Kreisel-Plan in Himmelpforten: "Denkt an die Fußgänger!"

Luftbild: Die Kreuzung (mitte re.) an der B73 in Himmelforten soll einem Kreisel weichen, der Stubbenkamp (unten li.) wird an das Verkehrsrund angeschlossen   Foto: Martin Woitschek/Schwinge Immoblien
  • Luftbild: Die Kreuzung (mitte re.) an der B73 in Himmelforten soll einem Kreisel weichen, der Stubbenkamp (unten li.) wird an das Verkehrsrund angeschlossen Foto: Martin Woitschek/Schwinge Immoblien
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Anwohner Martin Woitschek sorgt sich um Verkehrssicherheit / Vorschlag: Ampel und Blitzer

tp. Himmelpforten. Im Geest-Dorf Himmelpforten herrscht Verunsicherung, nachdem Anfang August durch den WOCHENBLATT-Artikel "Weg frei für den Millionen-Kreisel" das Mega-Bauprojekt im Ortszentrum bekannt wurde. Der Bund erteilte der Kommune die Planungserlaubnis für den knapp eine Million Euro teuren Kreisverkehrsplatz, der bis zum Jahr 2020 an der jetzigen ampelfreien Kreuzung der viel befahrenen Bundesstraße B73/Bahnhofstraße/Poststraße errichtet werden soll. Von dem neuen Kreisel erhoffen sich die Verantwortlichen einen ruhigen und flüssigen Kraftverkehr auf der Hauptverkehrsader, die das Dorf zerschneidet.

Bedenken äußert Martin Woitschek (47), Anwohner der Wohnstraße Stubbenkamp, die an den neuen, dann vierarmigen Kreisel angeschlossen wird: "Autofahrer sollen stressfreier durch Himmelpforten kommen. Und was ist mit den Fußgängern?", fragt der Familienvater von Zwillingssöhnen (9). Er sorgt sich vor allem um die Kinder aus den Wohngebieten im Süden der Ortes, die die B73 auf dem Weg zur Schule in Richtung Norden überqueren müssen, und um ältere Menschen. Laut Woitschek sei es aktuell ein "Himmelfahrtskommando", die Bundesstraße zu überqueren. Dabei richtet er exemplarisch den Blick auf den benachbarten Ampelübergang an der B73/Marktstraße. Nach Woitscheks Beobachtungen erlebten die Verkehrsteilnehmer dort beinahe täglich, wie rücksichtslose Autofahrer das Rot-Signal an der Fußgängerampel ignorieren würden - trotz leuchtender Tempo-Messtafel und Präsenz des Schülerlotsen.

Woitschek ist skeptisch, ob ein Verkehrskreisel die Sicherheit der Fußgänger erhöhen würde. Er regt an, dass  Politik und Verwaltung als Alternative zum Mega-Kreisel über die Modernisierung der bestehenden Kreuzung nachdenken und diese mit Ampeln und einen Blitzer ausstatten. "Wäre dies nicht eine die bessere Lösung?"

Neben Martin Woitschek hätten viele weitere Bürger mit Besorgnis auf die Kreisel-Planungen reagiert, berichtet Bürgermeister Bernd Reimers, den zu diesem Thema zahlreichen mündliche Anfragen und E-Mails erreichten. Angesichts der Bedenken  kündigt er eine transparente und behutsame Planung des von der breiten politischen Mehrheit getragenen Kreisel-Projektes an. Dabei setzt Reimers auch auf die Expertise des von der Gemeinde beauftragten Planungsbüros SHP Ingenieure aus Hannover.

Gemeinsam mit SHP will Reimers die Öffentlichkeit vor Änderung des Bebauungsplanes an dem Vorhaben beteiligen, das auch in Zusammenhang mit dem künftigen Einkaufszentrum in der Ortsmitte steht. An einem Info-Abend, der rechtzeitig im WOCHENBLATT angekündigt wird, sollen Fragen zur Fußgänger- und Radfahrer-Sicherheit beraten werden.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen