Richtfest beim Betreuten Wohnen des DRK in Stade

Freuten sich über den Baufortschritt (v. li.): DRK-Vorstand Uwe Lütjen, Architekt Gerhard Buttge, Bürgermeisterin Silvia Nieber, DRK-Kreisgeschäftsführer Klaus-Dietmar Otto und DRK-Präsident Gunter Armonat
4Bilder
  • Freuten sich über den Baufortschritt (v. li.): DRK-Vorstand Uwe Lütjen, Architekt Gerhard Buttge, Bürgermeisterin Silvia Nieber, DRK-Kreisgeschäftsführer Klaus-Dietmar Otto und DRK-Präsident Gunter Armonat
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Begehrte Apartments: Alle 27 Wohnungen sind schon vergeben / Bewohner können im April 2017 einziehen

sb. Stade. Pünktlich zum Beginn des Richtfestes hörte der Regen auf und die Zimmerer konnten unter trockenem Himmel ihre guten Wünsche überbringen. Vergangenen Freitag hatte das Deutsche Rote Kreuz (DRK), Kreisverband Stade, auf seine Baustelle an der Wendenstraße eingeladen. Dort entstehen derzeit 27 Wohnungen für Betreutes Wohnen neben dem DRK-Seniorenheim und einem bereits vorhandenen Haus für Betreutes Wohnen.

Alle Apartments im Neubau sind bereits vergeben. Es sind nur noch Vormerkungen möglich. Dabei wird die Seniorenwohnanlage erst im März 2017 fertig gestellt. „Ich habe mich bereits mit einigen zukünftigen Bewohnern unterhalten“, erzählte DRK-Präsident Gunter Armonat auf dem Richtfest. „Sie alle freuen sich auf ihren neuen Lebensabschnitt.“

Im Mai 2016 begannen die Bauarbeiten auf dem rund 2.500 Quadratmeter großen Gelände zwischen der bestehenden Seniorenwohnanlage und den Schrebergärten. Die künftigen Mieter können sich auf eine ruhige und grüne Nachbarschaft mit altem Baumbestand entlang des Henry-Dunant-Wegs freuen – ein Fußweg, der passender Weise nach dem Gründer des Roten Kreuzes benannt ist.

Rund 4,5 Millionen Euro investiert der DRK-Kreisverband Stade in den Neubau auf dem ehemaligen Salinengelände. Das Areal ist eine Herausforderung für die Handwerker. Durch die Hanglage entstehen vier Geschosse.

„Die großzügig geschnittenen und behindertengerechten Wohnungen sind zwischen 44 und 100 Quadratmeter groß“, erklärt Uwe Lütjen, Vorstandsmitglied des DRK-Kreisverbandes Stade: „Es entstehen neun Wohnungen für Ehepaare und 18 Wohnungen für Einzelpersonen.“ Alle Apartments sind auf dem neuesten Stand der Technik und bieten entweder auf einer Terrasse oder einem Balkon Erholung unter freiem Himmel. Die monatliche Miete beginnt inklusive der Mietkostenpauschale bei 580 Euro.

Die bestehende Anlage für Betreutes Wohnen mit ihren 24 Apartments und das Seniorenheim werden eng mit der neuen Einrichtung kooperieren. So sind zum Beispiel gemeinsame Aktivitäten geplant. Ein Übergang zum Nachbargebäude entsteht, das wiederum durch eine überdachte Brücke mit dem Pflegeheim verbunden ist. „Schnelle Hilfe in Notfällen ist damit möglich“, so Uwe Lütjen weiter.
Wer sich für ein Apartment in der neuen Anlage für Betreutes Wohnen vormerken lassen möchte, wendet sich an Uwe Lütjen, Tel. 041 41 - 80 33-205.

Unterstützung und Unterhaltung

Eine Hausdame wird sich um die Mieter kümmern, unterstützt etwa beim Einkauf oder übernimmt Botengänge. Sie organisiert außerdem gemeinsame Unternehmungen, damit die sozialen Kontakte gepflegt werden. Die Hausdame steht ebenso beratend zur Seite, wenn zusätzliche Hilfe etwa durch einen Pflegedienst gewünscht wird. Die Eigenständigkeit der Bewohner bleibt aber dennoch erhalten.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen