Bombe

Beiträge zum Thema Bombe

Panorama

Keine weiteren Blindgänger
Suche nach Weltkriegs-Bomben in Stade ist abgeschlossen

jd. Stade. Der Verdacht auf weitere Blindgänger im Stader Stadtviertel Ottenbeck hat sich nicht bestätigt. Wie berichtet, befanden sich im Erdreich auf einem Kleingartengelände am Kuhweidenweg und auf angrenzenden Flächen Reste von Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Gelände wurde inzwischen mehrfach untersucht. Das Ergebnis: Es kann Entwarnung gegeben werden. Die Sondierungsarbeiten durch eine Fachfirma sind jetzt abgeschlossen. Bei den sechs Verdachtspunkten konnten Blindgänger...

  • Stade
  • 15.12.21
  • 21× gelesen
Blaulicht
Im Boden werden Blindgänger vermutet (Symbolfoto)

Spuren des Krieges: Erneute Sondierung in Stade-Ottenbeck
Finden sich im Stader Boden weitere Blindgänger?

jd. Stade. Die Vorbereitungen für die Evakuierung liefen bereits: Es bestand der Verdacht, dass im Gewerbegebiet Stade-Ottenbeck eine scharfe Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden liegt. Doch glücklicherweise stellte sich kurz vor der geplanten Räumung heraus, dass sich der Verdacht nicht bestätigte. Allerdings gibt es in der näheren Umgebung sechs weitere verdächtige Stellen. Diese befinden sich alle in einem kleinen Waldstück. Mittlerweile erfolgten bei drei dieser sechs Punkte...

  • Stade
  • 23.11.21
  • 96× gelesen
Panorama
Dieter Albers (re.) übergab seine Recherchearbeit an Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus vor dem Hanstedter Rathaus, wo im Zweiten Weltkrieg eine Bombe einschlug
2 Bilder

Wider das Vergessen
Dieter Albers aus Hanstedt hat über die Bombennacht von Hanstedt recherchiert

lm. Hanstedt. "Die Schrecken des Zweiten Weltkriegs dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Besonders in der heutigen Zeit, in der die Zahl der Zeitzeugen aufgrund des fortgeschrittenen Alters immer weiter zurückgeht", sagt Dieter Albers. Der Rentner aus Hanstedt hat den Zweiten Weltkrieg als Kind miterlebt und erinnert sich noch genau an die Zeit. Unter anderem auch an den Luftangriff der Engländer auf die Hansestadt Hamburg unter dem Namen "Operation Gomorrha" - von der auch die Samtgemeinde...

  • Hanstedt
  • 05.10.21
  • 215× gelesen
Blaulicht

Genauere Sondierungsarbeiten nötig
Wieder Verdacht auf Weltkriegsbomben in Stade-Ottenbeck

jab. Stade. Nicht einmal zwei Wochen ist es her, da konnte die Stadt Stade die großangelegte Bombenentschärfung auf dem Kleingartenareal in Ottenbeck absagen. Nun gibt es erneut Grund zur Annahme, dass sich auf dem Gelände nördlich der Parzellen weitere Blindgänger befinden könnten. Wie die Stadt mitteilt, ist es möglich, dass sich in dem Waldstück weitere Weltkriegsbomben befinden. Das Areal wurde von Fachleuten mit einer Handsonde abgesucht. Wie sich dabei herausstellte, befinden sich in...

  • Stade
  • 11.06.21
  • 134× gelesen
Blaulicht
Der Verdacht hat sich bestätigt: Die Überreste einer Weltkriegsbombe wurden in Stade gefunden. Es besteht allerdings keine Explosionsgefahr (Symbolfoto)

Keine Gefahr durch Blindgänger
Geplante Bombenentschärfung in Stade-Ottenbeck ist abgesagt

jab. Stade-Ottenbeck. Lange hat es gedauert, doch nun haben die Stader Gewissheit: Auf dem Gelände des Kleingartenvereins in Ottenbeck liegt zwar eine Bombe, aber es besteht keine Explosionsgefahr. Eine Entschärfung, die für Sonntag, 6. Juni, geplant war, ist nicht notwendig. Die Überreste der Weltkriegsbombe sollen jetzt durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst abtransportiert und entsorgt werden. Das, was im Boden einer Kleingartenparzelle gefunden wurde, sei ein sogenannter Zerscheller,...

  • Stade
  • 02.06.21
  • 1.228× gelesen
Blaulicht
In diesem Bereich findet die Evakuierung statt, sollte sich der Bombenverdacht an der Fundstelle (siehe Pfeil) in Stade-Ottenbeck bestätigen

Rechtzeitig Vorbereitungen treffen
Mögliche Bombe in Stade soll am Sonntag entschärft werden

jab. Stade. Es ist wohl eine Aktion historischen Ausmaßes: Am kommenden Wochenende werden beinahe der gesamte Stadtteil Ottenbeck sowie das dortige Gewerbegebiet evakuiert. Denn auf dem Gelände des Kleingartenvereins im Kuhweidenweg wird eine Bombe vermutet, die entschärft werden soll (Stand: 31. Mai). Zuletzt war 2008 beim Kirchenamt Stade in der Dankerstraße eine sogar noch größere Entschärfung eines Blindgängers nötig. Zum Hintergrund: Im Rahmen des Bauleitplanverfahrens zur Erweiterung des...

  • Stade
  • 31.05.21
  • 317× gelesen
Panorama
Das Tor muss bis auf Weiteres geschlossen bleiben: Jürgen Koitka darf wegen des möglichen Blindgängers nicht auf seine Parzelle
3 Bilder

Betreten der Parzelle weiterhin verboten
Mögliche Bombe bereitet Stader Kleingärtner große Sorgen

jab. Stade. Was wird aus seinem Kleingarten im Stader Kuhweidenweg? Das fragt sich einer der Nutzer, Jürgen Koitka (73). Seit Februar darf das Vereinsmitglied seine Parzellen nicht betreten. Der Grund: Eine mögliche Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Sondierungsarbeiten verzögerten sich und ziehen sich bis heute hin. Ein Zustand, der für Koitka einfach nicht mehr tragbar ist. Auf seiner Kleingartenparzelle im Stader Kuhweidenweg hat er sich mit seiner Frau aus einer vorher verwilderten Fläche...

  • Stade
  • 21.05.21
  • 427× gelesen
Blaulicht
Ob bei den Sondierungsarbeiten im Kleingartenverein tatsächlich eine Bombe gefunden wurde, stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest

Blindgänger im Gewerbegebiet
Bombenfund im Kuhweidenweg in Stade

jab. Stade. Nach WOCHENBLATT-Informationen soll am Donnerstag im Stader Stadtteil Ottenbeck im Kuhweidenweg eine Bombe gefunden worden sein. Die Bergung bzw. Entschärfung soll aber erst für Sonntag, 6. Juni, geplant sein. Da es sich nach den Informationen um eine Bombe größeren Kalibers handeln soll, soll zu dem Zeitpunkt das Gewerbegebiet Ottenbeck in größerem Umkreis geräumt werden. Ob ein Zusammenhang mit den Bombensondierungsarbeiten im Kuhweidenweg besteht, war bis Redaktionsschluss am...

  • Stade
  • 06.05.21
  • 1.024× gelesen
Blaulicht

Betreten verboten
Bombe auf dem Gelände des Stader Kleingartenvereins vermutet

jab. Stade. Die Parzellen bleiben vorerst leer: Die Kleingärtner im Kuhweidenweg dürfen derzeit nicht auf ihre Anlage. Der Grund: eine mögliche Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Seit rund zwei Wochen darf niemand das Grundstück der Stadt, das der Kleingartenverein nutzt, betreten. Im Rahmen der Verfahrens zur Bauleitplanung für das CFK Valley wurde eine Untersuchung durchgeführt, um sicherzugehen, dass sich dort keine Kampfmittel aus Kriegszeiten befinden. Dabei kam heraus, dass die Möglichkeit...

  • Stade
  • 23.03.21
  • 225× gelesen
Blaulicht
Unter der blauen Folie verbirgt sich die amerikanische Fliegerbombe
13 Bilder

Fliegerbombe in Buchholz gefunden
+++ Update +++ Fliegerbombe ist entschärft, Sperrungen aufgehoben

thl/mum/os. Buchholz. Die Buchholzer atmen auf: Um 23.52 Uhr kam die erlösende Meldung, dass die Fliegerbombe entschärft und die Sperrung aufgehoben sei. Rund 3.000 Menschen konnten zurück in ihre Häuser und Wohungen. Eine knappe halbe Stunde hatten die Beamten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes benötigt, um den Blindgänger unschädlich zu machen. Auf einer Baustelle in der Lohbergenstraße  (nahe der Wiesenschule) in Buchholz wurde gegen 16 Uhr eine amerikanische Fliegerbombe entdeckt - nach...

  • Buchholz
  • 24.05.19
  • 19.960× gelesen
  • 1
Blaulicht
Die Sprengmeister Henning von Nethen (li.) und Hans Mohr aus Oldenburg mit den Waffenresten
3 Bilder

Schatzsucher findet Panzerfaust aus dem Zweiten Weltkrieg

Explosives Gut im Stader Burggraben / Polizei warnt vor leichtsinnigem Umgang mit Munition tp. Stade. Einen "verdächtigen Gegenstand" meldete ein 35-jähriger Schatzsucher am Sonntag kurz vor 11 Uhr bei der Polizei in Stade. Die Beamten rückten zum Fundort am Burggraben aus, wo sie den rostigen Metallkegel an einem Rohr als Panzerfaust identifizierten und den Kampfmittelbeseitigungsdienst alarmierten. Die Behörde schickte die beiden Sprengmeister Henning von Nethen und Hans Mohr aus Oldenburg....

  • Stade
  • 26.04.15
  • 1.154× gelesen
Blaulicht
Mieterin Angie Borchers zeigt auf die Wohnung, in der die Chemikalien verpufften
9 Bilder

Stade
Panik im "Bombenhaus" durch Mega-Druckwelle

Riskante Chemie-Bastelei in Stade / Nach Verpuffung im Mehrfamilienhaus leben die Mieter in Angst / Polizei findet Granaten tp. Stade. "Die Druckwelle fuhr mir durch Mark und Bein. Ich hatte Panik", sagt Mieterin Angie Borchers (19) und blickt verstört auf das Mehrfamilienhaus in Stade, in dem am Mittwochabend eine Chemikalien-Mixtur verpuffte. Die Polizei ließ das Haus an der Bremervörder Straße räumen, die zwölf Bewohner kamen in einem Hotel bzw. bei ihren Familien und Bekannten unter. Die...

  • Stade
  • 30.01.15
  • 887× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.