gusseiserne Basisschale für Rotor und elektrische Systeme. Da das Windrad eine Leistung von sechs Gigawatt erbringen soll - Standard sind zwei bis vier Gigawatt - muss die Basisschale ein wesentlich höheres Gewicht tragen und besonderen Materialanforderungen genügen. Das Team von Global Castings Stade entwickelte einen Prototyp mit einem Gewicht von 40 Tonnen und Ausmaßen von neun mal neun Metern. Allerdings: Bis zur Produktreife mussten die Entwickler ihr Werkstück insgesamt elf Mal wieder einschmelzen und neu kreieren, bis es den gewünschten Anforderungen entsprach. "Wichtig ist bei den Gußteilen für Windenergie nicht nur die exakte Passform von den Außenmaßen bis zu den einzelnen Bohrungen, sondern auch die richtige Legierung", erklärt Dr. Hans-Peter Krahpol. "Denn dem Eisen werden in ganz kleinen Mengen weitere Metalle beigemischt." Eine weitere Herausforderung sind die Klimaverhältnisse, in denen das Windrad später stehen und arbeiten wird. "Die Gussteile müssen je nach Standort von der Nordsee bis Afrika Temperaturen von minus 40 bis plus 50 Grad standhalten", sagt Dr. Krapohl. "Bei der Entwicklung arbeiten wir deshalb auch mit computergestützen Verfahren sowie Modellen aus dem 3D-Drucker."

Ein großer Vorteil des Standorts in Stade-Bützfleth ist die Nähe zum Tiefseehafen. Um die Giganten aus der Gießerei zu verschiffen, müssen sie das Betriebsgelände praktisch nicht verlassen. Mit einem Spezialfahrzeug werden die Teile über den Deich transportiert und dann sofort auf Schiffe verladen. "Weil wir dabei keinen Kontakt zu öffentlichen Straßen haben, benötigen wir für den Transport weder Polizei noch Feuerwehr. Das spart Zeit und Aufwand", so Dr. Krahpol. (sb). Global Castings ist ein führender Komponentenlieferant für die Windturbinenindustrie. Entstanden ist das Unternehmen durch den Zusammenschluss deutscher und skandinavischer Firmen. Heute hat Global Castings Standorte in Deutschland (Stade), Dänemark, Schweden und China.

Die Firma Global Castings Stade

Im Jahr 2013 kaufte Global Castings in Stade-Bützfleth eine ehemalige Bioethanolanlage in unmittelbarer Nachbarschaft zu AOS und Dow Chemical. Die 30.000 Quadratmeter große Produktionsstätte ermöglicht das Gießen, die mechanische Bearbeitung und metallische Oberflächenbehandlung für Teile mit einem Stückgewicht von bis zu 100 Tonnen.

In Stade ist Global Castings deutlich auf Wachstum ausgerichtet. In der jüngsten Vergangenheit wurden große Investitionen getätigt. Dazu gehören neben dem Neubau von Sozialräumen die Errichtung einer hochmodernen Kompressorstation für die Produktion von Druckluft und Heizungswärme sowie weitere zukunftsweisende Produktionstechnik. Hierfür wurden insgesamt 1,5 Millionen Euro ausgegeben.

Zudem entstehen derzeit auf dem Gelände neue Büroräume für zusätzliche Mitarbeiter. Denn Global Castings plant in Stade die Einrichtung eines Firmen-Hauptquartiers. Ziel ist, verschiedene Arbeitsabläufe unter einem Dach zu optimieren. 

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen