Elektroauto

Beiträge zum Thema Elektroauto

Panorama
Mit dem Harsefelder "Flecken-Flitzer" lief es bei einer Nutzerin nicht rund Foto: jab

WOCHENBLATT-Leserin kämpfte mit Tücken der Technik beim Carsharing
Flotter Flitzer mit Startproblemen

jd. Harsefeld. Strom tanken und davonbrausen: Seit rund anderthalb Monaten stehen in Harsefeld die beiden "Flecken-Flitzer" bereit. Die zwei umweltfreundlichen E-Autos kann jeder per Carsharing ausleihen - für nur 5,99 Euro die Stunde. Doch mit dem Losflitzen klappt es offenbar nicht immer, wie der Fall von WOCHENBLATT-Leserin Martina F.* zeigt. Sie bekam den flotten Smart zunächst nicht vom Ladekabel abgeklemmt und musste am Ende sogar einen Servicetechniker bemühen, um das Auto wieder...

  • Harsefeld
  • 11.10.19
Wirtschaft
Mit vollem Einsatz dabei: die Geschwister Christina und Mathias Süchting

Mit Kunden über 2.000 Bäume gepflanzt: Das Autohaus S+K engagiert sich für Naturschutz

Zusammen mit rund 50 Kunden und Mitarbeitern hat das Autohaus S+K Anfang November in Neugraben mehr als 2.000 Bäume - Eichen und Buchen - auf dem Gelände der ehemaligen Röttiger Kaserne gepflanzt. Die Aktion erfolgte in Zusammenarbeit mit der Naturschutzstiftung Landkreis Harburg (NLH) und der Bezirksförsterei Jesteburg. "Die schrittweise Umwandlung des Nadelwalds in einen Laubwald wirkt sich positiv auf die Grundwasserneubildung und –qualität in unserer Region aus", erklärt Rainer Böttcher...

  • Buxtehude
  • 14.11.17
Wirtschaft
Ein Tesla S als Taxi: Das Unternehmen Rombach aus Harsefeld ist einer der Vorreiter in Norddeutschland

E-Mobilität als Chance sehen

bc. Stade. Elektrisch betriebene Fahrzeuge sollen die Fortbewegungsmittel der Zukunft sein. So will es der Gesetzgeber. Langfristig soll der Verbrennungsmotor abgelöst werden. Trotz diverser Fördersysteme steckt die Elektro-Mobilität aber noch in den Kinderschuhen. Also: „Worauf warten wir?“ Unter diesem Motto stand am Donnerstag im Kreishaus eine Diskussionsrunde der Klimawerkstatt. Fazit: Elektro-Mobilität kann Chancen bieten - nicht nur für Nutzer, auch für Anbieter. Zum Hintergrund: Von...

  • Buxtehude
  • 20.10.17
Panorama
Ökologisches Bewusstsein und Elektromobilität - für Matthias Clausen gehört das zusammen

"Deutlich entspannter": Matthias Clausen ist überzeugter Fahrer eines Elektroautos

kb. Seevetal. Leise surrt der Wagen von Matthias Clausen (63) über die Straßen. Motorengeräusche oder Abgase? Fehlanzeige! Der Seevetaler, der für die Grünen im Gemeinderat sitzt, ist seit rund neun Monaten überzeugter Fahrer eines Elektroautos. Täglich pendelt er mit seinem BMW i3 zur Arbeit nach Hamburg, aber auch Kurzreisen haben er und seine Ehefrau bereits mit dem Wagen unternommen. "Das Fahren macht einfach Spaß und man kommt deutlich entspannter am Ziel an", freut sich Clausen. Er will...

  • Seevetal
  • 28.07.17
Wirtschaft
Neue Anlaufstelle für die Hauptuntersuchung: Das 
Ingenieurbüro Brißke ist jetzt an der Philipp-Reis-Straße

Profis für dieHauptuntersuchung: Das Ingenieurbüro Brißke in Buxtehude ist umgezogen

wd. Buxtehude. Seit knapp vier Wochen befindet sich die Buxtehuder GTÜ-Prüfstelle an der Philipp-Reis-Straße 1: Das Ingenieurbüro Brißke ist vom Alten Postweg in einen großen Neubau mit 315 Quadratmetern Nutzfläche gezogen. Auch der Außenbereich erstreckt sich großzügig, sodass genügend Parkplätze vorhanden sind. Vom Zweirad über Anhänger und Wohnmobile bis hin zu neuesten Elektro- und Hybridfahrzeugen werden dort alle Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen überprüft. Auch das Gutachten zur Erlangung eines...

  • Buxtehude
  • 14.03.17
Panorama

Die Verwaltung fährt BMW

Statt günstiger Alternativen setzen Kreis und Kommunen beim Thema E-Auto auf Qualität aus Bayern mi. Landkreis. Eine Million Elektroautos bis 2020 auf deutschen Straßen - das ist das hochgesteckte - viele Experten sagen unerreichbare - Ziel der Bundesregierung. Tatkräftig mit an der E-Auto-Vision arbeiten viele Kommunen und der Landkreis Harburg, die ihre Fuhrparks mit strombetriebenen Autos ausstatten. Hoch im Kurs stehen dabei hochpreisige Karossen von BMW und Audi. Verliert man in Rat- und...

  • Rosengarten
  • 14.10.16
Wirtschaft
Rainer Schlichtmann (li.) und Björn Muth beim "Test-Tanken"

Frische Energie für E-Autos: Harsefeld stellt als kreisweit erste Kommune Stromtankstelle auf

jd. Harsefeld. Harsefeld - die grüne Gemeinde auf der Geest: Eine Photovoltaikanlage auf dem Rathausdach, jährliche Energiereporte und eine Kläranlage, die sich selbst mit Öko-Strom versorgt. In Sachen Klimaschutz hat der Ort, der den Titel "Klima-Kommune" trägt, eine Vorreiterrolle im Kreis Stade eingenommen. Jetzt setzte die Gemeinde erneut als erste Kommune im Landkreis ein Öko-Projekt um: Kürzlich wurde in der Ortsmitte eine öffentliche Stromtankstelle aufgestellt. An der Zapfsäule...

  • Harsefeld
  • 16.12.15
Panorama
Poststellen-Mitarbeiter Sven Martens könnte seinen Job ohne den Griff zum Stecker nicht erledigen. Sein Dienstwagen ist ein Elektroauto, das täglich mit Energie aus der Stromleitung versorgt werden muss.
3 Bilder

Eine Zapfstelle für Stromflitzer

(jd). Harsefeld will als erste Gemeinde im Landkreis eine Tankstelle für Elektroautos einrichten. Die einen belächeln sie als zu groß geratenes Spielzeug, die anderen finden sie ganz sinnvoll, schrecken aber vor den hohen Anschaffungskosten zurück: Elektroautos haben hierzulande einen schweren Stand. Nicht gerade förderlich für die Akzeptanz der spannungsgeladenen Flitzer ist ein weiterer wichtiger Aspekt: In Deutschland ist das Netz der Stromtankstellen löcheriger als ein Schweizer Käse. Auch...

  • Harsefeld
  • 29.03.15
Politik
Dieser Parkplatz darf nur für E-Autos während des Ladebetriebes genutzt werden

Knöllchen für Falschparker

os. Buchholz. Wer sein benzinbetriebenes Auto auf dem für Fahrzeuge mit Elektroantrieb reservierten Parkplatz vor dem Rathaus an der Breiten Straße abstellt, bekommt ab sofort ein Knöllchen über zehn Euro. Darauf weist die Buchholzer Stadtverwaltung hin. Der Parkplatz darf ausschließlich für E-Autos zum Aufladen genutzt werden. Das zeigt auch ein Extraschild deutlich an.

  • Buchholz
  • 03.03.15
Wirtschaft
Matthias Hübner ist vom Renault Twizy begeistert

Emmissionsfrei, flott und ein perfekter Werbeträger: Matthias Hübner lobt den Renault Twizy

Matthias Hübner aus Buxtehude setzt auf Elektro-Mobilität: Der Mitinhaber der Firma "Century 21 Hübner & Cie. Immobilien" fährt einen Renault Twizy. Verbrauch: 6,3 Kilowattstunden (kWh) auf 100 Kilometer. "Der Renault Twizy ist auf meine Bedürfnisse maßgeschneidert", sagt Hübner. "Für Kurzstrecken ist er perfekt geeignet. Ich kann den Twizy überall parken, er ist wendig, flott, emissionsfrei und leise." Des Weiteren koste der Strom für 100 Kilometer nicht einmal 2 Euro. "Ich komme mit einer...

  • Buxtehude
  • 03.03.15
Politik

E-Autos parken bald kostenlos

(mi).Überall kostenfrei parken! Für Besitzer von Elektroautos vielleicht bald kein Traum mehr. Der Bundesrat hat jetzt einen Gesetzentwurf vorgelegt, der genau das ermöglichen soll. Das Gesetz soll die zuständigen Bundesverkehrsbehörden ermächtigen, per Rechtsverordnung entsprechende Sonderregelungen zu erlassen. Auch in Berlin scheint man der Idee nicht abgeneigt. Die Bundesregierung teilte in einer Stellungnahme mit, man begrüße den Vorstoß, die Elektromobilität weiter voranzu treiben und...

  • 24.01.14
Wirtschaft
Steffen Weseloh (li.) vom Autohaus S&K gratuliert Peter Dreverhoff zu einem Elektrofahrzeug Renault Zoe

Autohaus S&K: Erster Renault Zoe übergeben

(ah). Nach Zulassungs-Rekorden in Frankreich kommt die Elektromobiltät jetzt auch in der Nordheide an. Das erste vollwertige Elektroauto, der Renault Zoe, wurde jetzt von seinem neuen Besitzer im Autohaus S&K in Buchholz abgeholt. Die täglichen 100 Kilometer zu seinem Arbeitsplatz in Buxtehude bei Keimling Naturkost fährt der Undeloher Peter Dreverhoff eigentlich am liebsten mit seinem Fahrrad. Für die besonders kalten und nassen Tage soll es jetzt auch mit dem Auto völlig emissionsfrei zur...

  • Buchholz
  • 30.12.13
Wirtschaft
Spitzen Elektrotechnik im Kfz-Bereich: Der Renault Zoe bewies sein Potential im ADAC ECOTest

Elektrowagen mit Bestwertung beim ADAC

(ah). Der Renault ZOE hat als erstes Elektroauto überhaupt die Bestwertung von fünf Sternen beim ADAC EcoTest erhalten. Die Spitzenposition der rein elektrisch angetriebenen Kompaktlimousine in dem renommierten Umweltranking bestätigt den Anspruch von Renault, mit sauberen und effizienten Antriebskonzepten maßgeblich zur nachhaltigen Mobilität beizutragen. Das Top-Ergebnis des ZOE im ADAC EcoTest belegt erneut die wegweisende Elektrofahrzeug-Strategie von Renault. Der französische Hersteller...

  • 01.10.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.