Wenn das Wasser steigt: Ein denkbares Zukunfts-Szenario: Kehdingen und das Alte Land versinken in den Fluten

Diese Flächen sind vom Hochwasser bedroht: In Dunkelblau sind die Areale markiert, die unter dem Meeresspiegel liegen. Hellblau sind die Bereiche gekennzeichnet, die bis zu einem Meter hoch sind
2Bilder
  • Diese Flächen sind vom Hochwasser bedroht: In Dunkelblau sind die Areale markiert, die unter dem Meeresspiegel liegen. Hellblau sind die Bereiche gekennzeichnet, die bis zu einem Meter hoch sind
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Der Klimawandel wird künftig erheblichen Einfluss auf das Leben an der Küste haben. Experten prognostizieren, dass der Meeresspiegel der Nordsee bis zum Jahr 2100 um rund einen Meter ansteigen wird. Entsprechend höher werden die Sturmfluten ausfallen. Das WOCHENBLATT ging in der vergangenen Samstags-Ausgabe der Frage nach, wie vor diesem Hintergrund die "Zukunft der Deiche" aussieht. In den kommenden 20 bis 30 Jahren werden die Elbdeiche wohl noch mal deutlich erhöht - um etwa 80 bis 100 Zentimeter. Doch irgendwann ist bei der Deichhöhe das Limit erreicht. Was passiert dann? Im Deichbau-Artikel wurde kurz ein Szenario angerissen, auf das hier noch einmal ausführlicher eingegangen werden soll: der Rückzug aus den gefährdeten Gebieten. Das hätte für das Alte Land und für Kehdingen fatale Folgen.

Küstenschutz-Experten haben diese Option schon länger gedanklich durchgespielt und sehen sie nicht als völlig abwegig an: Wenn die jetzige Küstenlinie irgendwann nicht mehr mit Deichen gegen den "blanken Hans" zu verteidigen ist, müssen Siedlungsgebiete, die vom Hochwasser bedroht sind, über kurz oder lang aufgegeben werden. "Rückzug ist die konsequenteste Strategie, sich der Gefahr vor Überflutungen zu entziehen", heißt es in einem Thesenpapier der Forschungsstelle Küste. Darin wird die Option "Rückzug" zwar aus volkswirtschaftlicher Sicht als denkbar schlechteste Variante bezeichnet und der jetzt praktizierte Küstenschutz als beste Lösung präsentiert - aber eben nur "solange er technisch umsetzbar ist".

Sollte in einer fernen Zukunft das Rückzugs-Szenario Wirklichkeit werden, wäre auch der Landkreis Stade erheblich betroffen: Ein Großteil der Kehdinger und Altländer Bevölkerung müsste umgesiedelt werden. Einige Regionen der Elbmarschen liegen schon jetzt unter dem Meeresspiegel. Würde dieser - wie prognostiziert - um einen Meter ansteigen, wären ohne den Schutz der Deiche riesige Areale zwischen Este und Oste überflutet (siehe Karte). Lediglich der alte Uferstrandwall entlang der Elbe wurde aus dem Wasser herausragen - ebenso wie Krautsand, das wieder das wäre, was es jahrhundertelang war: eine Insel. Wahrscheinlich entstünde dann eine Flusslandschaft, wie es sie vor der Eindeichung im Mittelalter gab: Priele durchzögen die feuchten, immer wieder überschwemmten Marschen.

Doch wo bleiben die Menschen? Wohin sollen sie ziehen? Setzt womöglich eine neue Ostkolonisation ein? Im Mittelalter folgten die Untertanen dem Ruf des Adels, um die zuvor von den Slawen bewohnten Gebiete östlich der Elbe zu besiedeln. Finden die Kehdinger und Altländer womöglich in Mecklenburg-Vorpommern oder Brandenburg, wo die Bevölkerungsdichte aktuell weiter abnimmt, eine neue Heimat? Auf diese immateriellen Aspekte geht auch das erwähnte Thesenpapier ein: "Nicht zuletzt bedeutet der Rückzug aus sturmflutgefährdeten Gebieten einen Verlust an erlebter Heimat für zwei bis drei Generationen von Küstenbewohnern."

Diese Flächen sind vom Hochwasser bedroht: In Dunkelblau sind die Areale markiert, die unter dem Meeresspiegel liegen. Hellblau sind die Bereiche gekennzeichnet, die bis zu einem Meter hoch sind
Dieser Mast in Jork-Neuenschleuse mit den sogenannten Flutmarken zeigt die Höchststände der Sturmfluten  im Alten Land an
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen