Oberverwaltungsgericht Lüneburg

Beiträge zum Thema Oberverwaltungsgericht Lüneburg

Politik
Landrat Rainer Rempe

Ostring: Landkreis Harburg stimmt Mediationsverfahren zu

os. Buchholz. Gibt es jetzt eine realistische Chance, eine einvernehmliche Lösung für den Bau einer Ostumgehung in Buchholz zu finden? Der Landkreis Harburg wird dem Mediationsverfahren für den "Ostring" zustimmen. Das teilt Landrat Rainer Rempe nach einem Gespräch mit dem Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und den Fraktionsvorsitzenden des Kreistages und des Buchholzer Stadtrats mit. Wie berichtet, hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg im August 2014 die Berufung des...

  • Buchholz
  • 09.01.15
Politik
Stein des Anstoßes: Auf diesem Grundstück an der Bahnhofstraße wollte Investor Karlheinz Gremke ein Pflegeheim bauen

Schadenersatz: Entscheidung im Millionen-Prozess?

os. Buchholz. In der jüngsten Sitzung des Buchholzer Stadtrates hat Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse 2015 als das "Jahr der Entscheidung" ausgerufen. Er meinte primär die Klarheit über das weitere Vorgehen beim Bau der Umgehungsstraße Ostring. Auch in einem anderen Verfahren soll es zu einer Entscheidung kommen, und die könnte teuer für die Stadt Buchholz werden. Es geht um die Klage des Investors Karlheinz Gremke (Secura Bauregie), der 6,6 Millionen Euro Schadenersatz von der Stadt haben...

  • Buchholz
  • 06.01.15
Politik
Viele Buchholzer halten es mit diesem Bürger: Sie plädieren für den Bau des Ostrings

Ostring: Rempe kann mit Grundstückseigentümer verhandeln

os. Buchholz. Kommt jetzt wieder Schwung in die Ostring-Planung in Buchholz? Wie das WOCHENBLATT aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle erfuhr, soll Landrat Rainer Rempe mit dem Grundstücksbesitzer, der das Planfeststellungsverfahren für die umstrittene Umgehungsstraße zu Fall brachte, über den Ankauf von Flächen verhandeln, die nach der Ursprungsplanung für die Zufahrt vom Heidekamp auf den Ostring nötig sind. Das habe der Kreistag auf seiner letzten Sitzung im nicht-öffentlichen Teil nach...

  • Buchholz
  • 25.11.14
Politik

Ostring: FDP/Freie Wähler sauer über "Verzögerungstaktik"

(os). Mit großem Unverständnis reagiert die Fraktionsgruppe FDP/Freie Wähler (FW) auf die Ablehnung ihres Antrags im Kreis-Planungsausschuss, im kommenden Haushalt 500.000 Euro für die weitere Planung der Umgehungsstraße Ostring in Buchholz einzustellen. "Wir sind empört über die Verzögerungstaktik von Rot-Grün", kritisiert Gruppensprecher Arno Reglitzky. Eine Mehrheit im Ausschuss hatte die Dringlichkeit des Antrags nicht erkannt. Hintergrund: Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hatte ein...

  • Buchholz
  • 29.10.14
Politik

Ostring: Landkreis soll Mediationsverfahren zustimmen

os. Buchholz. Kurz vor seinem Dienstende soll sich Buchholz' scheidender Bürgermeister Wilfried Geiger beim Landkreis Harburg dafür starkmachen, dass dieser dem Mediationsverfahren in Sachen "Ostring" zustimmt. Das hat der Buchholzer Verwaltungsausschuss mit großer Mehrheit beschlossen. Das Gremium folgte damit einem Antrag der SPD. Hintergrund: Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hatte den privaten Klägern gegen die Umgehungsstraße und dem Landkreis als Bauherrn ein Mediationsverfahren...

  • Buchholz
  • 21.10.14
Panorama
Schon oft war der Abriss der Jesteburger Festhalle in greifbarer Nähe. Doch noch steht sie - und nicht der geplante Famila-Markt
3 Bilder

"Die Schützen werden wohl warten müssen!"

Das vorläufige Aus für den Famila-Markt in Jesteburg zieht weitere Konsequenzen nach sich: Offensichtlich werden auch die Schützen auf ihre neue Festhalle verzichten müssen. "So lange wir nicht wissen, zu welchen Konditionen das Areal verkauft werden kann, können wir keinen Kredit für andere aufnehmen", sagt Britta Witte (CDU). mum. Jesteburg. Katerstimmung in Jesteburg! Nachdem das Oberverwaltungsgericht Lüneburg den „Famila“-Bebauungsplan vorläufig kassiert hat (das WOCHENBLATT...

  • Jesteburg
  • 10.10.14
Politik
Nach dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes rückt der Bau eines Famila-Marktes in Jesteburg in weite Ferne

Jesteburg: War es das mit Famila? - Oberverwaltungsgericht bestätigt Hanstedter Klage gegen Supermarkt-Pläne

Das ist eine schallende Ohrfeige für Politik und Verwaltung in Jesteburg! Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat jetzt den „Famila“-Bebauungsplan vorläufig kassiert. Das heißt, es wird aktuell keine Baugenehmigung für den Supermarkt geben. Wie berichtet, hatte Hanstedt eine Klage gegen die Famila-Ansiedlung in Jesteburg beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg eingereicht. Zudem die Bedeutung mit einem Eilantrag unterstrichen. Das Gericht kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die Kritik berechtigt...

  • Jesteburg
  • 07.10.14
Politik
Dieser Bürger sagt deutlich, was er will. Hat der Ostring durch das Mediationsverfahren eine neue Chance?

Neue Chance für den Ostring?

Ortsumgehung in Buchholz: Oberverwaltungsgericht lässt Berufung zu, dringt aber auf ein Mediationsverfahren os. Buchholz. Öffnet dieses Urteil die Tür, um die umstrittene Ortsumgehung "Ostring" in Buchholz nach jahrzehntelangem Streit doch noch zu realisieren? Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat dem Landkreis Harburg die Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichtes (VG) Lüneburg gestattet. Im Februar 2011 hatten dessen Richter das Planfeststellungsverfahren für die rund...

  • Buchholz
  • 05.09.14
Politik
Philipp-Alexander Wagner (FDP) kritisiert die Kredit-Pläne
2 Bilder

„Der Steuerzahler trägt das ganze Risiko“

Philipp-Alexander Wagner (FDP) kritisiert Kredit-Aufnahme für Schützenverein-Neubau / 10.000 Euro für „Naturbühne“. mum. Jesteburg. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Millionen-Kredit für die Schützen in der vergangenen Woche gibt es in Jesteburg nur noch ein Thema: Soll die Gemeinde einen Kredit in Höhe von 1,5 Millionen Euro aufnehmen, um den Schützen das Geld für den Bau ihres neuen Schützenhauses zu bezahlen? Verwaltungschef und Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper will...

  • Jesteburg
  • 01.07.14
Panorama

Klage abgewiesen: Neue Bahn-Stromtrasse darf im Alten Land gebaut werden

lt/nw. Hollern-Twielenfleth. Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat die Klagen mehrerer Obstbauern und weiterer Betroffener aus dem Alten Land gegen den Umbau der 110-kV-Bahnstromfreileitung Nenndorf-Neumünster (das WOCHENBLATT berichtete) abgewiesen. Die rund 3,1 Kilometer lange Stromtrasse mit zehn neuen Masten soll zahlreiche Obstplantagen, Teile des Ortes Hollern-Twielenfleth sowie Bereiche des dort verlaufenden Schöpfwerks überspannen und die Bahnstromversorgung...

  • Lühe
  • 28.03.14
Politik

Waldsiedlungen in Lindhorst: Anwohner scheitern vor Gericht / Kommt der Abrissbagger?

kb. Seevetal. Niederlage vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg: Eigentümer von Häusern in den sogenannten Waldsiedlungen in Lindhorst sind jetzt mit drei Normenkontrollanträgen gegen die Bebauungspläne "Lindhorst 1+2, 1. Änderung" und "Lindhorst 5" gescheitert. Damit sind die B-Pläne wirksam, der Senat hat keine Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen. Die Bebauungspläne, gegen die sich die Bürger gewandt hatten, haben vor allem das Ziel, die Dauerwohnnutzungen...

  • Seevetal
  • 14.02.14
Politik
André Wiese ist vom Urteil der Richter enttäuscht

Winsen: Gericht kippt nächtliches Tempolimit endgültig

thl. Winsen. Schwere Schlappe für Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU): Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat das nächtliche Tempolimit von 30 km/h in den Ortsdurchfahrten Luhdorf, Pattensen und Scharmbeck endgültig gekippt. Begründung der Richter: Die Stadt sei in dem Rechtsstreit mit dem Niedersächsischen Verkehrsministerium nicht klagebefugt und könne auch nicht in ihren Rechten verletzt sein. Denn die Weisung aus Hannover sei kein Verwaltungsakt, sondern eine Verhaltensregel im...

  • Winsen
  • 11.02.14
Politik
Im zweiten Anlauf soll das Ausschreibungsverfahren zum Neubau des Mühlentunnels funktionieren

Mühlentunnel: Neues Ausschreibungsverfahren soll bis Ende April abgeschlossen sein

os. Buchholz. Das neue Ausschreibungsverfahren zum Neubau des Mühlentunnels in Buchholz soll bis Ende April/Anfang Mai abgeschlossen sein. Das erklärte Jürgen Steinhage von der Buchholzer Bauverwaltung am Mittwoch bei der Sitzung des Planungsausschusses. Wie berichtet, müssen Teile der Ausschreibung des Zehn-Millionen-Euro-Projektes wegen eines fehlerhaften Auswertungsverfahrens wiederholt werden. Das hatte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg entschieden. In dieser Woche wurden die fünf...

  • Buchholz
  • 07.02.14
Politik

Stadt wehrt sich im Schwarzbau-Streit: "Ottos Behauptungen sind rufschädigend"

os. Buchholz. "Herr Otto instrumentalisiert die Musikschule für seine privaten Zwecke, stellt hanebüchene Behauptungen auf und verdreht den Sachverhalt", empört sich Jan-Hendrik Röhse. Der Erste Stadtrat ist stinksauer über einen Brief von Prosper-Christian Otto, den dieser in seiner Funktion als Vorstand der Musikschule für die Stadt Buchholz den Eltern der rd. 800 Musikschüler geschrieben hat (das WOCHENBLATT berichtete). Die Stadt erwäge rechtliche Schritte gegen Otto, so Röhse. In dem...

  • Buchholz
  • 25.09.13
Panorama
Das Wohnhaus von Prosper-Christian Otto soll am 26. August abgerissen werden

Ottos Schwarzbau soll am 26. September abgerissen werden

os. Sprötze. Jetzt sieht Prosper-Christian Otto offenbar ein, dass sein jahrelanger Gerichtsstreit gegen die Stadt Buchholz nicht erfolgreich sein wird. Der Berufssänger sieht sich nach eigenen Angaben nach einer Wohn-Alternative um. Sein 177-qm-Haus im Landschaftsschutzgebiet Sprötze-Höllental, das zu großen Teilen schwarz gebaut wurde, wird aller Voraussicht nach am kommenden Donnerstag, 26. September, 8 Uhr, abgerissen. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat alle Klagen von Otto zugunsten...

  • Buchholz
  • 20.09.13
Politik
Prosper-Christian Otto: "Die Stadt Buchholz handelt kriminell"
2 Bilder

Streit um Schwarzbau: Stadt schickt Stoßtrupp / Musikschule als Leidtragende?

os. Buchholz. Einen besonderen Hilferuf erhielt die Buchholzer Polizei am vergangenen Mittwoch: Thomas Hansen, Leiter der Musikschule für die Stadt Buchholz, beantragte Polizeischutz, weil Mitarbeiter der Telekom vor seinem Büro einen Telefonmast entfernen wollten. Der Telekom-Bautrupp berief sich auf einen Auftrag aus der Stadtverwaltung. Die Musikschule mit 42 Lehrern und rund 800 Schülern wäre ab sofort nicht mehr arbeitsfähig gewesen, wenn die Telefonleitungen und Internetverbindungen...

  • Buchholz
  • 13.09.13
Politik
Das Haus von Prosper-Christian Otto darf etwas länger stehen bleiben

Bis zur Gerichtsentscheidung: Aufschub für den Schwarzbau-Abriss

os. Buchholz. Prosper-Christian Otto erhält eine letzte Galgenfrist: Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat am Freitag entschieden, dass die Stadt Buchholz bis zur Klärung von Ottos Klage keine Vollstreckungsmaßnahmen am Wohnhaus des Berufssängers durchführen darf. Am Wochenende endete die Frist für Otto, seine 177-qm-Immobilie selbst abzureißen. Wie berichtet, streiten Otto und die Stadt Buchholz seit Jahren vor Gericht. Der Eigentümer hatte erfolgreich gegen einen Bebauungsplan geklagt,...

  • Buchholz
  • 03.09.13
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.