Rückblick: Razzia in Himmelpforten war "eine besondere Belastung"

"Gemeinsam an einer liebens- und lebenswerten Samtgemeinde arbeiten": Holger Falcke
2Bilder
  • "Gemeinsam an einer liebens- und lebenswerten Samtgemeinde arbeiten": Holger Falcke
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Rathaus-Durchsuchung überschattete Arbeit der Verwaltung / Millionenausgaben für 2018 geplant

tp. Oldendorf-Himmelpforten. Rathaus-Razzia, Flüchtlingsunterbringung und der Umbau des Rathauses - Verwaltungs-Chef Holger Falcke blickt auf ein turbulentes Jahr 2017 der Samtgemeinde Oldendorf Himmelpforten zurück. In seiner Vorschau auf 2018 weist er zudem auf wichtige kommunale Vorhaben im neuen Jahr hin, die mit einer Kreditaufnahme von 925.000 Euro (das WOCHENBLATT berichtete) finanziert werden sollen.
„Rosenmontag, der 27. Feburar, wird mir als besonderes Datum in Erinnerung bleiben“, sagt Falcke nach der Polizei-Durchsuchung des Rathauses, bei der eine auch für Korruption zuständige Abteilung der Staatsanwaltschaft die noch andauernden Ermittlungen aufnahm. Der Mitarbeiter, der mit seiner Anzeige heftige Turbulenzen im Rathaus auslöse und für „Irritationen im Mitarbeiterbereich“ sorgte, wurde zwischenzeitlich fristlos entlassen. Heute sagt Falcke: „Alle Beschuldigten haben ein gutes Gewissen und Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit dieses Landes. Gleichwohl ist so ein schwebendes Verfahren eine besondere Belastung.“

Für weitere Aufregung sorgte ein nächtlicher Großalarm, nachdem Brandstifter zwei Bänken vor dem Rathaus angezündet hatten. Drei heftige Stürme stellten besondere Anforderungen an alle Bauhofmitarbeiter und Feuerwehr.

Wichtige Bau-Projekte 2017 waren u.a. die Einrichtung der Lehrerarbeitsplätze in Oldendorf, die Schaffung moderner Räume für die offene Jugendarbeit mit der Einweihung Jugendhauses Himmelpforten im März sowie die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern: Es gab 58 Neu-Aufnahmen in den dafür zur Verfügung stehenden 27 Wohnungen und Häusern der Samtgemeinde, in denen insgesamt 209 Menschen in Notlage leben.

Zufrieden ist Falcke mit der Schaffung von 25 Stellplätzen auf dem Park&Ride-Platz in Hammah, der Sanierung Gemeindeverbindungsstraßen und der noch andauernden Sanierung des Rathausdachs mit dem Ausbau von Büroflächen und der Ausweitung des Rettungsdienstes des Roten Kreuzes, dessen Wache in Himmelpforten jetzt durchgehend besetzt ist.

Auch die Herausforderungen im Jahr 2018 ließen beim Verwaltungsteam „keine Langeweile“ aufkommen. Auf der Agenda stehen u.a. der Prüfauftrag für einen Neubau der Grundschule Hammah sowie die Erstellung eines Schulentwicklungsplanes. Und: „Fünf Feuerwehren melden Wünsche zur Modernisierung oder zum Ausbau ihrer Gerätehäuser an“, so Falcke. Nachdem der alte Ratssaal Büroräumen wichen musste, werde die Verwaltung die Planung für für neue Tagungsräume für die Politik ggf. in Kombination mit einem Begegnungszentrum prüfen.

Trotz eines Haushaltsdefizits von 283.300 Euro sind Investitionen von insgesamt 1,1 Millionen Euro geplant, z. B. für den Natur-Erlebnispfad in Oldendorf und die maritime Platz-Gestaltung am idyllischen Oste-Ufer des Fähr-Dorfes Gräpel. Falcke: „Wir werden gemeinsam weiter an einer modernen, naturnahen, lebens- und liebenswert Samtgemeinde arbeiten.“

"Gemeinsam an einer liebens- und lebenswerten Samtgemeinde arbeiten": Holger Falcke
Das Oste-Ufer in Gäpel: Der Platz soll maritim gestaltet werden
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen