Hanstedt
Jahresrückblick: "Ein Jahr fast ganz im Zeichen von Corona"

Hanstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus widmet sich in seinem Jahresrückblick wichtigen Themen wie Bildung und Wohnungsbau
  • Hanstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus widmet sich in seinem Jahresrückblick wichtigen Themen wie Bildung und Wohnungsbau
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Svenja Adamski

sv. Hanstedt. Zum Jahreswechsel werden traditionell die Höhen und Tiefen des vergangenen Jahres reflektiert. Hanstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus blickt auf ein langes Jahr fast ganz im Zeichen der Corona-Pandemie zurück, dessen Auswirkungen nach wie vor die Gesellschaft, Politik und Wirtschaft aller Gemeinden beeinflussen.
"Trotz dieser Einschränkungen blicken wir auf ein Jahr zurück, in dem viele Themen in der Samtgemeinde Hanstedt bewegt werden konnten. Die Bereiche Bildung und öffentliche Sicherheit sind weiterhin die Bereiche, die die Samtgemeinde Hanstedt sowohl inhaltlich als auch finanziell gefordert haben. Diese Entwicklung wird sich auch in der Zukunft fortsetzen. Aus diesem Grund hat sich an der schwierigen Haushaltslage der Samtgemeinde Hanstedt nichts geändert. Die Auswirkungen der Pandemie auf die Haushaltssituation waren und sind zurzeit noch gar nicht seriös abzusehen. Deshalb waren sich Rat und Verwaltung bereits im Frühjahr einig, eine sogenannte Haushaltssperre vorzunehmen, die die Ausgaben der Samtgemeinde in Teilen gedeckelt hat. Die wichtigen Projekte, insbesondere in die Infrastruktur, wurden aber fortgesetzt", sagt Muus.
Für das Haushaltsjahr 2021 sei zurzeit nicht geplant, dass neue Kredite aufgenommen werden. Die Pro-Kopf-Verschuldung in 2020 sei aufgrund der Investitionen minimal angestiegen, von 549 Euro in 2019 auf 560 Euro in 2020. Auch die Einwohnerzahl in der Samtgemeinde Hanstedt sei weiter moderat gestiegen: von 15.029 Einwohnern in 2019 auf 15.260 in 2020.

Entwicklung von Neubaugebieten

"Sehr erfreulich ist, dass in der Samtgemeinde Hanstedt nach wie vor viele Neubürger begrüßt werden konnten und der moderate Bevölkerungszuwachs, verteilt auf alle Altersgruppen, anhält", freut sich Muus.
Zudem seien die Neubaugebiete in Asendorf, Egestorf und Nindorf bis auf kleinere Restflächen verkauft und viele Objekte bereits fertiggestellt bzw. in Bau befindlich. "In Hanstedt ist das Neubaugebiet 'Am Mühlenweg' abverkauft und dort wird quasi parallel auf allen Grundstücken gebaut. Darunter auch die ersten beiden Mehrfamilienhäuser der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft, die dort vergünstigten Wohnraum schafft. In Quarrendorf ist das Bebauungsplanverfahren für das Gebiet 'An der Schule' mit 24 Bauplätzen auf der Zielgeraden – mit einer Baureife ist im zweiten Quartal 2021 zu rechnen."
Ebenso positiv gestalte sich der Flächenabverkauf in den Gewerbegebieten Egestorf, Hanstedt und Marxen, wo nur noch kleinere Restflächen verfügbar seien: "Die Arbeiten zur Erweiterung des Gewerbegebietes Egestorf sind weitestgehend abgeschlossen, auch dort läuft der Verkauf. Auch die Entwicklung des alten/neuen Gebietes 'Thaneberg' an der Autobahnabfahrt Evendorf geht voran. Hier entsteht ein sogenanntes ARC-Reisecenter plus weitere Gewerbeflächen. Die Erweiterungen der Gewerbegebiete der Gemeinden Brackel und Marxen befinden sind zurzeit in der Flächennutzungsplanung. Mit diesen Maßnahmen werden weitere Arbeitsplätze vor Ort entstehen, so dass zumindest für einen Teil der Bevölkerung die schwierige Pendlersituation in Richtung Hamburg vermieden werden kann", erklärt Muus.

Corona-Pandemie

"Mit 'Corona-trotzen' haben wir in der Samtgemeinde in 2020 gemeinsam mit allen Mitgliedsgemeinden ein Hilfeforum geschaffen, wo wir Menschen zusammenbringen wollen, die Hilfe brauchen und die Hilfe anbieten. Glücklicherweise funktioniert die Nachbarschaftshilfe in der Samtgemeinde Hanstedt noch, aber jede einzelne Hilfe zählt. Dies wollen wir in 2021 weiter fortsetzen."

Bildung

"Auch im Jahr 2020 wurde weiter in die Bereiche Kindertagesstätten und Schule investiert. Neben der Fertigstellung der zweigruppigen Krippe in Marxen (Kostenvolumen rund 1,4 Millionen Euro) wurde die Digitalisierung der Grundschulen vorangetrieben. Hier wurden mit und ohne Fördermittel insbesondere die Maßnahmen umgesetzt, die ein Homeschooling erleichtern sollen. Wichtig war dabei, dass auch die Beschaffung von Leihgeräten für finanzschwache Familie umgesetzt werden konnte.
Das Thema Krippen, Kindergärten und Schulen wird die Samtgemeinde Hanstedt auch im Jahr 2021 weiter intensiv beschäftigen. Die Samtgemeinde Hanstedt beteiligt sich mit allen drei Grundschulen am DigitalPakt Schule und wird diese komplett digitalisieren. Alle drei Schulen und die Oberschule Hanstedt werden beginnend in 2021 auch an das Breitbandnetz des Landkreises Harburg angebunden. Die Investitionen, auch in digitale Endgeräte, liegen jenseits von 300.000 Euro, wovon ca. zwei Drittel aus Fördermitteln des Bundes und Landes stammen.
Die Zukunftsplanungen für weitere Krippen/Kindergärten in Asendorf und Hanstedt gehen 2021 in die Umsetzung (Asendorf – Auswahl des Projektträgers; Hanstedt - Baubeginn). Daneben gibt es zwei weitere, private Initiativen, die gerne noch in 2021 mit einem Waldkindergarten und einer Familiengruppe starten wollen."

Wichtige Themen in 2020

"Eigentlich gab es in 2020 natürlich nur das eine C-Thema. Aber vier Themen sollen hier trotzdem nicht zu kurz kommen.
Ein Stück Normalität in Corona-Zeiten: Unser Waldbad öffnete unter Corona-Bedingungen, eine große Herausforderung für alle Beteiligten, aber es hat (fast immer) funktioniert. Gerade die Aufteilung der Schwimmzeit in drei Blöcke (Frühschwimmer, freizeitorientiertes Baden und Feierabendschwimmer) erwies sich als richtig und wurde von den Besuchern sehr gut angenommen.
Die Straßensanierungen wurden am Ende des Jahres fortgesetzt. In diesem Jahr in den Straßen Lindenallee in Hanstedt, Forstweg in Ollsen, Auf dem Sand in Quarrendorf und Buursood in Nindorf.
Es wurde ein neuer Seniorenbeirat gewählt. Neuer und alter Vorsitzender bleibt Dr. Rolf Rennecke aus Hanstedt. Eine tolle Institution für unsere älteren Mitbürger und ein wichtiger Hinweisgeber für Rat und Verwaltung.
Auch in 2020 leben weiter viele Flüchtlinge in der Samtgemeinde Hanstedt, gerade für diejenigen in den zentralen Unterkünften ist das Jahr 2020 unter Corona-Bedingungen eine Herausforderung. Besonderer Dank gilt hier allen Ehrenamtlichen, die trotzdem ihre Unterstützung fortgesetzt haben."

Ein Ausblick auf 2021

Kommunalwahl: "Im September 2021 werden die Räte in den Kommunen sowie der Kreistag neu gewählt. Hier können sich die Bürger direkt einbringen und an der zukünftigen Entwicklung ihrer Heimatregion mitwirken.
Zudem ist die Schaffung von günstigem Wohnraum ein wichtiges Zukunftsthema - auch für die Samtgemeinde Hanstedt. Erste Projekte der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Harburg sind erfolgreich umgesetzt, so auch die ersten beiden Projekte im Hanstedter Neubaugebiet 'Am Mühlenweg'. Insgesamt erstellt die KWG in den zwei Objekten 16 Wohneinheiten. Auch in den Gemeinden Egestorf und Marxen sollen Projekte umgesetzt werden."
Breitband: "In 2021 soll es nun wirklich so weit sein. Nach unendlich scheinenden bürokratischen Hürden soll der Breitbandausbau der sogenannten Weißen Flecken (< 30 Mb) im Landkreis Harburg beginnen. In der Samtgemeinde Hanstedt beteiligen sich an diesem Ausbauprogramm die Gemeinden Brackel, Egestorf, Marxen, Hanstedt und Undeloh. In Hanstedt werden massiv die Ortsteile Nindorf und Quarrendorf profitieren. Seit vielen Jahren haben die Gemeinden hierfür rund 1,5 Millionen Euro reserviert."

Autor:

Svenja Adamski aus Buchholz

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen