Von stadtgeschichtlichem Wert

"Die Stadt muss für den Schutz und die Pflege des Baudenkmals sorgen": Historiker Robert Gahde vor Haus an der Hökerstraße 40, das abgerissen werden soll
3Bilder
  • "Die Stadt muss für den Schutz und die Pflege des Baudenkmals sorgen": Historiker Robert Gahde vor Haus an der Hökerstraße 40, das abgerissen werden soll
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Abriss-Pläne: Historiker mahnt Verwaltung zu verantwortungsvollem Umgang mit Denkmal

tp. Stade. Über dem Bürgerhaus an der Hökerstraße 40 in der Altstadt von Stade kreist wohl schon bald die Abrissbirne. Nachdem das WOCHENBLATT berichtete, dass die Stadt den Abriss- und Neubauplänen des Hausbesitzers Ergün Yildiz aus Stade aller Wahrscheinlichkeit nach stattgeben wird, mahnt der Historiker Robert Gahde (44) jetzt die Verwaltung zum behutsamen Umgang mit dem baulichen Erbe.
Investor Yildiz hatte ein Gutachten vorgelegt, nach dem das alte Bürgerhaus sowie das kleine Nachbargebäude unter anderem wegen Schwächen in der Statik nicht mehr wirtschaftlich zu unterhalten sind. Bei Härtefällen wie diesen darf die Stadtverwaltung den Abriss eines Baudenkmals bewilligen. Robert Gahde spricht von einem " interessengeleiteten Gutachten". Er appelliert an die Stadt, alle Möglichkeiten auszuloten, das Gebäude zu erhalten.
Gahde, der in Stade lebt und im Staatsarchiv arbeitet, erklärt den aus seiner Sicht hohen Wert des Gebäudes: Es stammt aus der Wiederaufbauphase nach dem großen Stadtbrand im Mai 1659. Untersuchungen hätten ergeben, dass - neben wiederverwendetem älteren Holz - manche Balken im Sommer 1659 geschlagen wurden
Bauherr war der Glaser David Schröder, später gehörte das Haus dem Juristen Johann Knippenberg, der ab 1697 in der Schwedenzeit, während der dänischen Besatzung und in den ersten hannoverschen Jahren bis zu seinem Tod 1717 Stader Bürgermeister war. "Wir haben es also mit einem Wohnhaus der Oberschicht zu tun", so Gahde.
Ab etwa 1840 war das Haus lange im Besitz von Textilkaufleuten. Im späten 19. Jahrhundert wurde die Fassade im damaligen Zeitgeschmack des Historismus mit einer neuen, an den Barock angelehnten Putzfassade versehen. Die Jahreszahl 1893 im Giebel erinnert daran. In den 1950er Jahren wurde im Obergeschoss ein Schaufenster eingebaut. "Zwar wurde die Fassade verändert, doch das Gebäude selbst mit seiner historischen Bau- und Raumstruktur, dem rückwärtigen Fachwerkgiebel mit seinen barocken Vorkragungen und altem Ziermauerwerk blieb weitgehend erhalten", erklärt Gahde.
"Das Haus hat somit einen großen geschichtlichen Aussagewert", betont Gahde. Und: "Die Stadt Stade hat als Untere Denkmalschutzbehörde die gesetzliche Aufgabe, für den Schutz und die Pflege des Denkmals zu sorgen."
Der Fachbereichsleiter Bauen und Stadtentwicklung bei der Stadt Stade, Nils Jacobs, hingegen geht von einem Abriss im Herbst aus. Der Nachweis der Unwirtschaftlichkeit des Gebäudes sei - in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalschutz - eindeutig erbracht worden. Bei der Stadt würde man jetzt Wert darauf legen, dass nach dem Abriss gleich der Neubau erfolgt und in der Häuserzeile keine "Zahnlücke" klaffe, so Jacobs.
• Liebe Leser, wie denken sie über die Abrisspläne? Senden Sie uns einen Leserbrief an E-Mail: red-bux@kreiszeitung.net

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen