Neues Netzwerk "Frühe Hilfen"

Gründungsversammlung "Frühe Hilfen" mit (v. li.) Netzwerk-Koordinatorin Frauke Schulte, Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst, die Buxtehuder Jugendamts-Chefin Andrea Lange-Reichardt und der Vize-Kreis-Jugendamtsleiter Holger Ahrens
2Bilder
  • Gründungsversammlung "Frühe Hilfen" mit (v. li.) Netzwerk-Koordinatorin Frauke Schulte, Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst, die Buxtehuder Jugendamts-Chefin Andrea Lange-Reichardt und der Vize-Kreis-Jugendamtsleiter Holger Ahrens
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Schnelle Unterstützung bei Kindeswohlgefährdung / Alle Berufsgruppen an Bord / Niederschwellige Angebote

tp. Stade. Kindeswohlgefährdung und Misshandlung sind künftig kein reiner Fall für die Behörde mehr. Das Landkreis-Jugendamt in Stade und das Jugendamt der Stadt Buxtehude kooperieren ab sofort eng miteinander und haben Vertreter aller verantwortlichen Berufsgruppen ins Boot geholt. Gemeinsam mit Ärzten, Hebammen, Erzieherinnen, Lehrern, Sozialarbeitern und Co. haben sich die Jugendämter zum Netzwerk "Frühe Hilfen" zusammengeschlossen. Bei der Gründungsveranstaltung am Mittwoch im Kreishaus in Stade legten rund 200 Teilnehmer erste Aktivitäten fest.

Anstoß zur Gründung von "Frühe Hilfen" gab das neue Bundes-Kinderschutzgesetz, das 2012 in Kraft trat. Die Gesetzesnovelle fordert die Schaffung früher, niederschwelliger Hilfsangebote für Familien sowie lokale Angebot zur Verbesserung des Lebensbedingungen aller Kinder für ein gesundes und geschütztes Aufwachsen.

Beim Aufbau der "Frühen Hilfen" führt Diplom-Pädagogin Frauke Schulte als Netwerkkoordinatorin Regie. Zur Leitung gehören Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst, die Buxtehuder Jugendamts-Chefin Andrea Lange-Reichardt und der stellvertretende Kreis-Jugendamtsleiter Holger Ahrens.

Für die kommenden Monaten planen die Verantwortlichen eine Bestandserhebung zu den Jugendhilfeangeboten. Zudem wurden zwei Studentinnen der Hochschule 21 mit einer regionalen Bedarfserhebung beauftragt. Weiter werden altersspezifische Arbeitsgruppen gebildet und Verfahrensabläufe bei Meldungen von Kindeswohlgefährdung standardisiert.

Gegen Jahresende will das Netzwerk "Frühe Hilfen" im Internet sein gebündeltes Angebotsspektrum der Öffentlichkeit präsentieren.

Gründungsversammlung "Frühe Hilfen" mit (v. li.) Netzwerk-Koordinatorin Frauke Schulte, Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst, die Buxtehuder Jugendamts-Chefin Andrea Lange-Reichardt und der Vize-Kreis-Jugendamtsleiter Holger Ahrens
Bei Frauke Schulte (re.) und Susanne Brahmst laufen die Fäden zusammen
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.