Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tempo-Bremse fürs Dorf

Vor dem Kindergarten: Bürgermeister Horst Deede (li.) und Ratsherr Stefan Köpcke Foto: tp

Ortsrats-Mehrheit in Wiepenkathen fordert innerorts Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern

tp. Wiepenkathen. Die Ortsratsmitglieder in Wiepenkathen lassen nicht locker und setzen sich erneut für eine Tempobegrenzung von 30 Stundenkilometern innerhalb der Stader Ortschaft ein. Auf der jüngsten Ortsratssitzung beschloss das Gremium mit der Mehrheit der UBLS und der SPD, die Verkehrsmaßnahme bei der Stader Stadtverwaltung zu beantragen.
Den Befürwortern geht es dabei insbesondere um die Sicherheit von Kindern an der viel befahrenen Alten Dorfstraße in der wachsenden 4.600 Einwohner-Ortschaft mit zunehmendem Verkehrsaufkommen.

Beim WOCHENBLATT-Ortstermin verweisen Ortsbürgermeister Horst Deede und Ratsherr Stefan Köpcke (beide Unabhängige Bürgerliste Stade; UBLS) auf Gefahrenpunkte an der U-förmigen Alten Dorfstraße, durch die zu Stoßzeiten morgens und zum Feierabend die Hauptverkehrsströme bei Tempo 50 fließen: Grundschule, Kindergarten, Seniorenwohnanlage, die Kurve beim Netto-Einkaufsmarkt sowie eine scharfe S-Kurve. 
Vor Schulen und Kindergärten gilt eigentlich laut einem Landesbeschluss Tempo 30, erklären Deede und Köpcke. An den beiden Wiepenkathener Einrichtungen, die direkt an der Alten Dorfstraße liegen, befänden sich allerdings die Haupteingänge an Nebenstraßen, sodass die Vorschrift nicht greife.

Das soll nun auf Betreiben des Ortsrates anders werden. Gemeinsam mit den Wohngebieten soll nun die Alte Dorfstraße sowie das Gewerbegebiet zu einer geschlossenen 30-Zone ausgewiesen werden.
Einwände gegen die Tempo-Bremse kommen allerdings vom Nahverkehrsunternehmen KVG, das vor Verzögerungen im Bus-Verkehr warnt. Weitere Komplikation: Da in einer Tempo-30 Zone durchgehend "rechts vor links" gilt, müssten innerorts sämtliche Vorfahrtschilder abmontiert werden.

Alternativ fordert die Ortsratspolitik deshalb eine Tempo-40-Zone. Dazu müssten lediglich an den beiden Ortseinfahrten an der Bundesstraße B74 40-km/h-Schilder aufgestellt werden.Das Thema kommt im Frühjahr auf der Sitzung des städtischen Ausschusses für Feuerwehr, Sicherheit und Verkehr auf den Tisch, der am Mittwoch 27. März, um 18 Uhr im historischen Rathaus in Stade tagt.