Ministerbesuch im Impfzentrum
Appell der Rettungsdienste: "Impfen muss zügig starten"

Minister Dr. Bernd Althusmann (3. v.re.) mit (v. li.): Rettungsdienstleiter Konstantin Keuneke, Johanniter-Kreisbereitschaftsführer Alexander Jansen, Impfstraßen-Verantwortliche Martina Riechers, Annerose Tiedt, Leiterin des Fachbereichs Ordung beim Landkreis, DRK-Kreisbereitschaftsführer Jan Bauer, ärztlicher Leiter Dr. Jörn Jepsen und CDU-Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke
6Bilder
  • Minister Dr. Bernd Althusmann (3. v.re.) mit (v. li.): Rettungsdienstleiter Konstantin Keuneke, Johanniter-Kreisbereitschaftsführer Alexander Jansen, Impfstraßen-Verantwortliche Martina Riechers, Annerose Tiedt, Leiterin des Fachbereichs Ordung beim Landkreis, DRK-Kreisbereitschaftsführer Jan Bauer, ärztlicher Leiter Dr. Jörn Jepsen und CDU-Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Buchholz. Wie sind die Impfzentren im Land aufgestellt? Was wünschen sich die Handelnden vor Ort von der Landesregierung beim Impfen gegen COVID-19? Darüber informierte sich Niedersachsens stellvertretender Ministerpräsident und CDU-Landesvorsitzender Dr. Bernd Althusmann vor dem Jahreswechsel beim Besuch des Buchholzer Impfzentrums.
Dr. Jörn Jepsen, ärztlicher Leiter der Impfzentren in Buchholz und Winsen, und Alexander Jansen, Kreisbereitschaftsführer der Johanniter, die das Impfzentrum in der Schützenhalle betreiben, führten den Minister durch die von Messebauern in Kooperation mit den Johannitern und dem DRK zügig hergerichteten Abteilungen der Impfstrecke.
Zunächst verkündete der Minister die Neuigkeiten: Vom 27. bis 30. Dezember 2020 seien 1.527 Niedersachsen geimpft worden. Für das erste Quartal 2021 würden 200.000 Dosen des Impfstoffs von Moderna zusätzlich zu denen von Biontech erwartet. "Ein genaues Lieferdatum steht noch nicht fest", erklärte Althusmann.
Wie berichtet, werden zunächst die Bewohner in Altenheimen durch mobile Teams geimpft. "Die große Masse der über 80-Jährigen lebt außerhalb der Pflegeheime", weiß Althusmann, der selbst eine 81-jährige Mutter hat. Er sieht Aufklärungsbedarf über die vom Land geschaltete Hotline zur Terminvergabe (siehe unten). "Da müssen wir eine Informationskampagne starten. Viele Ältere sind verunsichert, wo sie anrufen sollen", sagte Althusmann. Die Johanniter würden zu gegebener Zeit Handzettel mit der Hotline-Nummer verteilen, berichtete Alexander Jansen. Er wies darauf hin, dass vor Ort keine Termine vereinbart werden.
Es sei noch vieles zu klären, bis ab März/April die "große Masse" geimpft werde, so Althusmann. Immer vorausgesetzt, dass genügend Impfdosen vorhanden sind.
Über die Landes-Hotline bekämen die Anrufer Termine zugewiesen. Wo man sich impfen lasse, könne man sich aber aussuchen, so Jan Bauer, Kreisbereitschaftsleiter des DRK, das das Impfzentrum in der Winsener Stadthalle betreibt.
Wer einen Impftermin erhält, muss die Terminbestätigung, Impf- und Personalausweis mitbringen. Ein Impftermin mit Anmeldung und Ausfüllen eines Fragebogens, Registrierung, zehnminütigem Arztgespräch, dem Impfen und einer 15-minütigen Nachbeobachtungszeit dauert rund 30 Minuten. Unter besten Bedingungen könnten in Buchholz 50.000 Personen im Monat geimpft werden, erläuterte Dr. Jörn Jepsen.
Bisher sind rund 40 niedergelassene Ärzte, Krankenhausärzte, Ärzte im Ruhestand und Honorarkräfte in die Abläufe in den Impfzentren eingewiesen. Ein großes Anliegen ist es Beteiligten, dass auch Rettungssanitäter als Impfberechtigte zugelassen würden. "Es ist großartig, wie viele Leute sich bereit erklärt haben, aber wir brauchen mehr", sagte Jansen.
Jörn Jepsen lobte: "Die Zusammenarbeit von Landkreis, DRK, Johannitern, Kassenärztlicher Vereinigung und Mitarbeitern ist toll. Man merkt die große Motivation." Es sei jetzt wichtig, zügig loszulegen, damit diese Motivation nicht verebbe.

Noch keine Terminvergaben möglich

Zu Terminvergaben informiert das niedersächsische Gesundheitsministerium:
Seit Mitte Dezember ist eine Impf-Hotline geschaltet unter 0800 - 9988665. Die Hotline steht aber noch nicht zur Vereinbarung von Impfterminen zur Verfügung, sondern zunächst für allgemeine Fragen zum Impfen. (Alle anderen Fragen im Zusammenhang mit Corona werden beantwortet unter der Corona-Hotline 0511 - 1206000).
Im Januar 2021 soll auch eine Onlineplattform zur Verfügung stehen, über die man sich anmelden kann. Das wird jedoch erst möglich sein, sobald Niedersachsen mehr Impfstoff bekommt.
Begonnen wird mit dem Impfen zunächst in Alten- und Pflegeheimen.
Wann alle Menschen in der ersten Gruppe der Impfberechtigten in Niedersachsen zum Zuge kommen - z.B. über 80-Jährige, die nicht in Seniorenheimen leben -, ist unklar und hängt von der Zahl der gelieferten Impfdosen ab. Bis Ende März sollen bundesweit 10,1 Millionen Dosen des bislang zugelassenen Impfstoffs geliefert werden, von denen Niedersachsen etwa zehn Prozent erhalten soll.
Sobald alle Alten- und Pflegeheime in den besonders belasteten Gebieten mit Impfstoff versorgt sind, werden alle anderen in der ersten Gruppe impfberechtigten Menschen informiert, dass auch sie geimpft werden können.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen