Bäume und Eulen sollen in Himmelpforten weichen

Großparkplatz von dem Kombi-Lebensmittelmarkt in einem Architektenentwurf
3Bilder
  • Großparkplatz von dem Kombi-Lebensmittelmarkt in einem Architektenentwurf
  • Foto: Dipl.-Ing. Bernd Mügge
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Einkaufszentrum mit 200 Parkplätzen: Aktualisierte Pläne werden ausgelegt

tp. Himmelpforten. Der alte Gemeinderat in Himmelpforten hat auf seiner letzten Sitzung der abgelaufenen Ratsperiode einstimmig den Bebauungsplan-Entwurf für das neue Einkaufszentrum der ostfriesischen Bünting-Gruppe an der Bahnhofstraße zugestimmt. Die Entwürfe werden voraussichtlich ab Montag, 21. November, für jedermann zur Kritik und Stellungnahme im Rathaus ausgelegt.
Die aktualisierten Pläne des von der Gemeinde beauftragten Stadtplaners Uwe Cappel beinhalten die Nachbesserungen aus der frühzeitigen Bürgerbeteiligung im Frühjahr. Kritiker beanstandeten u.a. die aus ihrer Sicht überdimensionierte Anlage und die Folgen für die Tier- und Pflanzenwelt.

Eingearbeitet in die veränderten Pläne wurden laut dem zwischenzeitlich wiedergewählten Bürgermeister Bernd Reimers (SPD) diverse Gutachten, u.a. über den Baumbestand. Demnach sollen rund die Hälfte der Laubbäume in dem innerörtlichen Wäldchen "Steinmetzpark", der zum Großteil für das Bauvorhaben gefällt werden soll, von einem schädlichen Pilz befallen sein. Einige grüne Riesen gelten als sturmgefährdet. Zudem stellte ein biologischer Gutachter auf der Fläche seltene Fledermausarten und brütende Waldohreulen fest.

Um den Eingriff in die Natur zu kompensieren, muss die Gemeinde in der Umgebung Ausgleichsflächen schaffen. Zum einen sind besondere Anpflanzungen an dem kleinen Fließgewässer Horsterbeck vorgesehen. Zum anderen soll im Kakener Holz bei Oldendorf eine Schutzzone für Eulen eingerichtet werden. Sofern die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Stade die Maßnahmen akzeptiert, kann das Amt eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung erteilen. Mit ihr steht und fällt das Einkaufszentrum-Projekt. Die Ausnahmegenehmigung werde in Kürze beim Landkreis beantragt kündigt Reimers an.

Das künftige Einkaufsareal enthält Fußwege von der Bahnhofstraße bis zu "Wehbers Mühle" sowie von der Mühlenstraße bis zur Bundesstraße B73. Pkw-Zufahrten gibt es an der B73 und an der Bahnhofstraße.

Architekt Bernd Mügge präsentierte seine im Auftrag von Bünting erstellten Gebäudeentwürfe. Vorgesehen sind Fassaden mit Aluminiumplatten und zur Auflockerung Stelen in Holzoptik. Neben einem Combi-Lebensmittelmarkt gehören u.a. eine Rossmann-Drogerie und eine Bäckerei mit Außensitzplätzen sowie rund 200 Parkplätze - davon sind rund zehn Prozent behindertengerechte Stellplätze - zu dem Konzept.

Weiterhin skeptisch steht die Grünen-Ratsfrau Ursula Männich-Polenz den Markt-Plänen gegenüber. Sie war am Sitzungsabend erkrankt und konnte nicht mitstimmen. Sie will nun in Zusammenarbeit mit Umweltverbänden eine fachlich fundierte, kritische Stellungnahme erarbeiten. Die Grüne ist für den Erhalt des Steinmetzwaldes als Lebensraum seltener Tiere, hegt Zweifel an dem Baum-Gutachten und sieht den Einzelhandelskomplex eine wirtschaftliche Bedrohung für Lebensmittelmärkte in Nachbargemeinden Oldendorf, Hammah und Burweg.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen