Alles zum Thema Insektensterben

Beiträge zum Thema Insektensterben

Panorama
Mit dem Bild dieser Plattbauchlibelle gewann Volker Hesse den Fotowettbewerb
3 Bilder

Libellenbild gewinnt den Fotowettbewerb gegen das Insektensterben

lt. Horneburg. Gegen das Insektensterben und für mehr Artenvielfalt fanden in diesem Jahr im Flecken Horneburg unter dem Motto "Horneburg blüht auf" zahlreiche Aktionen statt. Höhepunkt war kürzlich die Kür der Gewinner des großen Fotowettbewerbs. "Die Resonanz war super, es sind noch bis kurz vor Schluss tolle Bilder von Insekten und blühenden Pflanzen eingegangen", berichtet Organisatorin Vanessa Heider. Die Qual der Wahl hatten am Ende die Bürger, die im Rahmen einer Ausstellung der 30...

  • Stade
  • 18.09.18
Panorama
In Harsefeld sollen bunte Wildblumen wachsen  Foto: Fotolia / S.H. exklusiv

Blühe, schönes Harsefeld!

Gemeinde will mit Wildblumen-Wiesen zum Insektenschutz beitragen jd. Harsefeld. Blühende Vielfalt gegen das Insektensterben: In Harsefeld werden künftig Wildblumen-Wiesen für mehr Artenvielfalt bei Käfern und Co. sorgen. Für einen ersten "Probelauf" hat die Verwaltung drei Flächen am Rande des Neubaugebietes am Redder vorgesehen. In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund NABU sollen auf einer Streuobstwiese Blumen und Kräuter ausgesät, Staudenbeete angelegt und ein sogenannter Schmetterlings-...

  • Harsefeld
  • 30.08.18
Panorama
Freuen sich über bunte Blumenwiesen in Horneburg: Peter Heinsohn (Jägerschaft Stade, v.li.), 
Bürgermeister Hans-Jürgen Detje, Anna-Lena Koch (Falken-Apothek), Johannes Kühn (Dachdeckerei Kühn), die Rathaus-Mitarbeiter Torsten Milter, und Vanessa Heider sowie Stefan Moje
(Kreissparkasse)

Horneburg blüht immer mehr auf

lt. Horneburg. Horneburg wird immer bunter: Darüber freuen sich die Initiatoren und Unterstützer der Aktion "Horneburg blüht auf". Täglich gehen im Rathaus Fotos von bunten Gärten und Wiesen ein, berichtet Veranstaltungsmanagerin Vanessa Heider, die den laufenden Fotowettbewerb im Flecken (das WOCHENBLATT berichtete) federführend betreut. Das Ziel, möglichst viele Bürger dazu zu bewegen, einen Beitrag gegen das Insektensterben und für mehr Artenvielfalt zu leisten, sei gelungen. Zusätzlich...

  • Stade
  • 26.06.18
Politik

Insekten Lebensraum geben

Stadt Buchholz lobt den Umweltpreis aus / Bis zu 2.500 Euro Prämien / Bewerben bis 30. September os. Buchholz. Unter dem Motto "Warum sind Insekten so wichtig?" steht der diesjährige Umweltpreis der Stadt Buchholz. Das Grünamt der Stadt will insbesondere private Initiativen, Schulen, Kindergärten und Vereine motivieren, sich mit nachhaltigen Projekten für den Erhalt der Insektenfauna zu engagieren. Bewerbungen sind bis zum 30. September möglich. Kaum eine Tag vergeht, in dem nicht vor dem...

  • Buchholz
  • 30.05.18
Politik
Auch Schmetterlinge werden immer seltender

Grüne fordern: Kein Glyphosat mehr

Samtgemeinde soll insektenfreundlicher werden mi. Hollenstedt. Das Thema Insektensterben erreicht die Samtgemeinde Hollenstedt. Im Bau- und Umweltausschuss wollen die Hollenstedter Grünen einen umfangreichen Maßnahmenkatalog verabschieden, um so auf kommunaler Ebene aktiv zu werden gegen den Rückgang von Bienen, Schmetterlingen und anderen Kerbtieren. Folgt man Studien, so ist die Anzahl der Insekten seit 1989 um bis zu 80 Prozent gesunken. Auch wenn Kritiker nicht müde werden zu...

  • Hollenstedt
  • 25.04.18
Politik
Links Acker, rechts Grünland: Beides sind zwei wichtige Themen für 
Helmut Dammann-Tamke   Fotos: jd
2 Bilder

"Es muss sich rechnen": CDU-Agrarexperte Dammann-Tamke äußert sich zu Umweltmaßnahmen der Landwirte

(jd). Sie ist eine vielgescholtene Branche: Die Landwirtschaft hat mit Imageproblemen zu kämpfen. Zumindest deren konventioneller Sektor genießt keinen guten Ruf. Wenn in den Medien über Agrarthemen berichtet wird, geht das oft mit Negativ-Schlagzeilen einher. Keine leichten Zeiten für jemanden, der sich bemüht, der Landwirtschaft einen angemessenen gesellschaftlichen Stellenwert zu verschaffen: Der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke, selbst Landwirt und agrarpolitischer Sprecher...

  • Harsefeld
  • 06.04.18
Politik
Setzen sich für Insekten ein: (v. li.) Hartmut Peters (Beratungsring Hohe Geest), Rudolf Meyer (Landvolk), Sybille Kahnenbley (Landfrauen), Ulrich Peper (Landwirtschaftskammer), Ralf-Peter Dieck (Maschinenring Harburg) und Kreislandwirt Willy Isermann
2 Bilder

Einsatz gegen das Insektensterben

Initiative des Vereins "Kuratorium für Wirtschaftsförderung": Landwirte wollen mehr Blühstreifen und Bienenweiden anlegen os. Buchholz. Nachdem Ende 2017 die Ergebnisse einer über 27 Jahre hobbymäßig betriebenen Langzeitstudie veröffentlicht worden waren, ist das Thema "Insektensterben" in aller Munde. Demnach ist die Insekten-Population seit 1990 um 76 Prozent geschrumpft. "Auch wenn die Datenbasis im Einzelnen sicher kritisiert werden kann, stellen die Ergebnisse einen Trend dar, der uns...

  • Buchholz
  • 23.03.18
Panorama
Wollen auf das Thema Insektensterben aufmerksam machen: Hans-Jürgen Detje (v. li.), Alexander Götz, Vanessa Heider, 
Manfried Stahnke und Wolfgang Ebbinghaus

"Horneburg blüht auf" für Insekten

lt. Horneburg. Für mehr Artenvielfalt und somit gegen das Insektensterben setzt sich der Flecken Horneburg in diesem Jahr verstärkt ein. Zusammen mit dem Naturschutzbund, möglichst vielen Bürgern und Unternehmen sollen unter dem Motto "Horneburg blüht auf" u.a. öffentliche Gemeindeflächen und Straßenränder in blühende Blumenmeere verwandelt und entsprechend beschildert werden. Privatpersonen sind aufgerufen, im eigenen Garten für mehr Pflanzenvielfalt zu sorgen und Stein- und...

  • Stade
  • 20.02.18
Politik
An der Demonstration, die vor dem Hauptbahnhof in Berlin begann, beteiligten sich auch Landwirte mit ihren Treckern

Demonstration gegen die Agrarindustrie

Zehntausende fordern Agrarwende von der Regierung (os). „Der Umbau hin zu einer umwelt-, tier- und klimafreundlichen Landwirtschaft, in der Bauern gut von ihrer Arbeit leben können, darf von der Politik nicht weiter aufgeschoben werden, denn die industrielle Land- und Ernährungswirtschaft verursacht lokal und global Probleme für Bauern, Klima, Tier und Umwelt.“ Das sagte Mit-Organisator Jochen Fritz im Namen der über 100 Organisatoren, die zur Demonstration „Wir haben es satt“ in Berlin...

  • Buchholz
  • 27.01.18