Vier Brände in einem Jahr an der Harburger Straße in Stade

"Das war gewiss Brandstiftung": Mieter Andreas Werner verlor sein gesamtes Hab und Gut
8Bilder
  • "Das war gewiss Brandstiftung": Mieter Andreas Werner verlor sein gesamtes Hab und Gut
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Nach Duplizität der Ereignisse: Anwohner haben Angst vor dem Feuerteufel

tp. Stade. Die einen kehren unentwegt Ruß von ihren Grundstücken, während über ihnen Ascheregen herabrieselt, andere beobachten hinter vorgezogenen Gardinen die Löscharbeiten einer Hundertschaft der Feuerwehr, viele wirken eingeschüchtert, geben sich wortkarg: An der Harburger Straße in Stade wächst die Angst vor einem Feuerteufel, nachdem dort am Montagmorgen zum wiederholten Mal ein Reetdachhaus in hellen Flammen stand. Der letzte Brand liegt gerade ein Wochenende zurück.

Gegen 8.30 Uhr steht eine im ganzen Stadtgebiet sichtbare Rauchsäule am Himmel, Martinshörner der Feuerwehren aus Stade und dem Umland heulen. Als die Helfer am Einsatzort eintreffen, brennt das betagte Reetdachhaus, das ursprünglich zu einem Bauernhof gehörte, in voller Ausdehnung. Ein Abrissbagger reißt die Mauern nieder, um der Feuerwehr den Zugang zu den Glutnestern im Gebäude-Inneren zu ermöglichen. Gut zwei Stunden nach Ausbruch des Feuers, das laut Polizei vermutlich im leeren Dachgeschoss ausbrach, ist der schmucke Backsteinbau (Baujahr 1880) komplett zerstört. Sachschaden nach ersten Schätzungen: mehr als 300.000 Euro.

"Schon wieder", war die erste Reaktion von Hausbewohner Gerd Mundt (51), als ihn Nachbarn, die zuvor die Feuerwehr alarmiert hatten, aus dem Schlaf klopften und warnten: "Schnell raus. Es brennt!" Er kletterte durch das Schlafzimmerfenster ins Freie.

Bereits im März legte ein Unbekannte am Dach über dem Eingang ein Feuer. Die Flammen konnten rechtzeitig gelöscht werden. Gerd Mundt, Monteur im Vorruhestand, schließt einen technischen Defekt aus. Die beiden Wohnungen im Haus seien technisch in gutem Zustand gewesen.

Das bestätigt Junggeselle Andreas Werner (55), der seit 19 Jahren in dem Haus zur Miete wohnt. Der Arbeitslose, der - wie sein Nachbar - sämtlichen Hausrat, Papiere und seine persönliche Habe verlor, ist überzeugt: "Hier war ein Brandstifter am Werk."

Anlass zu der Vermutung, der sich inzwischen viele Beobachter anschließen, gibt die sonderbare Duplizität der Ereignisse. Wie berichtet, wurde erst am Samstag, 28. November, in fußläufiger Entfernung - kurz vor der Schenkung an eine Stader Stiftung - eine denkmalgeschützte Reetdach-Kate zerstört. Dort brannte es schon einmal im August. Von bösartigen Verdächtigungen, das Haus möglicherweise aus finanziellem Kalkül selbst angezündet zu haben, hat sich der Eigentümer inzwischen in einem Medienbericht öffentlich distanziert: Das Gebäude war gar nicht versichert.

Die Brandursachen sind offiziell in beiden Fällen noch unklar. Die ermittelt Polizei in alle Richtungen. Die Zeugenbefragungen begannen noch während der Löscharbeiten.

Bei Anrainern der Harburger Straße keimt ein mulmiges Gefühl auf: "Geht ein Feuerteufel um?" Eine Anwohnerin mag nach eigenem Bekunden ihr Einfamilienhäuschen "nicht mehr aus dem Auge lassen".

Mehrere Schaulustige kritisierten den reißerischen Bericht in einer Boulevardzeitung vom Wochenende: Ein Mensch mit krankhaftem Bedürfnis nach dem Anblick von Flammen könnte sich durch die mediale Aufmerksamkeit zu weiteren Brandstiftungen animiert gefühlt haben.

http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/stade/blaulicht/angst-vor-einem-feuerteufel-in-stade-d70663.html

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen