(ts). Vor einem Jahr wurden die ersten Corona-Infektionen im Landkreis Harburg bestätigt. Anfang März blickten die Einwohner des Landkreises auf das Kreisgesundheitsamt - und auf Landrat Rainer Rempe. Im Interview erinnert er sich an die ersten Tage der Pandemie.
WOCHENBLATT: Wissen Sie noch, wann Sie das erste Mal von Corona gehört haben?
Rainer Rempe: Wie wir wohl alle, habe ich erstmals Anfang 2020 in den Nachrichten von einer neuen Krankheit gehört, die in China aufgetreten ist. Damals schien dieses neuartige Virus noch weit weg zu sein – und wir alle haben gehofft, dass es sich um einen lokal begrenzten Krankheitsausbruch handelt. Doch schon bald mussten wir beobachten, wie rasend schnell sich das Virus über den gesamten Erdball verbreitet.
WOCHENBLATT: Wann ist der erste Corona-Fall im Landkreis Harburg bestätigt worden?
Rainer Rempe: Die ersten drei Corona-Infektionen im Landkreis Harburg wurden Anfang März nachgewiesen. Eine Familie war aus einem bekannten Risikogebiet nach Hause zurückgekehrt und hatte sich glücklicherweise vorbildlich verhalten: Die Betroffenen hatten sich nach ihrer Rückkehr unverzüglich beim Gesundheitsamt gemeldet und sofort in freiwillige häusliche Isolation begeben.
WOCHENBLATT: Wann wurde Ihnen bewusst, dass mit diesem Virus etwas auf uns zukommt, was das Leben aller Menschen so ungeheuer umkrempeln wird?
Rainer Rempe: Die weltweite Situation entwickelte sich Anfang 2020 sehr dynamisch. Insbesondere nach den ersten Corona-Fällen auch in Deutschland haben wir die steigenden Infektionszahlen sehr genau beobachtet und uns auf eine mögliche weitere Ausbreitung auch in Norddeutschland vorbereitet. Dazu haben wir einen interdisziplinären Krisenstab in der Kreisverwaltung gebildet, um schnell Maßnahmen ergreifen und auf die Situation reagieren zu können. Spätestens mit dem ersten Lockdown im März und allen damit verbundenen Einschränkungen wurde uns allen deutlich vor Augen geführt, welche Auswirkungen diese Pandemie auf unser Alltagsleben hat.
WOCHENBLATT: Was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse, die Sie aus dem bisherigen Umgang mit der Pandemie ziehen?
Rainer Rempe: Das Virus hat uns gezeigt, wie verletzlich wir sind und wie schnell und unerwartet sich unser bisheriges Leben verändern kann.
Die Corona-Pandemie hat noch einmal ganz deutlich gemacht, wie wichtig eine gute, leistungsfähige Gesundheitsinfrastruktur vor Ort ist und welche Bedeutung eine zuverlässige, schnelle und reibungslose Kooperation mit kurzen Wegen und verlässlichen Ansprechpartnern im Bereich der Gesundheitsversorgung hat. Es galt und gilt, stets flexibel zu reagieren und sich auf immer wieder veränderte Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat sich die gute vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Akteure, nicht nur innerhalb der Kreisverwaltung, sondern auch mit unseren Krankenhäusern und Kliniken, den Kommunen sowie den Hilfsorganisationen, in jüngster Zeit zudem mit Bundeswehr und Finanzamt, bewährt.
WOCHENBLATT: Was bereitet Ihnen bei der Pandemie aktuell die größten Sorgen?
Rainer Rempe: Die größten Sorgen bereiten uns aktuell die stagnierenden Infektionszahlen. Ein Grund dafür könnte der auch im Landkreis Harburg immer weiter steigende Anteil der mutierten Virusvarianten sein.
WOCHENBLATT: Wann rechnen Sie wieder mit etwas Normalität - auch mit Blick auf den Einzelhandel und den Tourismus? Gehen Sie davon aus, dass es wie im Vorjahr auch 2021 einen Sommer geben wird, der sich der Normalität annähert?
Rainer Rempe: Die Eingriffe in das öffentliche Leben sind beispiellos für die Zeit nach 1945. Die Kontakteinschränkungen verändern das Leben aller Menschen in Deutschland in erheblichem Maße, und viele Menschen und Unternehmen stellt die derzeitige Situation vor existenzielle wirtschaftliche Schwierigkeiten. Diese psychischen und wirtschaftlichen Folgen verstärken sich, je länger wir mit der Pandemie zu kämpfen haben.
Wir alle wissen nicht, wie lange uns die Corona-Pandemie noch begleiten wird. Über genaue Daten mag ich nicht spekulieren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass uns das Virus immer wieder zu Anpassungen aller Maßnahmen gezwungen hat - und keiner weiß aktuell, wie die Mutationen sich noch auswirken werden. Die Möglichkeit, in absehbarer Zeit einen immer größer werdenden Teil der Bevölkerung mit Impfstoff versorgen zu können, und ein Ausbau der Teststrategie lassen uns aber darauf hoffen, dass eine Rückkehr in eine zunehmende Normalität greifbarer wird. Umso wichtiger ist es, dass wir verlässliche Impfstofflieferungen erhalten und unsere Impfzentren endlich voll in Betrieb nehmen können.

Ein Jahr Corona in Niedersachsen
Brandbrief an Ministerpräsident Weil
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen