"Saßen auf einem Pulverfass"

Für Reparaturarbeiten wurde am "Bombenhaus" ein Baugerüst errichtet
5Bilder
  • Für Reparaturarbeiten wurde am "Bombenhaus" ein Baugerüst errichtet
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Nach zerstörerischer Verpuffung fristlose Kündigung für Stader "Bombenbastler" / Trotz 50.000 Euro Schaden kein Haftgrund

tp. Stade. Rund eine Woche nach der zerstörerischen Verpuffung, die ein 35-Jähriger* bei einem waghalsigen Chemikalien-Experiment in einem Stader Mehrparteien-Wohnhaus ausgelöst hat, stehen die Mieter noch immer unter Schock: "Wir haben wohl schon längere Zeit auf einem Pulverfass gesessen. Wir sind alle fix und fertig. Keiner will mehr mit ihm unter einem Dach leben", sagt Susanne S.* (50) die Tür an Tür mit dem Waffen-Narren wohnte. Zwischenzeitlich hat der Vermieter dem "Bombenbastler", der schwer verletzt im Krankenhaus liegt, fristlos gekündigt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Wie berichtet, wurde am Mittwochabend, 28. Januar, bei der Detonation in der Dachgeschosswohnung an der Bremervörder Straße das Dach sowie Türen und Fenster in Mitleidenschaft gezogen. Die Mieter kamen vorübergehend bei Verwandten bzw. in einem Hotel unter, sind mittlerweile aber in ihre Wohnungen zurückgekehrt. Hausbewohnerin Susanne S. kann sich noch immer keinen Reim auf die schrecklichen Geschehnisse machen, die aus ihrer Warte nicht zum Auftreten des jungen Mannes passen: "Er arbeitete in einer Behinderten-Einrichtung, war ruhig, freundlich, adrett und äußerte nie ein schlechtes Wort." Nur einmal habe sie wegen Ruhestörung die Polizei gerufen, als sich der Nachbar nachts mit seiner Freundin stritt, die vor einigen Monaten ausgezogen sein soll. Was Susanne S. bislang nicht wusste: Der Bastler war wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und illegalen Waffenbesitzes polizeibekannt. Bereits im Jahr 2008 durchsuchten Spezialeinsatzkräfte das Apartment.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung in der vergangenen Woche stellte die Polizei 16 Pistolen, vier Gewehre, diverse Granaten, Munition, Waffen-Werkzeug sowie 30 Liter einer unbekannten flüssigen Chemikalie sicher. Die Recherchen der Staatsanwaltschaft und des Landeskriminalamtes hinsichtlich des Zweckes und der Herkunft der Gegenstände dauern an. Susanne S. erinnert sich, in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Pakete für ihren Flur-Nachbarn angenommen zu haben. Rückblickend beschleicht sie ein mulmiges Gefühl: "Wer weiß, was in den Kartons war?"

Inzwischen scheint festzustehen, dass der eher zurückgezogen lebenden Mieter ein Waffen-Fanatiker ist: Das Apartment war mit dem Modell eines Kriegsflugzeuges, einem Poster mit Schuss-Szene und einem Gasmasken-Schild geschmückt, und der Bewohner besaß einen Bücherschrank voll einschlägiger Literatur wie "Waffen und Gerät - das Sturmgewehr". Entsprechendes Bildmaterial liegt der Redaktion vor.
Unterdessen hat der Hauseigentümer, der selbstständige Hausverwalter Friedrich Stumpf (52), dem Bombenbastler eine fristlose Kündigung ins Stader Elbe-Klinikum zugestellt, wo er voraussichtlich noch einige Wochen in Behandlung bleiben muss. Dem Vernehmen nach muss er sich einer plastisch-chirurgischen Operation unterziehen. Außerdem soll er in psychologischer Behandlung sein.

Stumpf korrigiert den anfänglich mit 20.000 Euro bezifferten Sachschaden auf rund 50.000 Euro. Er befürchtet, auf der Summe sitzenzubleiben und hat einen Rechtsanwalt eingeschaltet und Anzeige wegen Sachbeschädigung und Vandalismus erstattet. Das städtische Bauamt hat das Apartment für unbewohnbar erklärt. Laut Stumpf werden die Mutter und die Freundin des Mieters die Wohnung bis zum Samstag, 7. Februar, besenrein räumen. Angesichts der Scherereien hat Stumpf die Nase voll: "So einen Kandidaten will ich nicht wieder im Haus haben."
Bis auf Weiteres bleibt die Frage nach den Motiven des Waffennarren offen. Eine Gesprächsnachfrage unserer Redaktion lehnt er ab.

Die Explosion im Bombenhaus ist Stadtgespräch und viele Stader fragen sich, warum der vermeintliche Waffen-Fetischist nicht ins Gefängnis muss.
Oberstaatsanwalt Dr. Burkhard Vonnahme dazu: "Es liegen keine Haftgründe vor." Es bestehe weder Flucht- noch Verdunkelungsgefahr, etwa durch Einflussnahme auf Zeugen.

*Name der Red. bekannt/Name v. d. Red. gekürzt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 275× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 254× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 73× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen