Turbo-DSL: Verfahren läuft - Landkreis Stade hat Ausschreibung veröffentlicht / Unternehmen können bis Mitte September reagieren

Die grünen Punkte zeigen die Bereiche, die bis Ende 2018 mit 30 MBit/s oder mehr erschlossen werden sollen. Die gelben Punkte sind Gebiete, bei denen mindestens sechs MBit/s verfügbar sein sollen
  • Die grünen Punkte zeigen die Bereiche, die bis Ende 2018 mit 30 MBit/s oder mehr erschlossen werden sollen. Die gelben Punkte sind Gebiete, bei denen mindestens sechs MBit/s verfügbar sein sollen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Das Geld ist bewilligt, jetzt müssen die Aufträge vergeben werden: Der Landkreis Stade will den Breitband-Ausbau vorantreiben. Bereits im Mai gab es die frohe Kunde, dass dem Kreis erhebliche Fördermittel bewilligt wurden (das WOCHENBLATT berichtete): Vom Bund gibt es knapp sieben Millionen Euro und das Land packt weitere zwei Millionen Euro dazu. Doch nun gilt es, Unternehmen zu finden, die den Ausbau der digitalen Infrastruktur übernehmen wollen und die bereit sind, dann den Kunden flottes Internet zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Knapp zwei Wochen haben potenzielle Anbieter noch Zeit zu reagieren: Am 16. September ist Ultimo für die öffentliche Auftragsbekanntmachung.

"Geködert" werden sollen Firmen wie EWE, Telekom und Kabel Deutschland mit dem Angebot, dass die sogenannte Wirtschaftlichkeitslücke mit öffentlichen Geldern gestopft wird. Diese Lücke besteht dann, wenn die Kosten für den DSL-Ausbau nicht allein durch die zu erwartenden Einnahmen aus den Neuverträgen gedeckt werden können. Wenn es sich nicht rechnet, käme kein Telefon- und Internet-Anbieter auf die Idee, schnelles Glasfaserkabel in die Erde zu legen - schon gar nicht dort, wo zwischen einzelnen Anschlüssen weite Strecken zu überbrücken sind. Mit dem finanziellen Anreiz vom Landkreis sieht das nun anders aus.

Der Kreis Stade hat die für die Ausschreibung 67 Teilgebiete mit mehr als 6.000 Haushalten gebildet, die künftig mit schnellem DSL versorgt werden sollen (siehe grüne Punkte auf der Karte). Schwerpunkte bestehen dabei in Nordkehdingen, entlang der Oste sowie im Südkreis vor allem in der Samtgemeinde Harsefeld. Die Vorgabe ist, dass künftig mindestens 95 Prozent der Teilnehmeranschlüsse im jeweiligen Ausbaugebiet ein Downloadtempo vom 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) oder mehr erreichen. Immerhin noch 85 Prozent der Anschlüsse müssen sogar über mindestens 50 Mbit/s verfügen.

Nach dem Ablauf der Bewerbungsfrist werden bis zu fünf Unternehmen zu Verhandlungsgesprächen eingeladen, bei denen die Konditionen des Verfahrens im Detail erläutert werden. Wer am Ende den Zuschlag erhält, steht voraussichtlich im Januar 2017 fest. Bis Ende 2018 muss der letzte Anschluss verlegt sein.
In einer Vorstufe befindet sich ein weiteres Verfahren für weitere Gebiete im Landkreis Stade, deren digitale Erschließung noch schwieriger sein dürfte, weil es sich meist um Einzel- oder Streusiedlungen handelt (gelbe Punkte auf der Karte).

Dort ist die Messlatte für eine Förderung wesentlich niedriger: Lediglich sechs Mbit/s müssen mindestens erreicht werden. Selbst dieses "Schneckentempo" wäre schon ein Fortschritt: In einigen der betroffenen Gebiete ist derzeit allenfalls das berüchtigte "Dorf-DSL" mit Bandbreiten unter einem Mbit/s verfügbar.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen